Gebrüder R. vor Gericht wg. Jagdwilderei

Anzeige
Mitglied seit
9 Feb 2008
Beiträge
8.681
Gefällt mir
1.310
#77
Im Video meint er auch was von Rehbock, also war vielleicht gar nicht klar, dass es eine trächtige Ricke gegeben hat die dann angeblich erlegt wurde?
Pics or never happened! ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
30 Dez 2013
Beiträge
772
Gefällt mir
95
#78
Für mich die beste Aussage im Video:

"Das hat uns die Augen geöffnet, wie sehr wir in der Öffentlichkeit stehen"

Guillermo
 
Mitglied seit
24 Nov 2010
Beiträge
2.928
Gefällt mir
1.583
#79
Der Text stammt aus dem Pressebericht, der Satz Freispruch 2. Klasse von mir. Mir war allerdings nicht bewusst, dass es diesen Ausdruck nicht mehr gibt.

„Früher wurde offiziell noch zwischen Freispruch wegen erwiesener Unschuld (1. Klasse) und mangels Beweis (2. Klasse) unterschieden. Diese Unterscheidung gibt es heute offiziell (in der Urteilsformel) nicht mehr. “
Respekt für das gezeigte Rückgrat. (y)
 
Mitglied seit
27 Apr 2009
Beiträge
10.790
Gefällt mir
2.469
#80
....."Das hat uns die Augen geöffnet, wie sehr wir in der Öffentlichkeit stehen".....
Das "wir" ist es, was ich an den Jagdvideos der Selbstdarsteller schade finde: es geht ihnen in erster Linie darum, die menschlichen Protagonisten in Szene zu setzen, nicht mehr das Wild, die Jagd oder die Natur. Dabei steigt der Zeitanteil, in dem im Video Musik gespielt und gelabert wird, statt die Geräusche des Waldes, die Stimmung einer Pirsch oder eines Ansitzes zu transportieren.

Ähnlich, wie gute Comedy zerstört wird, wenn sie unter Leistungsdruck entstehen soll, kommt auch bei Jagdvideos nix Vernünftiges mehr raus, wenn den Konsumenten in möglichst kurzen Abständen neue Action geboten werden soll. Spannende Jagderlebnisse lassen sich nicht in Serie produzieren, dazu braucht es Zeit und wer sich unter Druck fühlt, schnell wieder liefern zu wollen, gerät leicht in Gefahr, "grenzwertige" Aktionen zu erzwingen (ganz allgemein, nicht diesem Fall unterstellt!).
 
Mitglied seit
24 Nov 2010
Beiträge
2.928
Gefällt mir
1.583
#83
Das "wir" ist es, was ich an den Jagdvideos der Selbstdarsteller schade finde: es geht ihnen in erster Linie darum, die menschlichen Protagonisten in Szene zu setzen, nicht mehr das Wild, die Jagd oder die Natur. Dabei steigt der Zeitanteil, in dem im Video Musik gespielt und gelabert wird, statt die Geräusche des Waldes, die Stimmung einer Pirsch oder eines Ansitzes zu transportieren.

Ähnlich, wie gute Comedy zerstört wird, wenn sie unter Leistungsdruck entstehen soll, kommt auch bei Jagdvideos nix Vernünftiges mehr raus, wenn den Konsumenten in möglichst kurzen Abständen neue Action geboten werden soll. Spannende Jagderlebnisse lassen sich nicht in Serie produzieren, dazu braucht es Zeit und wer sich unter Druck fühlt, schnell wieder liefern zu wollen, gerät leicht in Gefahr, "grenzwertige" Aktionen zu erzwingen (ganz allgemein, nicht diesem Fall unterstellt!).
Top-Beitrag @ Stöbi. (y)
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben