Flintenlaufgeschosse richtig einschiessen

Mitglied seit
18 Apr 2019
Beiträge
257
Gefällt mir
88
#1
Hallo, ich würde gerne meine zwei SLF auf FLG einschiessen. Habe Holosun Red Dot drauf. Auf welche Entfernung schiesst man das ein wenn der Verwendungszweck nicht klar ist. Ich hatte sowohl an Jagd als auch Fallscheibe und lfd Keiler gedacht. Ich dachte an 50m. Als Munition kommen Brenneke KO clean speed plus und Rottweil exakt magnum zur Anwendung. Ich könnte mir vorstellen das die Magnum höher schiessen und hätte dann bei 50m einen leichten hochschuss. Danke für Eure geschätzten Antworten!
 
Mitglied seit
26 Apr 2017
Beiträge
224
Gefällt mir
142
#2
Hallo, ich würde gerne meine zwei SLF auf FLG einschiessen. Habe Holosun Red Dot drauf. Auf welche Entfernung schiesst man das ein wenn der Verwendungszweck nicht klar ist.
Ich hätte gesagt auf 30/35m und dann auf einmal auf 50m und einmal auf 70m Treffpunktlage überprüfen.
Ich hatte sowohl an Jagd als auch Fallscheibe und lfd Keiler gedacht. Ich dachte an 50m. Als Munition kommen Brenneke KO clean speed plus und Rottweil exakt magnum zur Anwendung. Ich könnte mir vorstellen das die Magnum höher schiessen und hätte dann bei 50m einen leichten hochschuss.
Kann auch sein das beide garnicht fliegen. Ich würde auch noch die bleifreien von federal und die von Hornady ausprobieren. Das könnte sich präzisionsmäßig sehr lohnen.

Also :

https://www.arms24.com/hornady-12/70-19-44g-300grs-hornady-monoflex-flintenlaufgeschosse

und :

https://www.arms24.com/federal-premium-12/76-19-44g-300grs-trophy-copper-flintenlaufgeschosse

und evtl. noch die grünen und roten von DDuplex.

die 4 sind jagdlich interessant.


Danke für Eure geschätzten Antworten!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Mitglied seit
5 Apr 2019
Beiträge
401
Gefällt mir
646
#3
Hallo, ich würde gerne meine zwei SLF auf FLG einschiessen. Habe Holosun Red Dot drauf. Auf welche Entfernung schiesst man das ein wenn der Verwendungszweck nicht klar ist. Ich hatte sowohl an Jagd als auch Fallscheibe und lfd Keiler gedacht. Ich dachte an 50m. Als Munition kommen Brenneke KO clean speed plus und Rottweil exakt magnum zur Anwendung. Ich könnte mir vorstellen das die Magnum höher schiessen und hätte dann bei 50m einen leichten hochschuss. Danke für Eure geschätzten Antworten!
Wenn du auf 50m (laufender Keiler) schießen möchtest, sollte die Waffe auch auf 50m eingeschossen werden. Passt dann auch jagdlich zum Rotpunkt.

Wie und ob die FLG aus deiner Waffe schießen musst du testen. Da kann man keine allgemeine Aussage treffen. Wichtig neben der Lege zueinander zuerst der Streukreis.

12/76? Ich würde die Exakt als normale 12/70 verwenden.
 
Mitglied seit
5 Apr 2019
Beiträge
401
Gefällt mir
646
#4
Kann auch sein das beide garnicht fliegen. Ich würde auch noch die bleifreien von federal und die von Hornady ausprobieren. Das könnte sich präzisionsmäßig sehr lohnen.

Also :

https://www.arms24.com/hornady-12/70-19-44g-300grs-hornady-monoflex-flintenlaufgeschosse

und :

https://www.arms24.com/federal-premium-12/76-19-44g-300grs-trophy-copper-flintenlaufgeschosse

und evtl. noch die grünen und roten von DDuplex.

die 4 sind jagdlich interessant.
Warum sind diese jagdlich interessant?

Der Streukreis wird auf größerer Entfernung nicht besser, auch wenn die Flugkurve bei den leichten FLG flacher ist.

Habe mal das DDuplex Dupo getestet. mit 3 Schuss war auf 50m ein Streukreis erreicht, welcher nicht mehr von einem A4 Blatt abgedeckt werden konnte.
 
Mitglied seit
26 Apr 2017
Beiträge
224
Gefällt mir
142
#5
Warum sind diese jagdlich interessant?

Der Streukreis wird auf größerer Entfernung nicht besser, auch wenn die Flugkurve bei den leichten FLG flacher ist.

Habe mal das DDuplex Dupo getestet. mit 3 Schuss war auf 50m ein Streukreis erreicht, welcher nicht mehr von einem A4 Blatt abgedeckt werden konnte.

Weil das eben Geschosse sind die ein technisch vorgegebens Verhalten im Wildkörper haben, aufpilzen oder splittern. Damit sind sie dem reinen Bleibatzen einfach etwas vorraus.

Streukreise sind natürlich unvorhersehbar, grade bei FLG ist das auch meine Erfahrung und die sind natürlich das wichtigste, da hilft nur ausprobieren.

Das Dupo schießt aus meiner z.B, hervorragend, das von federal ist aus meiner eine Kathastrophe. Aber ja da hilft nur ausprobieren.
 
Mitglied seit
5 Apr 2019
Beiträge
401
Gefällt mir
646
#7
Weil das eben Geschosse sind die ein technisch vorgegebens Verhalten im Wildkörper haben, aufpilzen oder splittern. Damit sind sie dem reinen Bleibatzen einfach etwas vorraus.

Streukreise sind natürlich unvorhersehbar, grade bei FLG ist das auch meine Erfahrung und die sind natürlich das wichtigste, da hilft nur ausprobieren.

Das Dupo schießt aus meiner z.B, hervorragend, das von federal ist aus meiner eine Kathastrophe. Aber ja da hilft nur ausprobieren.
Ich kann nicht beurteilen, ob diese Kontraktionen besser sind.

Die Wirkung der normalen FLG ist stehst umwerfend. Wenn ich ein Zerlegungsgeschoss nutzen möchte ziehe ich am anderen Abzug.
 
Mitglied seit
5 Apr 2019
Beiträge
401
Gefällt mir
646
#8
Angemerkt noch der Preisunterschied. Da kann man wirklich den 1. Hahn abziehen.
 
Mitglied seit
18 Apr 2019
Beiträge
257
Gefällt mir
88
#10
Vielen Dank, ich werde die Scheibe auf 50m aufstellen obwohl der lfd Keiler auf allen schiessständen die ich kenne auf 60m läuft. Brenneke sagt auch mit Rotpunkt 50m und drüber hinaus mit Drückjagdglas. Ohne nur 35m.
 
Mitglied seit
12 Feb 2018
Beiträge
389
Gefällt mir
629
#14
Also hier läuft der Keiler wie der Kipphase auf 35m. Geht aber auch aus dem Haus auf 50m.
Einschießen würde ich auf 50m - es sollte der Schußkreis nicht größer als der berühmte Bierdeckel, also etwa 7-8cm sein.
Wenn du unterschiedliche FLG benutzt musst du davon ausgehen das du auch unterschiedliche Treffpunktlagen hast.
Das heißt, wenn du das 76er FLG auf 50m Fleck hast kann das leichtere 70er FLG durchaus viele Zentimeter vom Treffpunkt abweichen.
Daher meine Empfehlung - nur eine Laborierung verwenden und die sollte auch unter 8cm auf 50m maximal streuen.
Alles andere wäre in meinen Augen nur Munitionsverschwendung, weil es theoretisch unmöglich ist zwei verschiedene Laborierungen beim FLG zum zusammenschießen zu bringen.
(Erfahrungen eines DDR-Jägers der mit der Doppelflinte und Brenneke jahrelang gejagt hat)


Gruß der olle pudlich
 
Oben