Fotosammlung von der Jagd

Anzeige
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
6.569
Gefällt mir
5.677
Hab schon wieder einen Sack voll Bilder aber ein Hubsteiger wartet der mich auf 8 m Bodenhöhe übern Weizen befördert.
 
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
444
Gefällt mir
1.172
@FloriPi :

Sehr sehr schöne Aufnahmen ! (y) Diese Kitze sind verm. von Ende April oder ganz früh Anfang Mai ! Die Dame könnte ihren Galan schon wieder abserviert haben...;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
5 Jun 2019
Beiträge
5
Gefällt mir
33
Im letzten Jahr hatten wir einige Brände im Revier. Auch die Kiesgrube war betroffen.
Anhang anzeigen 84957
Anhang anzeigen 84958
Anhang anzeigen 84959
Ein Jahr später ist aus dem verbrannten Grasland ein blühendes Juwel geworden.
Anhang anzeigen 84960
Anhang anzeigen 84961
Anhang anzeigen 84962
Anhang anzeigen 84963
Anhang anzeigen 84964
So etwa sah es vor dem Brand aus.
Anhang anzeigen 84965
Im Hintergund ist die Grenze des Brandes zu sehen.
Anhang anzeigen 84966
Das soll natürlich keine Anleitung zum zündeln sein aber die Selbstheilungskräfte der Natur sind immer wieder erstaunlich.
Wunderbar, das sieht wirklich gigantisch aus. Wurde nach den Bränden eingesäht oder kamen die Samen von selbst? Sieht wirklich super aus.
 
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
444
Gefällt mir
1.172
Richtig - und ist Teil der Ruderalflora, nicht so wirklich wertvoll...auf ner Wildwiese hau ich den vor der Blüte um ;).
Ansonsten überliege viele Samen jahrelang im Boden, ohne zu verrotten und irgendwann nach einer "Initial-Zündung", keimen die plötzlich.
Aber gute Deckung fürs Niederwild ists geworden auf der Brandfläche, man sieht auch noch weitere hochwüchsige Arten wie Kratzdistel, Natternkopf, Mohn und irgendein weißer Doldenblütler...
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
20.715
Gefällt mir
2.726
Kurzes OT:
Durch so einen Bodenbrand werden Nährstoffe aus der verbrannten lebenden und toten Vegetation freigesetzt, die dann mit dem Keimen vorher unterdrückter Pflanzen zu einer "Vegetationsexplosion" führen können. In früheren Zeiten und bei manchen "Naturvölkern" heute war und ist deshalb das kleinflächige Abbrennen von Vegetation durchaus noch Mittel zur Jagd ("Wildackeranlage").
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
444
Gefällt mir
1.172
"Das auf dem Bild bin nicht mal ich."

Hey, Dich meinte ich doch gar nicht... wobei, stimmt, so betrachtet...?!
Ne, mit Fratzenbuch hab ich absolut nix zu tun !
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
6.569
Gefällt mir
5.677
Ach, deswegen ist unser Mitforist - äh sein Pseudonym - so dunkel, jetzt verstehe ich das...
Black grouse :p
Jetzt hats a gschnackelt bei mir :)
Weil ich grad dabei bin:
Aus dem werde ich nicht schlau: Jung mit Mordsaugsprossen? Was wird das wohl werden?
IMG_9462.JPG
Selbstbegrünte Brachen die nicht oder sehr spät gemulcht werden. Kinderstuben vom Feinsten,
IMG_9504.JPG
Hab natürlich den Altvogel auch "gschossn" wäre zu einach.Auf was tippt Ihr`?
IMG_9489.JPG
Meine unbekannte Ente, immer im Gegenlicht oder sehr weit
IMG_9559.JPG
Nächste Woche geht es mit dem Raps los. Da bekommen die Rotpunkte sicher Arbeit.....
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben