Fuchs in der Schonzeit geschossen

Anzeige
Mitglied seit
20 Nov 2012
Beiträge
672
Gefällt mir
320
.....genau. .....und dann fahren die Deppen zu Aldi und fressen die Pfifferlinge aus der Ukraine. .....Hauptsache es wird irgendetwas plakativ gemacht. .....übrigens der Reaktorkern wird uns noch zig Jahrtausende erhalten bleiben. .....sollten die bayuvarischen Atomkraftbefürworter mal drüber nachdenken. .....WMH
hallo genau so wenig wie jede gemessene Wildsau über 600 Bq ist sinds auch die Schwammerl nicht. Jeder weis das der radiaktive Fallout nicht gleichmäßig war und gewisse Landstriche weniger weg bekommen haben. ich esse nur Schwammerl die ich selber klaube. wenns keine gibt gibts keine!!!
 
Mitglied seit
30 Jan 2006
Beiträge
4.446
Gefällt mir
808
hallo. Danke. ich wollte aber nicht wissen, was es kostet sondern ob die Studienarbeit etwas taugt.
Du hast aber auch gefragt, wo man das Druckwerk bekommt. Und darauf hab ich geantwortet, dass man das leicht bei Google findet.
´"Kostet 10€" war nur die symbolische Beschreibung dafür, dass ich es auch tatsächlich gefunden hab und es nicht mit der Floskel "findet man bei Google" belassen hab.

Und hier extra noch die Quelle:

https://www.eurobuch.de/buch/isbn/3873410826.html
 
Mitglied seit
1 Nov 2013
Beiträge
1.309
Gefällt mir
942
Mitglied seit
28 Mrz 2009
Beiträge
949
Gefällt mir
71
Zum Thema Jungfuchsbejagung, meinen immer Einige, das nix tun das Ideal ist und propagieren dieses missionsartig.

Leuten die wirklich keine Ahnung haben und sich noch nie wirklich mit dem Thema Jungfuchs und Futterbeschaffung befasst haben, kauf man das ja noch ab. Quasi die Fraktion rauf auf den Sitz, Schalenwild Bumm, Wildkammer rein hängen und wieder Heim. Wald gerettet…



Aber jeder der aktiv in der Natur unterwegs ist und ein Auge für Artenvielfalt hat und dann sieht was an JF-Bauten an nicht gefressenen Resten / Tieren (Hamster, etc.) rumliegt, und genau weiß, dass das nur die „Spitze des Eisbergs“ ist, muss sich doch mal Gedanken drüber machen ob er das so laufen lässt oder ob er als verantwortungsvoller Jäger hier einen Auftrag im Sinne Senkung des Prädationsdruck für „bedrohte“ Arten verspürt. Bequemer ist es natürlich nix zu machen und lieber in irgendwelchen Jagdforen zu posten. Ist wahrscheinlich auch die schönere Variante. Klar muss einen aber sein, dass zeitgleich draußen das große Fressen läuft. Boshaft könnte man auch sagen unterlassene Hilfeleistung!



Ich jagen zum Glück in einem Bundesland, dass es mir ermöglicht hier gesetzeskonform eingreifen zu dürfen. Und das große Fressen endet nun mal erst wenn alle Jungfüchse entnommen wurden.

Dafür sieht man dann aber auch im Gegenzug noch Hamster, Rebhühner, Kiebitzküken und auch nachhaltig nutzbare Niederwildbesätze.



Jeden seine Entscheidung.



Aber hört bitte damit auf den an Artenvielfalt und Niederwild interessierten Jägern die Möglichkeiten der geeigneten und tierschutzkonformen Maßnahmen nehmen zu wollen.
 
Mitglied seit
20 Nov 2012
Beiträge
672
Gefällt mir
320
Du hast aber auch gefragt, wo man das Druckwerk bekommt. Und darauf hab ich geantwortet, dass man das leicht bei Google findet.
´"Kostet 10€" war nur die symbolische Beschreibung dafür, dass ich es auch tatsächlich gefunden hab und es nicht mit der Floskel "findet man bei Google" belassen hab.

Und hier extra noch die Quelle:

https://www.eurobuch.de/buch/isbn/3873410826.html
hallo. vielen Dank. Da hab ich dich missverstanden, sorry!!!
 
Mitglied seit
20 Nov 2012
Beiträge
672
Gefällt mir
320
Mitglied seit
1 Nov 2013
Beiträge
1.309
Gefällt mir
942
Zum Thema Jungfuchsbejagung, meinen immer Einige, das nix tun das Ideal ist und propagieren dieses missionsartig.

Leuten die wirklich keine Ahnung haben und sich noch nie wirklich mit dem Thema Jungfuchs und Futterbeschaffung befasst haben, kauf man das ja noch ab. Quasi die Fraktion rauf auf den Sitz, Schalenwild Bumm, Wildkammer rein hängen und wieder Heim. Wald gerettet…



Aber jeder der aktiv in der Natur unterwegs ist und ein Auge für Artenvielfalt hat und dann sieht was an JF-Bauten an nicht gefressenen Resten / Tieren (Hamster, etc.) rumliegt, und genau weiß, dass das nur die „Spitze des Eisbergs“ ist, muss sich doch mal Gedanken drüber machen ob er das so laufen lässt oder ob er als verantwortungsvoller Jäger hier einen Auftrag im Sinne Senkung des Prädationsdruck für „bedrohte“ Arten verspürt. Bequemer ist es natürlich nix zu machen und lieber in irgendwelchen Jagdforen zu posten. Ist wahrscheinlich auch die schönere Variante. Klar muss einen aber sein, dass zeitgleich draußen das große Fressen läuft. Boshaft könnte man auch sagen unterlassene Hilfeleistung!



Ich jagen zum Glück in einem Bundesland, dass es mir ermöglicht hier gesetzeskonform eingreifen zu dürfen. Und das große Fressen endet nun mal erst wenn alle Jungfüchse entnommen wurden.

Dafür sieht man dann aber auch im Gegenzug noch Hamster, Rebhühner, Kiebitzküken und auch nachhaltig nutzbare Niederwildbesätze.



Jeden seine Entscheidung.



Aber hört bitte damit auf den an Artenvielfalt und Niederwild interessierten Jägern die Möglichkeiten der geeigneten und tierschutzkonformen Maßnahmen nehmen zu wollen.


Treffer versenkt!(y)(y)
Ich bin leider in einem Bundesland unterwegs, welches mir dummerweise die frühzeitige Jungfuchsentnahme komplett untersagt!:mad:

Hier mal als Ergänzung eine rechte interessante Arbeit, die deine Aussagen sehr deutlich unterstreichen!

http://www.jagdwirt.at/DesktopModul...eigerung Feldhasen_Hildebrandt_final 2012.pdf

Von besonderem Interesse insbesondere bezüglich der Fuchs(Welpen)-Bejagung sind die
Seiten 37 ff!

Gruß

Prinzengesicht
 
G

Gelöschtes Mitglied 25675

Guest
Ich kann mich nicht erinnern ähnlich Gutes zum Thema gelesen zu haben.
(y)
 
Mitglied seit
3 Dez 2013
Beiträge
37
Gefällt mir
7
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben