Gebrüder R. vor Gericht wg. Jagdwilderei

Anzeige
Mitglied seit
13 Mrz 2018
Beiträge
759
Gefällt mir
807
#1
Quelle:


Weiß jemand mehr?
Z. B. was ihnen konkret vorgeworfen wird?

Wmh
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
G

Gelöschtes Mitglied 22652

Guest
#5
Das wär aber schade, wenn sie die beide verknacken würden. Das wäre ein herber Schlag für unsere Zunft ;):p
 
Mitglied seit
28 Feb 2001
Beiträge
12.638
Gefällt mir
1.907
#6
"Jagdwilderei" beginnt übrigens bei der (arglosen) Überschreitung der Freigabe im Rahmen einer unverfänglichen Einladung. Wird man also schnell mal zu "Sauen fest" gerufen und erlegt dabei einen Fux, kann man das durchaus bösartig zu Anzeige bringen. Wilderei wird zudem als Antragsdelikt auch erst auf Wunsch eines vermeintlich Geschädigten verfolgt.

Nur mal so zur Erinnerung.

basti
 
Mitglied seit
10 Dez 2015
Beiträge
32
Gefällt mir
4
#7
"Jagdwilderei" beginnt übrigens bei der (arglosen) Überschreitung der Freigabe im Rahmen einer unverfänglichen Einladung. Wird man also schnell mal zu "Sauen fest" gerufen und erlegt dabei einen Fux, kann man das durchaus bösartig zu Anzeige bringen. Wilderei wird zudem als Antragsdelikt auch erst auf Wunsch eines vermeintlich Geschädigten verfolgt.

Nur mal so zur Erinnerung.

basti

Das denk ich auch! Nur komisch, dass scheinbar beide Brüder betroffen sein sollen?
Wer weiß mehr?
 
Mitglied seit
22 Okt 2015
Beiträge
489
Gefällt mir
713
#8
Wenn so ein Delikt zur Anklage kommt, waren sie entweder schlecht beraten oder es besteht ein echtes Verfolgungsinteresse der Staatsanwaltschaft. Beides keine guten Zeichen für die Zuverlässigkeit.
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
7.025
Gefällt mir
7.329
#10
Für die beiden gilt aber, solange es keine Verurteilung gibt, das was für alle gilt: Die Unschuldsvermutung. Auch wenns schwerfällt - ist ja sooo langweilig!
Also ich mag die beiden nicht. Grundsätzlich diese Selbstbeweihräucherung, fehlt nur noch das Grimassenschneiden wie bei Amis bei Erlegung einer verwilderten Haussau auf 25 m als ginge es darum, die Welt von einem Monster zu befreien.

Trotzdem bin ich in meiner aktiven Zeit als Schweißhundführer immer wieder mal zur Aufklärung von solchen Fällen mit eingesetzt worden. Und ich könnte ein kleines Buch darüber schreiben was dann unterm Strich herausgekommen ist.

Könnte mir vorstellen, dass der eine oder andere Nachbar die Beiden nicht mag, weil er das heißbegehrte Knöcherl sein Leben lang nun auf youtube anstelle der eigenen Wand anschauen kann. Das wiegt doppelt schwer.

Jagd hat viel mit Beherrschung zu tun. Da wird dann im Fruststadium auch mal vorschnell auf "den Frischling geschossen der über die Schneise fliegt". Hauptsache es kracht. Die guten "Kunden" kommen aber immer wieder, also warten bis sie juristisch sauber brei stehen, nicht vorher nur erschrecken.

Die Juristen hier werden vielleicht sagen wie ich mit meiner Meinung liege. Unterm Strich haben wir auf der Jagd andere Probleme als dieses spätpubertäre Geprotze. Trotzdem wünsche ich Ihnen einfach nur Gerechtigkeit
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben