Frau in Frankreich von Hunden totgebissen- Jagdhunde standen im Verdacht

Anzeige
Mitglied seit
13 Mrz 2018
Beiträge
1.039
Gefällt mir
1.107
#16
Ich lese es so, dass keine der Jagdhunde Anzeichen hatten, dass sie jemanden gebissen hätten.
Damit steht wohl fest, dass die Jagd und die Jagdhunde nichts mit dem Tod zu tun haben.
Kommt jetzt eine Entschuldigung von Frau Brigitte Bardoh?
 
Mitglied seit
22 Jul 2015
Beiträge
114
Gefällt mir
173
#17
Ich lese es so, dass keine der Jagdhunde Anzeichen hatten, dass sie jemanden gebissen hätten.
Damit steht wohl fest, dass die Jagd und die Jagdhunde nichts mit dem Tod zu tun haben.
Kommt jetzt eine Entschuldigung von Frau Brigitte Bardoh?
Nein, es ist wie WUH-Mod schreibt, die Veröffentlichung zielt darauf ab daß keiner der 62 Hunde Bissverletzungen aufweist, es aber extrem unwahrscheinlich ist, daß der American Staff seine Herrin nicht verteidigt hätte.
Dies spricht eher gegen eine Beteiligung der Jagdhunde, ist aber kein endgültiger Beweis.

Die genetische Untersuchung aller Hunde bzw. der Abgleich mit den gesicherten Spuren braucht aber noch eine Weile. Damit soll festgestellt werden welche Hunde tatsächlich zugebissen haben.
 
S

scaver

Guest
#18
Die englische Presse legt dar, dass der Hund des Opfers Verletzungen aufweist, die untersuchten 26 Jagdhunde aus der Meute vor Ort keine Verletzungen aufweisen und ein weitere Hund mit Herrchen im Spiel sind, nachdem "gefahndet" wird, da dieser mit seinem Hund (Malinois) mit dem Opfer Stress hatte. Was die Zahlen angeht, gibt es Differenzen.

Anmerkung: Wenn ich am Boden liege kommen alle Hunde und lecken an mir rum, da hats dann viel DNA von meinen Hunden. Wie man jetzt anhand der DNA Lecken von Totbeissen unterscheidet ist mir schleierhaft, es sei denn, man macht wirklich viele und auch Serien DNAs aus unterschiedlicher Tiefe der Wunden, also sehr sehr gründlich. Es muss auch von einem Spezialisten durchgeführt werden, der eben auf tierbedingte Tötungen spezialisiert ist, und es muss vor Ort geschehen, bevor die Leiche auch nur bewegt wurde. Da gibst jetzt nicht so viele und die meisten leben zur Zeit in USA.
sca
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Mitglied seit
1 Sep 2017
Beiträge
175
Gefällt mir
173
#19
Schlimm, egal wie passiert. Die junge Frau ist tot und ihr Tod wird zusätzlich missbraucht für Ideologie der BB und ihrem Gefolge.

Ohne jetzt ketzerische Unterstellungen zu machen:
Gibt es in der Region auch Wölfe?

Mein Beileid der Frau, ihren Angehörigen und Freunden.
 
Mitglied seit
5 Sep 2013
Beiträge
1.000
Gefällt mir
680
#21
Hab es die Tage auch versucht mehr darüber heraus zu finden, ich hab nix gefunden, whr müssen wir noch warten.
 
Mitglied seit
13 Mrz 2018
Beiträge
1.039
Gefällt mir
1.107
#24
Von Nicolas Jacquard
23. Januar 2020 um 16:32 Uhr, geändert 24. Januar 2020 um 17:53 Uhr

DNA-Tests werden voraussichtlich in den nächsten Wochen ihr Urteil fällen. In der Zwischenzeit ist das Verhalten eines Hundes fraglich. Curtis war diejenige, die Elisa an diesem Tag ging. Anfangs war es Christophes Hund. Aber nach dem, was uns diese Mitte November anvertraut hatten, hatten Curtis und Elisa eine Fusionsbeziehung aufgebaut. "Es war fast mehr ein Hund als meiner geworden", erklärte Christophe.

"Es war extrem gewalttätig"
Seit diesem tragischen Samstag steht Curtis im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Nach unseren Informationen haben zwei Vorfälle ein neues Licht auf die Ermittlungen geworfen. Noch am Abend des Geschehens, als Christophe und Curtis in der Gendarmerie sind, hat sich sein Hund gegen ihn gewandt und ihn auf das Bein gebissen.

Dabei wurde er durch "gerichtliche Anordnung" in den Status "Wintergartenbeschlagnahme" versetzt und in das Pfund in Beauvais (Oise) gesperrt. Dort griff er Ende November einen Freiwilligen aus dieser „generalistischen Zuflucht“ an, wie der Ort beschrieben wird.

"Es war extrem gewalttätig", sagte ein Zeuge der Szene. Weil der Hund zu keinem Zeitpunkt Anzeichen dafür zeigte, dass er angreifen würde. Zum Beispiel knurrte er nicht. Mehr als eine "Prise" hält der Hund dann seine kräftigen Kiefer am Arm dieser Frau geschlossen. "Es war notwendig, dass alle Anwesenden sich die Mühe machten, ihn gehen zu lassen. Und sehr schnell wurde er wieder, als wäre nichts passiert. "

Curtis vom Bellen des Rudels beeinflusst?
Zwei Ereignisse, die für Christophe Ellul keine Bedeutung haben. Zunächst wurde er von Me Caty Richard in einem Strafverfahren verteidigt. Was ihn, wie er anzeigte, dazu zwang, Curtis 'Verantwortung für das Drama nicht grundsätzlich auszuschließen. "Wir haben nie an ihm gezweifelt", so die Stimme einer Freundin, die für sich selbst spricht.

"Heute ist noch kein Fachwissen verfügbar", erinnert sich Richard. Man kann aber nicht ausschließen, dass das Bellen der Packung, die an Ort und Stelle war, zum Unfall beigetragen hat. Sie sind dafür gemacht, gejagte Tiere zu strapazieren und könnten die Reaktion von Curtis beeinflusst haben. "

Wenn Me Caty Richard die Anwältin von Elisas Mutter und Onkel bleibt, hat Christophe Ellul, der diesen abweichenden Ansatz bestätigt, beschlossen, einen anderen Strafverteidiger sowie zwei weitere Anwälte zu konsultieren, um seine Interessen zu verteidigen Verantwortlich für die "Curtis-Datei". "Im Status der Akte gibt es keine Hinweise darauf, dass dieser Hund für den Tod von Elisa verantwortlich ist", argumentiert einer von ihnen, Me Eric Alligné.

"Er ist 24 Stunden am Tag eingesperrt"
Wenn er das Vorhandensein dieser beiden Vorfälle erkennt, erklärt der Betroffene sie. „Wie Sie sich vorstellen können, war der Hund am ersten Abend extrem gestresst. Was den Biss betrifft, den die Freiwillige erleidet, "nichts deutet darauf hin, dass sie notwendigerweise in der Lage war, mit einem solchen Tier umzugehen", fährt dieselbe fort, die über die Behandlung von Curtis überrascht ist und dies sagt Alle 67 verdächtigen Hunde sollten beschlagnahmt worden sein.

Von nun an kämpft Christophe Ellul für seinen Hund, um sein aktuelles Pfund für "eine passendere Struktur" zu lassen. „Es ist ein Hund, der es gewohnt ist, Beweglichkeit zu üben,“ erklärt sein Freund. Dort war er seit zwei Monaten nicht mehr unterwegs. Er ist 24 Stunden am Tag eingesperrt. “

Um mehr herauszufinden, wurde eine forensische Untersuchung durchgeführt. Wie in einem solchen Fall wird es nach drei Verhaltensuntersuchungen von einem oder mehreren Tierärzten durchgeführt. "Jede frühere Bewertung außerhalb dieses rechtlichen Rahmens ist null und nichtig", warnt mich Alligné.

Der Chef der Gendarmen von Aisne verließ seine Funktionen
Curtis wird oft als amerikanischer Stabshund bezeichnet, und selbst wenn er die charakteristischen Merkmale aufweist, handelt es sich nach unseren Informationen tatsächlich immer um ein Kreuz
 
Mitglied seit
9 Okt 2015
Beiträge
379
Gefällt mir
405
#25
Man bekommt zumindest eine Ahnung, was Sache ist...
Mir gefällt für Übersetzungen DeepL besser - da kommt fast natürliche Sprache heraus!

Hier die DeepL-Übersetzung:
Elisas Tod: das Verhalten von Curtis, der seit der Tragödie zweimal gebissen hat, in Frage gestellt
Das Verhalten des Hundes, der die junge schwangere Frau begleitet, die am 16. November in der Aisne tot aufgefunden wurde, ist fragwürdig. Unseren Informationen zufolge hat er seither noch am selben Abend die Begleiterin des Opfers und dann einen Freiwilligen in der Unterkunft, in der er eingesperrt war, angegriffen.
Es gibt 67 vierbeinige Verdächtige: die 62 Hunde, die bei der Passionsrallye mitlaufen, und fünf weitere, die zu dem von Christophe Ellul und Elisa Pilarski gebildeten Paar gehören. Darunter sind auch der oder die Täter des tödlichen Angriffs auf die junge Frau am 16. November im Wald von Retz (Aisne), die laut Autopsie durch "Hundebisse" getötet wurde, als sie im sechsten Monat mit einem kleinen Enzo schwanger war.
Die DNA-Tests werden voraussichtlich in den nächsten Wochen ihr Urteil abgeben. Inzwischen ist das Verhalten eines der Hunde jedoch fragwürdig. Curtis ist derjenige, den Elisa an diesem Tag laufen ließ. Ursprünglich war es Christophers Hund. Aber nach dem, was er uns Mitte November erzählte, hatten Curtis und Elisa eine Fusionsbeziehung entwickelt. "Es war fast mehr ihr Hund als meiner geworden", erklärte Christophe.
"Es war extrem gewalttätig."
Seit diesem tragischen Samstag steht Curtis im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Nach unseren Informationen haben insbesondere zwei Vorfälle ein neues Licht auf die Untersuchung geworfen. In der Nacht des Vorfalls, als Christophe und Curtis bei der Gendarmerie waren, drehte sich sein Hund auf ihn und biss ihn ins Bein.
In der Folge wurde er durch "gerichtliche Beschlagnahme" in den Status eines "Beschlagnahmungskonservatoriums" versetzt und in der Beschlagnahmung in Beauvais (Oise) eingesperrt. Dort griff er Ende November einen Freiwilligen aus diesem "generalistischen Schutzraum", wie der Ort beschrieben wird, an.
Es war extrem gewalttätig", berichtete ein Zeuge am Tatort. Denn zu keinem Zeitpunkt zeigte der Hund Anzeichen dafür, dass er angreifen würde. Er hat zum Beispiel nicht geknurrt. "Mehr als eine "Prise", hielt der Hund dann seine kräftigen Kiefer am Arm dieser Frau geschlossen. "Es brauchte alle damals Anwesenden, um ihn zum Loslassen zu bewegen. Und sehr schnell kehrte er zur Normalität zurück. »
Curtis durch das Bellen der Meute beeinflusst?
Zwei Ereignisse, die für Christopher Ellul nicht von Bedeutung sind. Zunächst wurde er vor dem Strafgericht von Caty Richard verteidigt. Letzterer forderte ihn auf, wie er sagte, die Verantwortung von Curtis in dem Drama nicht grundsätzlich auszuschließen. Doch "wir haben nie an ihm gezweifelt", behauptete letzterer durch die Stimme eines Freundes, der als sein Sprecher fungierte.
Heute ist noch keine Expertise vorhanden", sagte Richard. Aber wir können nicht ausschließen, dass das Bellen der Meute, die sich am Unfallort befand, zu dem Unfall beigetragen hat. Sie sollen die gejagten Tiere stressen und könnten Curtis' Reaktion beeinflusst haben. »
Während Caty Richard weiterhin die Anwältin von Elisas Mutter und Onkel ist, hat Christophe Ellul, der diesen abweichenden Ansatz befürwortet, beschlossen, einen anderen Strafverteidiger zu konsultieren, um ihre Interessen zu verteidigen, sowie zwei weitere Anwälte, die speziell für den "Fall Curtis" zuständig sind. "Nach dem Stand der Akte deutet nichts darauf hin, dass dieser Hund für Elisas Tod verantwortlich ist", plädiert einer von ihnen, Me Eric Alligné.
"Er ist 24 Stunden am Tag eingesperrt."
Wenn er die Existenz dieser beiden Vorfälle anerkennt, muss die betreffende Person diese erklären. "In der ersten Nacht war der Hund, wie man sich vorstellen kann, extrem gestresst. "Was den Biss der Freiwilligen betrifft, "gibt es keinen Hinweis darauf, dass sie unbedingt geeignet war, sich um ein solches Tier zu kümmern", sagt er und drückt seine Überraschung über Curtis' Behandlung aus, indem er sagt, dass alle 67 verdächtigen Hunde hätten beschlagnahmt werden müssen.
Von nun an kämpft Christophe Ellul dafür, dass sein Hund sein gegenwärtiges Tierheim verlässt, um "eine geeignetere Struktur" zu erhalten. "Es ist ein Hund, der gewohnt ist, sich zu bewegen, zu trainieren, sagt sein Freund. Dort war er seit zwei Monaten nicht mehr draußen. Er ist 24 Stunden am Tag eingesperrt. »
Um mehr zu erfahren, wurde eine forensische Auswertung in Auftrag gegeben. Wie in diesem Fall wird sie von einem oder mehreren Tierärzten nach drei Verhaltensuntersuchungen durchgeführt. "Jede frühere Beurteilung außerhalb dieses rechtlichen Rahmens ist null und nichtig", warnt Herr Alligné.
Der Chef der Gendarmerie der Aisne hat seinen Posten verlassen.
Curtis wird oft als ein amerikanischer Stabshund beschrieben, und obwohl er alle Merkmale eines amerikanischen Stabshundes aufweist, wurde uns gesagt, dass er in Wirklichkeit eine Kreuzung zwischen einem Whippet-Sighthound und einem Patterdal Terrier ist. Er stammt aus einem aus Holland importierten Wurf und würde immer noch auf den Namen des Züchters lauten, der ihn an Christophe verkauft hat. "Es ist eine legale Einfuhr, sagt Herr Alligné. Was die Frage der Registrierung betrifft, so ist sie etwas Klassisches. Wenn es eine Verletzung gab, e
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben