Fremdschämen {Bekleidung}

Anzeige
Mitglied seit
17 Jun 2019
Beiträge
84
Gefällt mir
184
#1
Guten Morgen,

Beim Brötchenholen ist mir soeben eine Truppe begegnet, die eine Mischung darstellte aus Kommandosoldat und Cetnik. Flecktarn mit Orangecamo, Wüstentarn und Warnweste, Garstige Basecaps und und und... Die Herren wollten nicht etwa zu einer Paintballparty, nein offensichtlich zur Drückjagd. Peinlich, ich hab mich für den deutschen Waidmann geschämt. Etwas Tradition, eine angemessene Kleidung zur Gesellschaftsjagd scheint immer unüblicher zu werden.

"Geschmack und Gewohnheit spielen bei der Wahl der Kleidung die Hauptrolle; jeder Jäger muß an sich selbst ausproben, was für ihn am zuträglichsten ist.

Immer aber denke der Jäger daran, daß er ein deutscher Jäger ist, kleide sich nur in deutsche Ware und mache keine ausländischen Modetorheiten mit, sondern bleibe seiner Volksart treu, auch in der Jagdkleidung."

Hermann Löns

Zeiten Wandeln sich und den guten Hermann deckt lange das grüne Gras, man möge jetzt auch nicht von diesem alten Spruch auf meine Einstellung schließen, aber ich finde eine Jagdgesellschaft sollte sich schon von einer Horde marodierender Soldateska unterscheiden.

Musste ich mal loswerden!

Schönes Wochenende
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Mitglied seit
9 Sep 2013
Beiträge
2.257
Gefällt mir
1.324
#6
so ist besser oder?

Das ist Hermann Göring! Was im Köpfchen passiert, ist alle mal wichtiger, als was darauf getragen wird.........
Ehrlich gesagt finde ich das rein optisch, wenn ich mir das Gesicht wegdenke, ja. Von mir auch kann jeder machen was er will, trage ja selbst auch oft (zivil) Tarn. Das ganze Militärzeug sieht für mich halt oft nach Resterampe und Airsoftclub aus, mein Ding ist das nicht. Wobei ich Löns auch nicht zustimmen kann, in meinem Kleiderschrank ist deutlich mehr ausländische Ware...überlege grade ob ich außer Kotze überhaupt was in Deutschland hergestelltes habe
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
20 Apr 2018
Beiträge
1.012
Gefällt mir
779
#7
Hermann Löns! Zitate aus "Kraut und Lot" Kap. 22

Den dicken Reichsjägermorphinisten würde ich sicher nicht zitieren.
Die Jagdkleidung
Drei Eigenschaften muß die Kleidung des Jägers haben: sie muß unempfindlich gegen Witterungseinflüsse, bequem und leicht sein......

Warum würdest du das nicht zitieren?
 
Mitglied seit
20 Nov 2012
Beiträge
1.003
Gefällt mir
550
#8
Guten Morgen,

Beim Brötchenholen ist mir soeben eine Truppe begegnet, die eine Mischung darstellte aus Kommandosoldat und Cetnik. Flecktarn mit Orangecamo, Wüstentarn und Warnweste, Garstige Basecaps und und und... Die Herren wollten nicht etwa zu einer Paintballparty, nein offensichtlich zur Drückjagd. Peinlich, ich hab mich für den deutschen Waidmann geschämt.
ja, traurig.. die Einen gehen an diesem wunderschönen Morgen spaßvergnügt zur Drückjagd, der Andere nur Brötchen holen oder hängt im Internet ab. Oder beides ;)

Etwas Tradition, eine angemessene Kleidung zur Gesellschaftsjagd scheint immer unüblicher zu werden.
die Unfallverhütungsvorschrift führt zur Verrohung der Bekleidungssitten... grausam. Ich weiss :LOL::LOL:

Rübezahl zitiert Hermann Löns und hat gesagt.:
"Geschmack und Gewohnheit spielen bei der Wahl der Kleidung die Hauptrolle; jeder Jäger muß an sich selbst ausproben, was für ihn am zuträglichsten ist.
das haben sie doch getan

Rübezahl zitiert Hermann Löns und hat gesagt.:

Immer aber denke der Jäger daran, daß er ein deutscher Jäger ist, kleide sich nur in deutsche Ware und mache keine ausländischen Modetorheiten mit, sondern bleibe seiner Volksart treu, auch in der Jagdkleidung."


Hermann Löns"
aufpassen, so etwas klingt in heutigen Zeit sehr schwer rechtslastig.... :whistle::whistle:
Zeiten Wandeln sich und den guten Hermann deckt lange das grüne Gras, man möge jetzt auch nicht von diesem alten Spruch auf meine Einstellung schließen, aber ich finde eine Jagdgesellschaft sollte sich schon von einer Horde marodierender Soldateska unterscheiden.

Musste ich mal loswerden!

Schönes Wochenende
na wenns dir jetzt besser geht :unsure:
"Fremdschämen" ist etwas, was mir in meiner Erziehung nicht beigebracht und mitgegeben wurde. Viel eher eine recht liberale Einstellung zur Freiheit des Einzelnen.
Unlängst wurde ich am Sammelplatz gefragt, ob ich zur Hochzeit gehen wollte. Dabei hatte ich mir nur mein abgewetzes grünfarbenes Lodensakko übergeworfen. Die Hirschhornimitatknöpfe aus Plastik sind nicht gerade stilecht. Aber macht nix, fällt eh keinem auf. Für hundert €nen Kaufpreis kann man nicht mehr erwarten. Hauptsache grüner Loden und Velourlederbesätze. H.L. wird darob in seiner Grube rotieren? Orange-Warncamou lasse ich bis zum Aufbruch in den Wald im Kofferraum liegen. Es ist mir aber sowas von völligst egal, wenn das Jemand anders für sich bevorzugt!

In meiner Erfahrung sind es nämlich dann genau jene Typen die einem helfend zur Hand gehen, wenn manns braucht (während Andere oftmals recht gerne "ihr Messer zu Hause vergessen haben") (y)(y)
 
Mitglied seit
27 Apr 2009
Beiträge
11.027
Gefällt mir
3.069
#10
Ich ausnahmsweise heute auch nicht. Es ist der erste DJ-freie Samstag dieser Saison, die Hunde brauchen eine Pause, das Wetter ist super und eben hab ich nach spannender Pirsch (mit WBK) entlang einer breiten Rückegasse ein Schmalreh (liegend freihändig auf 60m) erlegt. :)

"Fremdschämen" für die Kleidung anderer Leute kann ich nicht nachvollziehen, Fremdschämen für peinliches Verhalten schon.
 
Mitglied seit
19 Jun 2017
Beiträge
318
Gefällt mir
328
#11
Dann gründe eine Vereinigung und erlasse eine Verordnung, wonach alle nicht richtig DEUTSCHEN JÄGER ein orangenes Jagdhorn an ihrer Brust offen zu tragen haben. Diese dürfen dann an Hubertusfeiern nicht mehr teilnehmen, man geht nicht mehr zu ihren Jagden und - Moment, da war doch mal was... 🤔
 
Mitglied seit
11 Aug 2012
Beiträge
2.617
Gefällt mir
1.657
#13
Aufgemerkt:

Dem deutschen Waldmanne ist Tarnmuster ab sofort nur noch zum Brötchenholen statthaft. Alles andere ist welsche Affektiertheit und verunarteter Mummenschanz aus dem perfiden Albion und somit dem waidgerechten Geiste zuwider.

Eine Einladung zum gemeinsamen Überantworten des Unrates in die lodernden Flammen (anschliessend gemütliches Beisammensein) folgt!
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben