Gams und Thar Jagd in den Südalpen

Anzeige
Mitglied seit
14 Aug 2013
Beiträge
977
Gefällt mir
50
#1
Moin,
ein, zwei Fotos hatte ich schon an anderer Stelle gepostet, aber hier noch einmal ausführlicher Bericht eines Jagdtrips in die Südalpen Neuseelands.
Es war Anfang Dezember und damit Frühsommer, zwar sind dann sowohl Gamswild auch als Tahr nicht mehr in der imposanten Winterdecke, aber viele Täler sind im Winter nur schwer zugänglich, aber es ist noch früh genug im Jahr, ohne das schon viel Jagddruck ausgeübt worden wäre.
Oft ist man die erste Gruppe der Saison.


Insgesamt waren wir 7 Jäger, der jüngste 19, der älteste 75.
Freitag Nachmittag ging es in New Plymouth los, um die Nachtfähre in Wellington zu erreichen.
4 Stunden Überfahrt, mit wenig Schlaf, nach Picton, den Fährhafen auf der Südinsel.
Dann waren es immer noch 8 Stunden Fahrt an die Westküste, an dem verabredeten Platz, wo uns der Helikopter abholen sollte. Zwar könnte man auch in 1-2 Tagesmärschen unsere geplanten Hütten erreichen, aber Ausrüstung und Lebensmittel wiegen dann doch 30-40kg pro Mann.

IMG_0374.jpg
Flug ins Haupttal



Wir teilen usn auf zwei Hütten auf, ca. 2 Stunden Fußmarsch entfernt.

Die Hütten liegen jeweils in steilen Tälern mit Regenwald und Gebirgsflüssen, die z.Z. viel Wasser führen. Aber es gibt Seiten Täler, in die man oberhalb der Baumgrenze aufsteigen kann, bzw. an die Gletscherränder herran kommt.
Der Heli kommt pünktlich und fliegt uns in 2 Touren zu den Hütten.
Es ist ca. 4 Uhr ein langer Tag, aber wir wollen noch einmal die Gegend erkunden. Mark ( unser Junior ) war schon letztes Jahr hier und kennt eine clearing 20 Minuten talbwärts..
Gamswild hält sich eher in den unteren Höhenbereichen auf ( Waldgams ), Tahr eher in der Höhe ( bis zu 2500 m ). Die Hütte liegt auf 700m.

DSCN7327.jpg
"Unsere" Hütte bei gutem Wetter



Die Clearing ist dann doch ca. 1 Stunde entfernt, ein trockenes steiles Bachtal. Die beiden anderen gehen wieder zurück, ich will noch bis zur Dunkelheit dort ansitzen.
Hinter einem Stein beobachte ich die Gegend, bis plötzlich über mir ein Stück Gamswild austritt.
Ca. 80 Meter entfernt äugt es hinunter. Ich spreche es als jungen Bock an, aufgrund der Krucken Hakelung ...das Stück steht nicht breit, aber mit dem Stich direkt zu mir. Ich entschließe mich zum Schuß. Es fällt ein paar Meter hinab.
Als ich beim Stück bin, ist der Erfolg erst einmal getrübt... es ist eine 4 jährige Gais.

IMG_0350.jpg
Das erste Stück am ersten Tag


Zum Glück laktiert sie nicht, zudem ist die Setzzeit ca. 2-3 Wochen später.
So ehrlich muß man sein, richtig freuen kann ich zunächst nicht, so verschätzt habe ich mich noch nie. Auch wenn es nach menschlichem Ermessen ohne bösen Folgen blieb.
Ich breche auf, zerwirke und schleppe das Stück zurück zur Hütte, was dann während der Dunkelheit 3 Stunden dauert. Ca. um Mitternacht komme ich recht geschaft dort an.


Zwei Tage später steigen wir auf in ein Nebental, eine Stelle ist extrem steil.
Tahr verbringt die Mittagszeit in der Höhe, um ab ca. 3 Uhr zum äsen abzusteigen. Wir beobachten die Seitenhänge und entdecken einen Bachalor Trupp der talabwärts schreitet.
IMG_0359.jpg

Abglasen der Hänge

Wir steigen ihnen entgegen, aber der Wind kommt mit uns, bedingt durch die Thermik.

Wir versuchen durch einen Moränenschutthügel in Deckung zubleiben, aber näher als 350 Meter kommen wir nicht herran. Christian entscheidet sich trotzdem zum Schuß. Deutlich darüber sehen wir den Einschlag. Der Trupp springt ab. Wir steigen trotzdem weiter auf, finden aber auch keinen Schweiß. ( Später beim Probeschuß stellen wir fest, daß die Waffe 2 MOA hoch schießt, wahrscheinlich durch einen unbemerkten Schlag ).

IMG_0360.jpg

Blick herunter ins Seitental


Etwas frustriet tretten wir den langen Rückmarsch an.
Die nächsten Tage bringen zum Teil schlechtes Wetter, es regnet und schneit.

Wir wandern zur unteren Hütte um die andere Gruppe zu treffen.

IMG_0363.jpg

Durch den Regenwald zur anderen Hütte


Diese haben zwei gute Gams und zwei Bull Tahr erlegn können.


Wieder zurück klart das Wetter auf und läßt einen weiteren Aufstieg in das Tahrland zu.
Diesmal trennen wir uns. Ich hatte beim letztenmal einen andern Trupp an der Geltscherzunge weiter im Tal durch das Glas beobachten können.

DSCN7348.jpg

Gletschersee am Ende des Tals


Obwohl wir schon früh los sind, ist es fast 3 als ich in der Gegend ankomme und wie von Zauberhand erscheinen überall Tahr von den Steilhängen.

DSCN7350.jpg

Tahr steigen die steilen Hänge ab


Viel weiter kann ich mich nicht bewegen ohne entdeckt zu werden.
Gerade über mir erscheinen zwei Stück, 2jährige Bulls, ein Kea ( Bergpapagei ) umkreist mich und verrät meine Anwesenheit...

Auf 250 Meter Entfernung fällt der Schuß, das Stück geht noch ein paar Meter, dann fällt es ins hohe Tussockgras.
Es ist nicht einfach zu finden, aber dann stehe ich vorm Stück. Mein erster Tahr !

DSCN7352.jpg

Bull Tahr erlegt mit 7mm08 ( Savage Lightweight )



Aufbrechen und Zerwirken, dann geht es zurück. Ich treffe Christian an der verabredeten Stelle, und auch er konnte einen Tahr erlegen. Im Dunkeln wird es noch einmal haarig an der Steilstelle. Die Taschenlampe leuchten nur in den Abgrund. Aber schließlich erreichen wir die Hütte.
Die letzten 2 Tage ist as Wetter wieder schlecht, aber wir sind eh damit beschäftigt die Trophäen aus zukochen.
Dann holt uns morgends der Heli ab.
Nach 10 Tagen ohne Dusche ist man doch wieder froh in der Zivilisation an zu kommen.
Einer meiner eindrucksvollsten Jagdausflüge...mit zählbaren Ergenis.
Alle Jäger der Gruppe ( auch Mac mit seinen 75 Jahren) sind zum Erfolg gekommen.

Es bleiben jedoch die überwältigenden Eindrücke der schroffen Berglandschaft und die Erkenntnis, daß der Mensch dort nur geduldeter Gast ist, im Reich der Tahr.

DSCN7328.jpg

Die Südalpen, zur Westcost hin, eine der niederschlagsreichesten Gegenden der Erde


Das Jahr zuvor, gab es übrigends in dem Tal 2 Jäger die zu Tode gestürzt sind, der Berg verzeit keine Fehler. Er verlangt Respekt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
14 Aug 2012
Beiträge
31
Gefällt mir
0
#2
Klingt super interessant!!!:thumbup::thumbup::thumbup:
Könntest du bitte mal einige Infos zu den Modalitäten raushauen???
Wer organisiert, Kosten, Wie läuft es ab, u.s.w.

Das währe super vielen Danke
 
Mitglied seit
14 Aug 2013
Beiträge
977
Gefällt mir
50
#4
Klingt super interessant!!!:thumbup::thumbup::thumbup:
Könntest du bitte mal einige Infos zu den Modalitäten raushauen???
Wer organisiert, Kosten, Wie läuft es ab, u.s.w.

Das währe super vielen Danke
Hallo Sherlock

da ich auf der Nordinsel wohne ist Anreise nicht soweit...;-)
Letzlich organisieren wir pro Jahr immer 2-3 längere Trips selbst.

Das Jagdgebiet ist public land, also Staatsland, ca 25% der Landesfläche, meist Nationalparks oder s.g. Forestparks.

https://www.doc.govt.nz/map/index.html
( klick on "open hunting areas" )

Diese werden vom DOC ( department of conservation= "Umweltministerium" ) verwaltet. z.b. auch die Hütten, Brücken, Wege etc. erhalten

Auf diesen Flächen darf jeder Einheimische und auch Tourist 12 Monate im Jahr alles Schalenwild jagen.
( Mindestkaliber 222 ). Nachtjagd ist verboten.

Sonst gibt es keine Einschränkungen....mit allen Vor- und Nachteilen.

Für DOC ist eigentlich nur ein toter Hirsch ein guter Hirsch, aber ich will jetzt nicht ins Detail gehen...

Ein Freund aus dem lokalen Deerstalker Club, war schon 5-6mal in der Gegend und kennt sich entsprechend aus.

Der Vorteil der Westküste ist, daß Gams bis fast an die Küste hinunter vorkommt, und Tahr bis zur Waldgrenze ( 800m). An der Ostseite der Südalpen, sind diese Verbreitungsgebiete deutlich höher und damit mit mehr Klettern verbunden.

Der Helikopter hat 350 NZ $ gekostet pro Nase, Sprit und Fähre 250$, eine Übernachtung in der Hütte 5$ pro Nacht...überschaubar.

Dafür muß man dann halt wissen was man tut.

Es geht sicher, daß man sich etwas selbst aus Europa organisiert, aber auch wir erleben oft Enttäuschungen und man fährt auch oft mal Schneider nach Hause.

Nur wir haben halt keine 20Tsd km Anreise und verwenden den gesamten Jahresurlaub darauf.

Viele glauben NZ ist ein Jagdparadies, aber es gibt hier nix geschenkt ( außer auf Jagdfarmen ).
Nicht selten wünsche ich mir mal wieder einen gemütlichen Morgenansitz auf einen Rehbock mit Dach über den Kopf...:cool:

Deshalb wird es sicher Sinn machen, wenn man aus Europa kommt, sich einen Führer zu nehmen.

Den einzigen, mit dem ich mal unterwegs war ist James Josh...so eine Art bunter Hund hier.

https://ecorafting.co.nz/adventures

https://thekiwibushman.co.nz/guiding/

Er weiß schon sehr gut was er macht und ist schon eine echte Type..

Er kann sich aber auch verkaufen..siehe youtube, BBC etc.
Inzwischen ist das alles sehr ambitioniert.

"
Day Trips
Tahr Hunt: $4500pp 2 days/2 nights $9500pp 5 days/4 nights"


Da fängt das dann so an...

PS Ich hatte auch schon drei JJ hier, meist Studenten auf Rucksackurlaub, die sich nicht zu schade waren mich über das Forum mal zu kontaktieren. Alle hatten viel Spaß und sind auch zum Jagderfolg gekommen....
 
Mitglied seit
14 Aug 2013
Beiträge
977
Gefällt mir
50
#7
Deutlich besser..unsere Gams waren alle eher zäh...Tahr ein Gedicht.

Wir sind ja auch immer Fleischjäger und nehmen nicht nur die Tropäen mit.
Wir versuchen auch im schwierigen Gelände immer das ganze Stück zu verwerten.

Goldwert sind solche Hand Vakuumpumpen:

https://www.youtube.com/watch?v=kEjSpTiSwlw

Kein perfektes Vakuum, aber immerhin.
Im Gebrigsbach hält sich das eine Woche plus.

Wir haben jedenfalls viel Wildpret mitgebracht und einhellige Meinung:
Tahr schmackhafter als Gams.
 
Mitglied seit
14 Aug 2013
Beiträge
977
Gefällt mir
50
#9
Die Handvakuumpumpe schafft dann noch Freude in einsamen Nächten?:biggrin:
Naja...so einsam kann es mir persönlich dann doch gar nicht sein, wer es braucht......das sind dann die, die in der Urologie Notaufnahme mit einem Staubsauger auftauchen...die ist aber 300km entfernt.

Vielleicht besser gleich nach Bangkok als nach Auckland fliegen ? Ist auch nicht so weit. :no:
 
Mitglied seit
14 Aug 2012
Beiträge
31
Gefällt mir
0
#10
Schon einmal vielen dank für die Infos und Weidmannsheil.
Sowas klingt doch nach einer planbaren Sache und hilft erst mal für eine Überlegung:thumbup:
 
Mitglied seit
30 Dez 2013
Beiträge
648
Gefällt mir
10
#11
Beneidenswert!

Eine recht ursprüngliche Art zu jagen, bei der man ein weites Spektrum an Erlebnissen mit nehmen kann.

Und ein schöner Kontrast zu unseren Protagonisten aus dem im Forum diskutierten Film "Safari"

Guillermo
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
31 Jul 2010
Beiträge
625
Gefällt mir
12
#12
Hey Krischi,

wunderbarer Bericht, herrliche Bilder!
Ein Jagdausflug unter Freundin in einem Gebiet mit dieser Kulisse - anstrengend aber dennoch etwas beneide ich dich.:biggrin:

Ich gehe davon aus, dass an Ort und Stelle das Wild zerwirkt wird? Wie macht ihr das mit dem Abhängen/Fleischreifung?
Hast deiner Savage jetzt eine Bettung spendiert oder bist du auch ohne AccuStock mit der Präzision zufrieden?


Waidmonnsgruaß aus den europäischen Alpen
Sepp.270
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben