Geschoß für 22-250 Rem

Mitglied seit
20 Nov 2012
Beiträge
4.503
Gefällt mir
3.376
#17
...

Drum mein Rat es mit einem schwereren Geschoss zu versuchen.....

Gruß

HWL
Danke.
Genau das funktioniert leider nicht.
Deswegen hat er ja gefragt.

Nun ist 22-250 nicht so das mehrheitlich genutzte Jagdkaliber bei uns. Aber vielleicht äussern sich einige aktive Benutzer doch noch dazu.
Ich erinnere mich daran, dass auch Sir Henry schon davon geschrieben hat (?).
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
5.223
Gefällt mir
8.291
#19
Hallo

In dem Revier, in dem ich auf Rehwild jage, muß häufiger über 200 m und mehr geschossen
werden. Deshalb die 22-250. Bisher habe ich immer Nosler Ballistic Silvertip genommen. Die Dinger Fliegen sehr präzise.
Trotz der hohen V0 beobachte ich erstaunlich wenig Blutergüsse. Was mir nicht gefällt ist der häufig
fehlende Ausschuß oder, wenn vorhanden, brutale Löcher. Mir wären Tips und Hinweise über andere
Geschosse für dieses Kalieber sehr lieb.
Schon jetzut danke für gute Tips.
1. Das Ballistic Silvertip gibts laut Webseite von Nosler gar nicht als .224 Geschoss.
2. Das normale Ballistic-Tip ist in dem Geschossdurchmesser als VARMINT-Geschoss konstruiert/ausgelegt. Was das Verhalten im Zielmedium dann auch erklärt. (Ich schieße das auch in der 22-250.)
3. Für den Drall gehen nur leichte Geschosse. Manchmal hat man dennoch Glück mit dem Nosler Partition - hab ich zumindest hier im Forum mal gelesen.
4. Wenn das Partition nicht geht oder Du gleich berücksichtigen willst, dass ohnehin schon das Gesetzgebungsverfahren hinsichtlich Bleifrei-Zwang läuft (Änderung Bundesjagdgesetz), dann bleibt Dir nur ein Bleifrei-Deformator.
Die sind aber meist zu lang für den Drall. Barnes TSX 45 grs könnten gehen. Fox Classic Hunter 45 grs auch. Reichenberg / Skadi hat auch noch eins.
Barnes wird schmieren bei der schnellen 22-250. Die anderen Beiden werden nicht die GEE bringen, die Du gewohnt bist.

Alles nicht lustig, aber ich hab für meine 22-250 auch noch keine Lösung gefunden. Einfacher wär wohl auf lange Sicht auf .243 zu wechseln. :cautious:
 
Mitglied seit
23 Jan 2014
Beiträge
2.592
Gefällt mir
1.653
#20
Das Fox und Reichenberg sind vom BC her leider Schrankwände - nicht ideal für den Wunsch weit zu schiessen.

Schau mal bei LeHigh, die haben in letzter Zeit ein paar leichtere Geschosse gebaut mit etwas besserem BC wie Fox oder Reichenberg. Ich weiß, viele schreien gleich weil Teilzerleger... aus meiner Sicht aber die bessere Lösung über einen größeren V-Ziel Bereich bei durchmesserschwachen Kalibern.

WMH
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
5.223
Gefällt mir
8.291
#21
Das Fox und Reichenberg sind vom BC her leider Schrankwände - nicht ideal für den Wunsch weit zu schiessen.
Sag ich ja, Abstriche in der GEE müssen gemacht werden.
Das ist aber noch nicht alles. :rolleyes:

Der Wechsel auf Bleifrei für Schalenwild ist ja grad in der Mache. Der kommt.
Damit dann das Geschoss mit dem typischen Drall der 22-250 noch funktioniert muss es NOCH LEICHTER gewählt werden. Folge: Es wird noch windanfälliger.
Und ab 200 m schießt auch der Wind mit.
Deswegen kam ich ja im vorherigen Posting schon dazu einen Kaliberwechsel ins Gespräch zu bringen. ;)
Für Raubwild (wozu die 22-250 ja auch erdacht wurde) kann man ja beim Ballistic Tip bleiben. Dazu nutzt sie der Threadstarter aber nicht. Deswegen - nur meine Meinung - kann man schon mal drüber nachdenken ob man nicht zur .243 wechselt.
 
Mitglied seit
10 Apr 2016
Beiträge
2.149
Gefällt mir
1.174
#22
Nicht gleich entmutigen lassen. Geschossstabilisierung hat neben Drall auch mit Geschwindigkeit zu tun. Was aus der 222 Rem nicht geht, haut aus der 22-250 oft noch hin. Ich würde durchaus mal 60 - 65 gr probieren. Da dann ein eher ein etwas kürzeres Geschoss als so ein super BC Wunder.
 
Mitglied seit
23 Jan 2014
Beiträge
2.592
Gefällt mir
1.653
#23
Befürchte bei mir würd es was anderes zum Spielen, so ne 5,6x57 nur weils geht ;) Beim Standartdrall mit 250mm wäre es schon einmal besser ;)
 
Mitglied seit
23 Sep 2007
Beiträge
7.665
Gefällt mir
4.685
#24
Hallo

In dem Revier, in dem ich auf Rehwild jage, muß häufiger über 200 m und mehr geschossen
werden. Deshalb die 22-250. Bisher habe ich immer Nosler Ballistic Silvertip genommen. Die Dinger Fliegen sehr präzise.
Trotz der hohen V0 beobachte ich erstaunlich wenig Blutergüsse. Was mir nicht gefällt ist der häufig
fehlende Ausschuß oder, wenn vorhanden, brutale Löcher. Mir wären Tips und Hinweise über andere
Geschosse für dieses Kalieber sehr lieb.
Schon jetzut danke für gute Tips.
Einfach das 50 grains gegen das 55 grains BallisticTip tauschen .
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
5.223
Gefällt mir
8.291
#25
:unsure: Ob das so viel ausmacht?
Hast Du da konkrete Erfahrungen und ist das nur laut gedacht?

Ich schieß das 55er aus der Patrone. Es ist und bleibt ein Varmint-Geschoss, auch wenns 5 grs mehr Material hat.
 
Mitglied seit
3 Jun 2011
Beiträge
3.089
Gefällt mir
1.992
#26
Ob ich ein Geschoss, bei gleicher Geschwindigkeit und 14" Drall aus einer 222 oder 22-250 auf die Reise schicke ist Jacke wie Hose .
Aber das mit dem Drall ist ja egal, und muss als Jäger nicht beachtet werden .
Habe ich hier ja gelernt. 😁
 

EJG

Anzeige/Gewerblicher Anbieter
Mitglied seit
4 Feb 2011
Beiträge
1.833
Gefällt mir
1.047
#28
Das beste Geschoss das ich in meiner 14 Drall 22-250 hatte war das 52gr Nos custom match. Fuchs ueber 350m, sika bis 200m und ein stk. Rotwild. Sehr zuverlaessig expandiert.
Unsere Jaeger verwenden oft 55gr vmax in swift oder 22-250 fuer Sika/Fuchs. 55gr Nos Bt war nicht zuverlaeesig. Manchmal durchgepfiffen... manchmal sah der Fuchs wie gesprengt aus.
edi
 
Mitglied seit
26 Okt 2012
Beiträge
724
Gefällt mir
65
#29
.............. Deswegen - nur meine Meinung - kann man schon mal drüber nachdenken ob man nicht zur .243 wechselt.
Da ändert sich bei Plempen von der Stange leider auch nicht viel da die meisten 10" Drall haben
und wiederum mit bleifreien Geschossen nicht zurechtkommen.Hab mir deswegen den .243 er
Lauf gleich mit Krieger und 8"er Drall in 6XC ersetzen lassen,zwei Fliegen auf einen Streich und was vom Feinsten für weiten Schuss.Warum die ganzen Korkenzieher für die heute in 5,6 und 6 mm Kalibern gängigen Geschosse (ausgenommen die .223 Rem) immer noch Läufe mit sinnlos langem Drall anbieten wissen die wohl selbst nicht 🤮.


MfG
N_F
 
Mitglied seit
3 Jun 2011
Beiträge
3.089
Gefällt mir
1.992
#30
Da ändert sich bei Plempen von der Stange leider auch nicht viel da die meisten 10" Drall haben
und wiederum mit bleifreien Geschossen nicht zurechtkommen.Hab mir deswegen den .243 er
Lauf gleich mit Krieger und 8"er Drall in 6XC ersetzen lassen,zwei Fliegen auf einen Streich und was vom Feinsten für weiten Schuss.Warum die ganzen Korkenzieher für die heute in 5,6 und 6 mm Kalibern gängigen Geschosse (ausgenommen die .223 Rem) immer noch Läufe mit sinnlos langem Drall anbieten wissen die wohl selbst nicht 🤮.


MfG
N_F
Wenn du kein Customgewehr mit kurzem Drall willst, bleibt dir bei der 22-250 als Serienbüchse nur eine Savage . Die fertigen unterschiedlich Modell in 9" oder 12" .
Die Verfügbarkeit in Deutschland ist natürlich eine andere Kiste
 
Oben