Geht Deutschland bald der Strom aus?

Anzeige
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Registriert
12 Feb 2011
Beiträge
1.258
"Skoda Enyaq 80 Gewicht: 2042kg Batterie: 82 kWh Reichweite ca. 500km"

Skoda gibt für den Enyaq iV 80 ca.17 kWh/pro 100km Verbrauch an. Schön wäre es, realistisch sind eher ca. 25 kWh. Damit kommt man dann so um die 300 km weit, einen Rest Energie von 7 kWh lässt man sich zur Sicherheit besser und zur Schonung der Batterie. Die Werte gelten auch nur für neue Batterien, nach ein paar Jahren Nutzungsdauer sieht die Rechnung schon wieder schlechter aus. Bei meinem Diesel machen 100.000km Fahrleistung oder auch 200.000 km am Verbrauch nix aus. Eine Tankfüllung reicht 800 - 900km weit, Tankdauer max. 10 Min.

Vor kurzem musste ich meine Frau Abends mit meinem Diesel ca. 130 km weit zum Flughafen bringen.
Mit einem Stromer hätte das so ausgesehen, Hinfahrt 130 km mit max. 130 km/h ca. 1,25 Std., Rückfahrt das Gleiche, also zusammen ca. 2,5 Std. Batterie fast leer. Zurück im Heimatort um ca. 23:00h. Damit am nächsten Morgen der Enyaq sofort wieder zur längeren Fahrt verfügbar ist, muss Abends noch geladen werden. Ohne eigenen Haus-Ladeanschluss eine Säule anfahren, hoffen das kein Anderer noch am Laden ist und die Kiste mindestens zu 80% aufladen, Dauer min. 1,0 Std. bei 125 kW Ladeanschluss. Oftmals gibt es nur 50kW Ladesäulen.

Beim Diesel, abstellen, schlafen gehen und am nächsten Morgen noch für 500 km Sprit im Tank.
 
Registriert
7 Dez 2018
Beiträge
2.915
Bei meinem Diesel machen 100.000km Fahrleistung oder auch 200.000 km am Verbrauch nix aus.

Mit 100.000km Unterschied ohne jeglichen Verschleiß und damit ohne jegliche Verschlechterung der Energiebilanz ? Wahnsinn was es nicht alles gibt.

Vor kurzem musste ich meine Frau Abends mit meinem Diesel ca. 130 km weit zum Flughafen bringen.
Mit einem Stromer hätte das so ausgesehen, Hinfahrt 130 km mit max. 130 km/h ca. 1,25 Std., Rückfahrt das Gleiche, also zusammen ca. 2,5 Std. Batterie fast leer.

Falls Du mal auf einem Airportflughafen parkst und ein E-Fahrzeug hast kann ich Dir den Tip geben einen der Parkplätze mit Ladeanschluß zu nutzen.

Damit am nächsten Morgen der Enyaq sofort wieder zur längeren Fahrt verfügbar ist, muss Abends noch geladen werden.

Nicht wenn Du am Flughafen geladen hast......;)


Ohne eigenen Haus-Ladeanschluss eine Säule anfahren

Im tiefen Osten wo ich jage findet man eher eine Steckdose als eine Tankstelle......


Wie Du siehst kann man es in die eine wie auch in die andere Richtung drehen....
 
Registriert
21 Mrz 2007
Beiträge
5.287
Hab es schon einmal geschrieben. Ich find die neuen Elektrofahrzeuge bzw. Hybride toll.
Kann in Starnberg kostenlos parken an der E-Säule. Ferner gibt es da reichlich Säulen und somit geile Parkplätze. Da hat man sich nicht lumpen lassen und an den besten Stellen Ladesäulen hingebaut. Und Parkgebühren wären teurer, wie der Strom zum Laden.

Ansonsten sieht die Karre keine Steckdose. Hab ja extra größeren Tank drin.
Richtig bums hat die Karre auch, da der E-Motor ja noch mithelfen kann, wenn ich die Sporen gebe. Zumindest 3-4 Beschleunigungen macht er mit.
Und Steuer ist geil, nur 0,5% als Firmenwagen versteuern. ---super
So kostet mein Q7 gerade mal so viel Eigenanteil wie ein Passat.

Macht weiter so und unterstützt die Gutverdiener.

Robert
 
Registriert
6 Nov 2013
Beiträge
13.076
Mit 100.000km Unterschied ohne jeglichen Verschleiß und damit ohne jegliche Verschlechterung der Energiebilanz ? Wahnsinn was es nicht alles gibt.

Er hat sich nur auf den Verbrauch/Ladung(Tankfüllung) bezogen, den Verschleiß darfst du gerne extra rechnen, dann fairer Weise bei beiden Antrieben.

Mein privater Wagen hat >300tkm runter, der Verbrauch liegt immernoch im gleichen Bereich.


Wie Du siehst kann man es in die eine wie auch in die andere Richtung drehen

:rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes:

CdB
 
Zuletzt bearbeitet:

ch1

Registriert
31 Jan 2012
Beiträge
272
Hab es schon einmal geschrieben. Ich find die neuen Elektrofahrzeuge bzw. Hybride toll.
Kann in Starnberg kostenlos parken an der E-Säule. Ferner gibt es da reichlich Säulen und somit geile Parkplätze. Da hat man sich nicht lumpen lassen und an den besten Stellen Ladesäulen hingebaut. Und Parkgebühren wären teurer, wie der Strom zum Laden.

Ansonsten sieht die Karre keine Steckdose. Hab ja extra größeren Tank drin.
Richtig bums hat die Karre auch, da der E-Motor ja noch mithelfen kann, wenn ich die Sporen gebe. Zumindest 3-4 Beschleunigungen macht er mit.
Und Steuer ist geil, nur 0,5% als Firmenwagen versteuern. ---super
So kostet mein Q7 gerade mal so viel Eigenanteil wie ein Passat.

Macht weiter so und unterstützt die Gutverdiener.

Robert

Schade, dass es ein Q7 sein musste, aber es dann nicht mehr für die Wallbox daheim gereicht hat…
 
Registriert
12 Feb 2011
Beiträge
1.258
Mit 100.000km Unterschied ohne jeglichen Verschleiß und damit ohne jegliche Verschlechterung der Energiebilanz ? Wahnsinn was es nicht alles gibt.

Plasmabeschichtung oder Plasma Coating der Zylinder bei modernen Motoren ist hier einer der Schlüsselbegriffe.
Ein Lichtbogen mit über 10.000°C, der ein Beschichtungspulver aus legiertem Stahl, Molybdän und ggf. auch/oder Keramik noch plastisch auf die Zyl.-Wände schleudert.
Bei plasmabeschichteten Zylindern kann die Vorspannung der Kolbenringe zurückgenommen werden, was der inneren Motorreibung, dem Verschleiß und dem Verbrauch zugute kommt.
Moderne Motorenöle machen ebenfalls viel aus.

Mein beiden vorletzten Diesel hatten beide 300.000km Laufleistung und die Motoren liefen wie am ersten Tag. Leider haben nur wenige eine Vorstellung davon, wie gut und weit die Motoren- oder Dieseltechnik in den letzten Jahren gekommen ist.

Mein erster Diesel war ein 220D, W123, der hat nach 200.000 km tatsächlich mehr verbraucht. Das war aber vor 35 Jahren.
 

ch1

Registriert
31 Jan 2012
Beiträge
272
Für ne Wallbox würde es knapp reichen, aber das deckt sich nicht mit meiner Überzeugung.

Bin eher so ein altmodischer Verbrennertyp…

Robert
Sorry, dass ich da hartnäckig bin. Altmodische Verbrenner haben keine Akku.
Deine Überzeugung scheint also für 0,5% merkantil flexibel zu sein.
Nichts für ungut.
 
Registriert
7 Jul 2019
Beiträge
1.605
Elektro ist für viele Bereiche einfach keine Lösung.

Ich fahre im Schnitt 200 bis 300 km unter der Woche als Pendler - damit bin ich noch in der glücklichen Situation relativ dicht am Arbeitsplatz zu wohnen. Aber meine Arbeitszeiten sind da ein echtes Problem - ich fange an, dann fährt weder Zug noch Bus... Zug würde eh nichts bringen weil ich dann immer noch ein Auto vom Bahnhof zur Arbeit bräuchte und Bus - nunja, der erste Fährt erst um 5 Uhr von zuhause los, und kommt gut eine Stunde später an meinem Arbeitsplatz an - zu spät. Klar könnte man das umorganisieren, ich könnte auch mein Wohneigentum im Ort aufgeben und mir einen Resthof kaufen... gibt hier ja mittlerweile genug Leerstände.

Nur wenn ich mir einen Resthof kaufe, dann wird folgendes passieren... Das hauende Schwein hat einen Viehhändler im Freundeskreis... das hauende Schwein kauft sich eine eigene Herde, und eh man es sich versieht hat das hauende Schwein wieder ein maximales Problem - weil er ist plötzlich wieder Selbst und Ständig... Sprich - ich komme aus meinen dreckigen Klamotten gar nicht mehr raus... :ROFLMAO: Getreu dem Motto eine Kuh macht Muh, Viele Kühe machen Mühe...

Elektro wäre aufgrund der Abhängigkeit vom Akku ein Problem, weil diese die Flache "Entladung" auch nicht gut verkraften... Morgens 20 km, dann Abends noch einmal 20 km... oder Morgens, zwei mal 20 km und Nachmittags auch noch zwei mal 20 km. Ich könnte allerdings Morgens und Abends auch noch einmal gut durch die Nachbarschaft gurken, den sogenannten OKF machen - aber irgendwie bin ich für so einen Spielkram zu alt und zu gesetzt.

Aber was gute Hybridmotoren zu leisten vermögen, da stehe ich durchaus hinter.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
9 Jul 2019
Beiträge
2.220
Mein Nachbar probiert das gerade mit Solar vom Dach und Batterieauto.

Na prima. 100 Rotoren zu je 1 MW macht rechnerisch 100 MW - wenn der Wind aus der richtigen Richtung kommt, wehe er dreht. Das Gerüst dreht sich ja offenbar nicht mit. Dann braucht man ja nur 10 Anlagen, um ein KKW zu ersetzen. Rechnerisch. Da allerdings nur 15% von der installierten Leistung offshore grundlastfähig sind, bräuchte man gerade mal 70 solcher Anlagen, um ein Großkraftwerk zu ersetzen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
83
Zurzeit aktive Gäste
442
Besucher gesamt
525
Oben