Gamsjagd Bayern oder Österreich

Anzeige
Mitglied seit
22 Dez 2018
Beiträge
8
Gefällt mir
11
#47
Die Gamsabschüsse bei den bayerischen Stattsforsten sind relativ günstig, doch ist das in meinen Augen keine Gamsjagd.

Ich jage seit etlichen Jahren in der Steiermark in einem von den österreichischen Bundesforsten gepachteten Revier. Dort werden nur 1er und 3er Stücke freigegeben, also Böcke, die 9 Jahre und älter sind, Gaißen, die 11 Jahre und älter sind und Stücke bis zu drei Jahren. 2er Stücke sind tabu, weil sie das Herz des Bestandes sind. Bis man eine passende 1er sieht, schauen wir uns in der Regel 50 bis 80 Gämsen genauer an. Das dauert nicht selten drei Tage. Manchmal klappt es auch nicht innerhalb von drei Tagen und muss man ein zweites Mal anreisen. Das ist für mich Gamsjagd.

Mit dieser Erfahrung bin ich dann einmal bei den bayerischen Staatsforsten in Berchtesgaden und Bad Tölz auf Gams gegangen. In Berchtesgaden wurde mir nach eineinhalb Stunden Pirsch die dritte Gams freigegeben, die wir an diesem Tag bis zu diesem Zeitpunkt gesehen hatten. Es handelte sich um einen fünfjährigen Bock. Der Berufsjäger meinte, dass es aufgrund der schlechten Hakelung nur ein 2b war. Völliger Bullshit. Die Hakelung war nicht ungewönlich. Ich dachte noch, dass der Berufsjäger einfach sein Handwerk nicht versteht. Doch ein Jahr später wurde mir in einem zu Bad Tölz gehörenden Revier nach vier Stunden die sechste Gams, die wir an diesem Tag gesehen hatten, zum Abschuss freigegeben: Ein vierjähriger Bock, natürlich wieder ein 2b. Eine Stunde zuvor hatte der zweite Gastjäger, der mit mir und dem Berufsjäger unterwegs war, eine sechsjährige Gais (natürlich eine 2b) nebst Kitz erlegt. Da ist für mich keine Gamsjagd.
 
Mitglied seit
2 Okt 2008
Beiträge
4.940
Gefällt mir
620
#49
... Ich jage seit etlichen Jahren in der Steiermark in einem von den österreichischen Bundesforsten gepachteten Revier. Dort werden nur 1er und 3er Stücke freigegeben, also Böcke, die 9 Jahre und älter sind, Gaißen, die 11 Jahre und älter sind und Stücke bis zu drei Jahren. 2er Stücke sind tabu, weil sie das Herz des Bestandes sind. Bis man eine passende 1er sieht, schauen wir uns in der Regel 50 bis 80 Gämsen genauer an. Das dauert nicht selten drei Tage. ...
Den Pächtern wildbiologisch korrekten Vorgaben zu machen, da sind unsere Bundesforste echt Meister. In diesem Fach sind die Bundesforste aber nicht allein, da gibt es noch viele andere Meister.

Ich fall' nur regelmäßig vom Glauben ab, wenn ich mir bei den Trophäenschauen ansehe, welche Stücke dann an der Wand hängen. Auf Anblick zu schießen ist im Vergleich dazu selektiv.
Dass die Gamsbestände seit Jahrzehnten abnehmen, ist kein Zufall.
 
Mitglied seit
2 Okt 2008
Beiträge
4.940
Gefällt mir
620
#51
Na, ich nehme die Krickerln bei der Trophähenschau schon in die Hand. Und zähle nach.

Da kann man selber einiges lernen. Auf die Entfernung betrachtet hat man einen Ersteindruck. Nur bei der Trophäenschau habe ich die Gelegenheit, diesen Ersteindruck zu verifizieren - oder auch, was mir gelegentlich passiert, zu falsifizieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
4.421
Gefällt mir
481
#52
Auf den Hegeschauen in meiner Gegend darfst die nicht mehr anlangen. 2016 wurde sogar Sicherheitspersonal angestellt, damit Fr. Dr. Miller den Kruckerl nicht zu nahe kam. Die wurden auch so gehängt, dass ein zählen schwer war.

Robert
 
Mitglied seit
10 Nov 2011
Beiträge
1.365
Gefällt mir
149
#54
Deutschland ist, soweit ich weiß, das einzige Land ist wo die Gamsstrecken stabil sind. Das obwohl am kräftigsten zugelangt wird. Frage mich, wie passt das zusammen ?
Fake News, Alternative Facts, Framing und eine Heer von Bullshit Artists und Cuckservatives in Politik, Wissenschaft und Staatsdienst.
Fast niemand traut sich heutzutage noch Tacheles zu reden. Eberhard Freiherr von Gemmingen-Hornberg macht da eine bemerkenswerte Ausnahme:
https://www.youtube.com/watch?v=GjcTRzmdDGQ
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
25 Jan 2019
Beiträge
121
Gefällt mir
235
#55
Auf den Hegeschauen in meiner Gegend darfst die nicht mehr anlangen. 2016 wurde sogar Sicherheitspersonal angestellt, damit Fr. Dr. Miller den Kruckerl nicht zu nahe kam. Die wurden auch so gehängt, dass ein zählen schwer war.

Robert
Wenn ich mir die Trophäen genauer anschauen möchte, kann ich mir kaum vorstellen, wie mich jemand gewaltsam davon abhalten will.

Interessant wäre auch eine rechtliche Beurteilung der Frage, ob eine solche Einschränkung als faktisch dem Zweck widersprechend überhaupt wirksam mit der Satzung begründet werden kann.
 
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
4.421
Gefällt mir
481
#56
Heiße Luft aus dem Internet. Du darfst mir glauben, dass auch Du die Trophäen nicht anlangst, wenn da steht „verboten“. Dann macht der Sicherheitsdienst schnell vom Hausrecht Gebrauch. Und spaßig sahen die nicht aus. Und darfst auch glauben, das beim Aktionsbündnis für die Gams einige Juristen dabei sind. Die hätten gern was dagegen unternommen, aber die Fronten sind verhärtet.

Robert
 
Mitglied seit
25 Jan 2019
Beiträge
121
Gefällt mir
235
#57
Ich habe neben meinem Studium selbst im Sicherheitsdienst gearbeitet. Niemand bei klaren Verstand setzt sich für den dort gezahlten Stundensatz der Gefahr einer Strafanzeige aus. Der Rest arbeitet nicht lange dort. In der Realität wird ein Hausverbaut bei öffentlichen Veranstaltungen viel häufiger durch die dann hinzugerufene Polizei durchgesetzt. Das dadurch entstehende Aufsehen kann eine Botschaft aber durchaus deutlich zum Ausdruck bringen.

Wer sich aber schon von ein paar grimmigen Gesichtern einschüchtern lässt, wird es wohl kaum darauf ankommen lassen. Mut ist im deutschen Volk heute eine seltene Tugend geworden.
 
Mitglied seit
2 Okt 2008
Beiträge
4.940
Gefällt mir
620
#58
Damit wir gamsmäßig schön langsam wieder zum Ausgangsthema zurück finden:

Wirklich alte Gämsen sind so was von rar. Als Abschussnehmer darf man nicht erwarten, dass einem so ein seltenes Exemplar in Anblick kommt.
Was zu kriegen ist, sind eher junge Gämsen.
 
Mitglied seit
2 Apr 2001
Beiträge
4.373
Gefällt mir
443
#59
Da wendest du dich an einen der bayrischen Staatsforstbetriebe. Sehr gute Erfahrungen hab ich mit Schliersee und Oberammergau gemacht.
Die Preise variieren etwas zwischen den einzelnen Betrieben, ein Jahrling kostet zwischen 150 und 300 Euro und bis 80 Punkte 400.-€ (80 Punkte ist schon ein ordentliches Gamserl).
Die Führung durch einen Berufsjäger kostet pro Tag 350.-€. bis dato hab en wir nie mehr als einen halben Tag gebraucht (die Berufsjäger kennen ihr Revier) wodurch sich die Führungsgebühr halbiert.
Ein 80 Punkte Gams kommt so auf ca. 700.-@ incl. Steuer.
Fit müßt ihr halt werden (ich denk, du wirst die Gelegenheit auch nutzen wollen). 500 Höhenmeter sollten in einer Stunde überwunden werden können.
Wenn du mehr wissen willst, PN.
Schreibst Du die

über die auf der HP angegebenen Seite an oder versuchst Du, erst anzurufen zwecks konkreter "Buchung"? Muss man für Jährling / Geiß auch 2 Jahre im voraus buchen?

Gruß,

Mbogo
 
Mitglied seit
3 Jan 2006
Beiträge
4.933
Gefällt mir
438
#60
Schreibst Du die

über die auf der HP angegebenen Seite an oder versuchst Du, erst anzurufen zwecks konkreter "Buchung"? Muss man für Jährling / Geiß auch 2 Jahre im voraus buchen?

Gruß,

Mbogo
Zu 1, das kannst du halten wie du willst. Konkrete Buchung geht aber nur schriftlich.
Zu 2, für heuer, 2019 bist du schon etwas spät, aber sicher nicht überall zu spät. Ansonsten schickst du im Vorjahr im Herbst deine Anfrage los und kriegst dann relativ flott Bescheid. Endgültig allerdings erst, wenn der neue Abschußplan steht. Dann wickelst du das Prozedere (wann wie wo?) mit dem zugeteilten oder auch gewünschtem Berufsjäger ab.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben