Gebrüder R. vor Gericht wg. Jagdwilderei

Anzeige
Mitglied seit
29 Apr 2018
Beiträge
96
Gefällt mir
44
#46
Und nachdem die Sache durch ist muß sich Werbespross auch gleich mal bei Facebook melden und auf seiner Seite schreiben das er immer an die Jungs geglaubt hat um auch noch ein bisschen von dem großen Werbekuchen etwas zu naschen. Ein Schelm wer böses dabei denkt :).

Gruß
Rolf
 
Mitglied seit
5 Okt 2011
Beiträge
4.808
Gefällt mir
880
#47
Ja stell dir vor, der macht das bevor ein Freispruch mangels Beweisen erfolgt - ich glaube kaum, dass seine Werbepartner begeistert wären, wenn ihr Influenzer verurteilte Jagdwilderer hofiert.

Schöner kann sich die Szene nicht präsentieren.
 
Mitglied seit
27 Apr 2009
Beiträge
10.695
Gefällt mir
2.349
#48
Mit Neid hat das wenig zu tun....
Wenn man mehrere Jahrzehnte Jagd und Umgang mit Jägern auf dem Tacho hat, ist die Erkenntnis sehr ernüchternd, wie sehr Jagdneid überall seinen "schwefelgelben" (H. Löns) Einfluss hat, ganz besonders dort, wo viel Wild lebt und erlegt wird.
 
Mitglied seit
13 Mrz 2018
Beiträge
667
Gefällt mir
672
#51
Freispruch 2. Klasse:

https://www.nordkurier.de/ueckermuende/youtube-stars-aus-vorpommern-vor-gericht-2035555205.html


Im Zweifel für die Angeklagten
Nach gut drei Stunden, in denen die Beweise gesichtet und die Zeugen angehört wurden, endete der Prozess mit glücklichem Ende für die Angeklagten: Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch beide Verteidiger forderten einen Freispruch, der Richter schloss sich dem an. Die Unschuld sei zwar nicht erwiesen. Die Tat könne man den beiden aber eben auch nicht zweifelsfrei nachweisen.
Es gibt keinen Freispruch 2. Klasse.
Mal bitte vorsichtig mit solchen Aussagen.

Freispruch ist Freispruch und die beiden sind von allem frei.

Was du meinst ist eine Einstellung des Verfahrens gegen Auflagen, hat strafrechtlich auch keine Konsequenzen aber es bleibt halt der Hintergedanke dass irgendwas doch vorzuwerfen ist.

Also bitte!
 
Mitglied seit
2 Aug 2017
Beiträge
1.008
Gefällt mir
1.658
#52
Ich hab da mal ein paar technische Fragen zum Sachverhalt.

- Wo ist die geschossene Ricke?
- Untersuchung der Ricke? Geschossrückstände? Zuordnung zu den beiden oder dem Revierinhaber?
- Heute hat jeder ein Smartphone-> Fotos, Video?
- Von wem genau kam die Anzeige? Vom Jäger der beim Nachbar jagt, oder vom Nachbarrevier (Inhaber) selbst?


Für mich klingt das schon alles sehr weit hergeholt.
Da liegt der unschöne Verdacht nahe, dass effektiv einer versucht hat den beiden mal einen mitzugeben.
 
Mitglied seit
13 Mrz 2018
Beiträge
667
Gefällt mir
672
#53
Leider sind Presseberichte v. a. Mangels Sachkundigkeit immer sehr mager.
Die zwei könnten ja mal die Urteilsbegründung einstellen. Da wären sicherlich ein paar Fakten drin.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
4.859
Gefällt mir
2.335
#54
Da liegt der unschöne Verdacht nahe, dass effektiv einer versucht
Muß nicht mal wirklich böse Absicht sein. Wenn ich so reflektiere, was hier in manche Posts hineininterpretiert wird, nur weil man selbst der einen Überzeugung ist und weiß, daß der andere einer anderen anhängt. Nichts ist unglaubwürdiger als Zeugen, das ist eine bekannte Tatsache. Wenn da nicht irgendwo ein handfester Gegenstand mit von der Partie ist, sollten solche Sachen gar nie weiter als bis zum Schreibtisch des Staatsanwalts gelangen.
 
Mitglied seit
25 Feb 2007
Beiträge
338
Gefällt mir
438
#58
Vielleicht hat deren Wagen ein klappbares Wechselnummernschild wie bei James Bond. :ROFLMAO:
(Der Zeuge will ja angeblich ein anderes/ungültiges gesehen haben)
Genau in die Richtung verstehe ich auch hier einiges nicht!
Der Zeuge muss ja eine Aussage bei der Polizei gemacht haben, bei der Gelegenheit muss ja das (falschen) Kennzeichen irgendwie ins Spiel gekommen sein!

A) er hat das Kennzeichen nur so erwähnt mit der Bemerkung den Wagen zu kennen und zuordnen zu können.
B) er hat gesagt den Wagen mit dem Kennzeichen XYZ gesehen zu haben...

In wie weit Fall B jetzt eine Falschaussage ist und wie sie in Zusammenhang mit dem Rest (der uns unbekannten) Aussage den Verdacht zulässt eine Falschaussage, eventuell mit dem Vorsatz der Vortäuschung einer Straftat, den Brüdern also eine Straftat zu unterstellen, das sollte sie Staatsanwaltschaft jetzt doch bitte untersuchen.

Zivilrechtlich werden die Brüder wohl nicht vor gehen (vermute ich)....
Strafrechtlich könnten Sie es ja mit einer Anzeige ihrerseits beantworten...

Alles natürlich nur ein Gedankengang von mir ohne die Hintergründe zu kennen und unter Berücksichtigung der Tatsache, ich wäre bei einer (vorsätzlich) falschen Anzeige extrem angepisst!
Allerdings wissen wir wirklich nicht wie sie zu dem Anzeigengeber stehen...
 
Mitglied seit
4 Okt 2007
Beiträge
3.423
Gefällt mir
199
#59
Wie schon die Aussage von Zitat "Freispruch 2ter. Klasse" zeigt.
Ob nun unwissend oder bösartig. Ist wohl genau so wie man bewust eine Falschanzeige bei der Polizei aufgibt.

Irgendetwas bleibt immer hängen.
Und die Verantwortlichen für so ein schmieren Theater, bleiben ungeschoren.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben