gelbe Flüssigkeit in der Rehleber

Anzeige
Mitglied seit
12 Dez 2005
Beiträge
157
Gefällt mir
1
#1
Hallo Forumsgemeinde,

gestern hab ich einen Bock erlegt und sauber versorgt. Es waren keine bedenklichen Merkmale vorhanden.
Heute wollten wir die Leber des Bocks verzehren und beim in Schneiden schneiden, sah ich die "gelbe Flüssigkeit".
Die Flüssigkeit roch nach nichts.

Kann es sein, dass es sich hier um Gallenflüssigkeit handelt?
Wäre die Leber zum Verzehr geeignet gewesen?

Ich hab vorsichtshalber die Leber nicht verzehrt und entsorgt.

Bitte seht Euch mal die Bilder an und beurteilt diese.

Danke schon mal.

 
Mitglied seit
8 Apr 2016
Beiträge
2.659
Gefällt mir
162
#2
Cervieden Tauben und Pferde haben keine Gallenblase!
Gallenflüssigkeit wird es wohl nicht sein:no:, gesehen habe ich dergleichen in der Form aber auch noch nicht.
Vielleicht kann ja ein Veterinär mal siene Diagnose kundtun:)
 
Mitglied seit
20 Okt 2016
Beiträge
2.282
Gefällt mir
509
#3
"Ich hab vorsichtshalber die Leber nicht verzehrt und entsorgt."
Wohl getan, Feldjäger.

Auffällig auf den Fotos - danke für Deinen Beitrag hier!! - sind zum einen die auffällig verdickten und mit gelber Galle(nflüssigkeit) gefüllten Gallengänge innerhalb der Leber (Reh hat Galle(nproduktion) aber keine Gallenblase. Dieser "Vorratsspeicher wird bei reinen Grünzeugsfressern (wenig Fett) nicht gebraucht); dazu passt der zweite Befund, die "wie hervorquellend" wirkende, leicht ödematöse Leberschnittfläche.

Offensichtlich liegt hier eine Gallenstauung, wie sie nach Verstopfung der Gallengänge oft gesehen wird, zusammen mit einer dadurch provozierten Wandverdickung der Gallengänge vor. Die dort stattfindende Gallenstauung reizt die Wände, es kommt zu einem Entzündungsgeschehen auch der kleinsten Gallengänge mit Flüssigkeitsaustritt bis zur Ödematisierung und Anschwellung des Leber-Gewebes.

Je nach Ursache wird der Organismus mit seinen "Reparaturmechanismen" darüber Herr, oft verlaufen geringgradige Formen auch ohne Auffälligkeiten am übrigen Organismus. Hier ist in erster Linie an Verstopfung der (hier sichtbaren) Gallengänge durch Parasiten (Würmer, Leberegel...aber auch kleinere Gallensteine). Hier wäre die Leber zu verwerfen.
Bei höhergradigen Entzündungen - z.B. nach bakteriellen oder virus-basierten Infektionen - werden diese schmerzhaft, die Verdauung wird gestört, weitere Organe werden befallen, das Tier leidet offensichtlich (Fieber, Gelbsucht...). In solchem Falle gelten die Regeln für die "bedenklichen Merkmale" - verwirf das ganze Tier!

Wandersmann

PS: @ Schlumpschütz: der Einsteller erwähnte keine Gallenblase! Und Spekulationen ohne Wissenshintergrund führen i.d.R. in die Irre.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
8 Apr 2016
Beiträge
2.659
Gefällt mir
162
#4
O.K., Mea Culpa,
wieder was gelernt, diese Informationen widersprechen der, in meiner Jägerausbildung (schon ein paar Jahre her), gelehrten Darstellung, dass Rehe (Cervieden) essentielle Fettsäuren im Pansen durch Bakterien gewinnen. Dies ist dann wohl falsch?:sad:
 
Mitglied seit
20 Okt 2016
Beiträge
2.282
Gefällt mir
509
#5
@ Schlumpschütz:

Das Eine hat mit dem andren nix zu tun!
Die Galle (Flüssigkeit) hat zwei Funktionen:
1. Ausscheidung von Stoffwechselschlacken aus dem Organismus in den Darm/Kot;
2. Hilfe bei der Fettverdauung: die in der Galle enthaltenen Gallensalze emulgieren das im Darm angekommene Fett zu kleinen Tröpfchen, die dann verdaut (=durch die Darmwand transportiert) werden können. Danach werden die Fette weiter zerlegt und teils zur Energiegewinnung in den Stoffwechsel eingeschleust, teils in Depots als Reserve eingelagert (bei mir gut zu beobachten).

Die Synthese essentieller Fettsäuren durch Darm/Pansenbakterien bei den Wiederkäuern ist davon unabhängig. Sie dient der Gewinnung lebenswichtiger, spezifischer Bausteine für den Stoffwechsel. Sie werden direkt durch die Magen-Darmschleimhaut resorbiert und bedürfen keiner Gallenemulgierung.

Ich geb's zu, ist nicht einfach - aber wenn's einfach wäre, verstünde es jeder und wir Mediziner wären arbeitslos - und das willste ja wohl auch nicht?!:p
 
Mitglied seit
8 Apr 2016
Beiträge
2.659
Gefällt mir
162
#6
Danke für den tiefen Einblick in die von mir (tiermedizinisch unbelekt) bis heute nur am Rande wahrgenommene Materie:cheers:
 
Mitglied seit
12 Dez 2005
Beiträge
157
Gefällt mir
1
#7
Hallo Wandersmann,
hallo Schlumpschütz.

Vielen Dank für Eure Antworten:thumbup:.

@Wandersmann: so wie ich Deinen Eintrag interpretiere hab ich alles richtig gemacht und kann mit der Fam. den Bock
in Form von Braten und Bratwürsten genießen.

Ich finde es immer super in einem Forum schnell auf Fragen Antworten zu bekommen. DANKE nochmal.

Gruß
FJg87
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben