Forst übereifrig ?

Anzeige
Mitglied seit
29 Mai 2015
Beiträge
889
Gefällt mir
815
#4
Das liest sich wie ein schlechter Groschenroman. Ich empfehle einen Hobby Wechsel, aber Vorsicht, auch Hallen Halma kann gefährlich werden.
 
Mitglied seit
9 Jun 2016
Beiträge
1.144
Gefällt mir
750
#5
Scheint wohl öfter zu passieren das sich da wer "verfanzt"....
Schon komisch, seine Jagdgrenzen zu kennen oder ne Karte zu lesen wäre jetzt nicht so schwer....
Ok. Is wohl blöd gelaufen. Aber erstens waren es ja Auswärtige, und zweitens ist es beim Großteil der Menschheit mit Kartenlesen nicht weit her. Shit happend halt...
 
Mitglied seit
9 Jul 2019
Beiträge
527
Gefällt mir
1.091
#6
Ja, aber was soll die Anzeige. Quatsch.

Will man das ernsthaft verhindert, lässt man vom Anwalt eine strafbewehrte Unterlassungserklärung zustellen, klagt die notfalls ein, und fertig.

„Jagdwilderei“ interessiert die beteiligten Behörden nen feuchten Scheixx. Im Zweifel 150.000 Euro zahlen zu müssen, sehr wohl.
 
Mitglied seit
28 Jan 2019
Beiträge
1.018
Gefällt mir
1.063
#7
Da hats sich halt wer verfranzt. Wusstest du das heute um genau 7:30 in China ne Bratwurst geplatzt ist? Und irgenwas war da mit nem Sack Reis.
Eine dümmere Antwort ist Dir wohl nicht eingefallen?
Stell Dir vor, Du bist Revierinhaber angrenzent an eine Staatsaforst und Du schickst ( weil Du als Revierinhaber unkundig bist ) Deine Gäste bewaffnet durch die Staatsaforst! Was passiert wohl??
MfG
D.T.
 
Mitglied seit
10 Nov 2010
Beiträge
2.044
Gefällt mir
2.807
#8
So eine Forststrasse ist aber schon eine gut erkennbare Reviergrenze.

Für Durchgehschützen gibt es nach UVV strenge Bestimmungen.
Es wird interessant sein, ob die alle eingehalten wurden.
Zum Glück sind sie an einen Polizisten geraten, das sollte die Klärung des Sachverhaltes begünstigen ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
6 Nov 2013
Beiträge
8.764
Gefällt mir
9.121
#10
Ja, aber was soll die Anzeige. Quatsch.

Will man das ernsthaft verhindert, lässt man vom Anwalt eine strafbewehrte Unterlassungserklärung zustellen, klagt die notfalls ein, und fertig.

„Jagdwilderei“ interessiert die beteiligten Behörden nen feuchten Scheixx. Im Zweifel 150.000 Euro zahlen zu müssen, sehr wohl.

Trotzdem würde ich mich als HF auf diese Schsse nicht einlassen, am Ende haftet der Einzelne für sein Handeln, wer sich dort vor den Karren spannen lässt bekommt uU Probleme.

Auf den Jagden wo es Spannungen mit den Nachbarn gegeben hat, wurden wir immer deutlich darauf hingewiesen, auf die spannungen und die Nachbarn und die Grenzen!

CdB
 
Mitglied seit
6 Nov 2013
Beiträge
8.764
Gefällt mir
9.121
#14
Wenn es für meine Arbeit relevant ist? Ja, erfahre ich es nicht vom Revierinhaber(Förster, Pächter, Eigenjagdbesitzer) dann war es das und ich geb es weiter.


CdB
 
Mitglied seit
8 Okt 2016
Beiträge
3.739
Gefällt mir
1.732
#15
Ok. Is wohl blöd gelaufen. Aber erstens waren es ja Auswärtige, und zweitens ist es beim Großteil der Menschheit mit Kartenlesen nicht weit her. Shit happend halt...
Wenns anders rum wäre, würde das mit Sicherheit nicht runtergespielt werden.
Wer zu blöd ist, ne Karte zu lesen oder Reviergrenzen einzuhalten sollte sich vielleicht ein anderes Hobby suchen.
Hunde natürlich ausgenommen.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben