Geschoss für Murmel in.223

Mitglied seit
8 Nov 2004
Beiträge
182
Gefällt mir
45
#1
Bin im nächsten Monat auf ein Murmel im Montafon eingeladen. Möchte meine Steyr ProHunter im Kaliber .223 mitnehmen.
Nur plagt mich momentan die Frage nach dem richtigen Geschoss. In meinen Vorräten befinden sich derzeit Hornady 40gr und 50gr V-Max sowie 55gr Nosler Ballistic Tip und noch ein paar Sierra Matchking mit 52gr Geschossgewicht.
Empfohlen wurde mit auch das Sierra (#1390) 55gr HPBT (Gameking). Was soll ich nun verladen.
Mit dem 40gr V-Max habe ich schon unterschiedliche Erfahrungen gemacht - von keinem Ausschuss bis zum großen Loch.

Was würdet ihr stopfen, Schußentfernung schätz ich mal wird im Bereich um die 100 bis 120 Meter liegen. Oder soll ich mir lieber eine 22er Hornet von einem Bekannten leihen?
 
Mitglied seit
23 Mrz 2006
Beiträge
2.771
Gefällt mir
9
#2
las mal die Hornet wo Sie ist. Auf keinen Fall mit einer Waffe die du nicht in und Auswendig kennst. Es kommen noch genügent Schwierigkeiten. Ausserdem hat deine 223. mehr Gewicht und ist solt es weiter gehen einfach Windstabil der 22 Horn gegenüber.

Ich denk mal wichtig ist was du mit dem Murmel nach Erlegung machen möchtest.

Es gibt ja welceh die schiessen nur auf den Kopf weil das Murmel verwertet werden soll. Davon halt ich nix.

Ziel ist das dein Murmel nicht mehr in den Bau kommt bevor es ruhig liegt. Das Nosler Ballistic Tip wär also ned mal schlecht wenns gut schiesst. Halt auf die Mittig auf die Brust im oberen Drittel und gut ists. 100 Meter werden aber nicht langen.

Meist musst du lange lange liegen bis alles passt. Auf jeden Fall bequem anziehen und das Schiessen im Liegen auf dem Rucksack aufgelegt üben. Ich hab auf den Stand nicht gleich am Anfang gut geschossen. An die meist unbequeme Stellung muss man sich erst mal gewöhnen.
 
Mitglied seit
30 Dez 2004
Beiträge
17.981
Gefällt mir
962
#3
in tirol wird unheimlich gerne die .22 hornet auf murmel verwendet. ich hab auch schon 2 damit geschossen und bin unheimlich zufrieden damit gewesen. mail doch einfach markus.thaddaeus an, mit dessen hornet wurden vor einer woche DREI murmel an einem tag erlegt. keines machte auch nur noch einen mucks.... nachzulesen im "piefke auf almratzn" thread...

ICH würde dir schon die hornet empfehlen, bei widrigen umständen schiesst ja eh nit, und wenn du wirklich fehlen solltest.... auch nit schlimm, ist ja kein rehbock der an dem ansitz vergrämt ist, sondern die kommen eh wieder aus dem bau ;). wenn du triffst liegt is murmel eh
 
Mitglied seit
1 Jan 2001
Beiträge
1.808
Gefällt mir
3
#4
Vor einigen Jahren wurde einige Foristen-Murmel-Jagden abgehalten.
In dem Jahrwo ich dabei war, kamen an einem Tag 6 Bären zur Strecke, teils mit .222 und teils mit .223.
Hornet et al hat damals keiner geschossen (auch in den Jahren davor war .222/.223/5,6xXX am Start, es wurden in 3 Jahren jeweil 6 Murmel/a geschossen)

Während die Murmel die mit BT, TM etc. (egal ob mit .222 oder .223) beschossen wurden nicht mehr flüchten konnten (tw auch wg ZNS-Treffer - ok :) ), machten die beiden Murmel die mit .222 RWS Match Jagd beschossen wurden noch ~30m Fluchten un mussten aus der Röhre geborgen werden (Gottseidank ohne Graben!).

Von daher wurde ich (trotz zugegebenermaßen geringer Erfahrung) zu .222/.223 mit einem TM oder BT raten.
 
Mitglied seit
3 Jan 2006
Beiträge
5.776
Gefällt mir
1.718
#6
Mike B hat gesagt.:
Habe meinen Mankei mit 5,6x50RM Ballistic Tip vor N140 gelegt.

Ich meines mit der selben Patrone, aber mit dem Rws Teilmantel 4,1g. Liegt eindeutig an der oberen Grenze für Murmel. Hornet oder .222 wäre meine Empfehlung, wobei ich die Hornet vorziehen würde.
 
Mitglied seit
16 Mai 2007
Beiträge
155
Gefällt mir
0
#7
Verwende das Sierra Matchking 52 grain Kaliber im Kaliber .222Rem. Kaum Entwertung und liegt im Knall. Es wurden mit diesem Geschoss inzwischen 5 Murmel erlegt zwischen 100 und 200 Meter - jedes einzelne lag im Knall. Schuss wie bereits in diesem Tread beschrieben aufs fordere Drittel.
Kann ich nur empfehlen.
Diether
 
A

anonym

Guest
#8
Habe in der .222 das 50grs. Teilmantel mit Flachboden von Hornady verwendet. Schuss auf den Stich beim Maennchen machen.. Entfernung 150m. Im Ruecken nur ein kleines Loch, also voll verwertbar. Ich wuerd's uneingeschraenkt wieder verwenden, waere einem Versuch mit BT aber auch nicht abgeneigt.
 
Mitglied seit
20 Okt 2006
Beiträge
12.181
Gefällt mir
6
#9
Bisher ca. 10 Murmel mit RWS 222rem (3,4gTM) erlegt. 90% lagen am Fleck, Eines mit Schuss weiter hinten verlor sein halbes Gescheide, schloff aber noch in den Bau ein. Ein Murmel wurde am Stich direkt am Brustspitz getroffen, Lunge und Herz lagen dann 2 Meter hinter dem Murmel. Rücken komplett aufgeplatzt. Der Präparator hatte seine Freude.
 
Mitglied seit
21 Mai 2007
Beiträge
2.492
Gefällt mir
463
#10
Hallo,
habe voriges Jahr zwei Murmel auf ca. 100 m mit der 25-06 (117 gr TM) mit jeweils einen Schuß mitten aufs Blatt erlegt. Lagen im Feuer, die Entwertung war minimal, nur ein Loch.
Heuer werde ich es mit der 6,5x55 (130 gr HP) versuchen, bin überzeugt dass es genauso funktionieren wird.
Ich habe zwar eine gut schiessende 222 Rem im Schrank, sehe aber nicht ein, warum ich nicht mit meinem gewohnten Gams-Kaliber auch das Murmel mitnehmen kann.
Allgemein wird bei uns meist die Hornet für die Murmel verwendet, glaube aber, dass die 222 Rem aufgrund der geringeren Windempfindlichkeit besser ist .
 
Mitglied seit
1 Jul 2007
Beiträge
21
Gefällt mir
0
#11
Bei uns hat bisher jeder mit der Hornet ein Murmel erlegt.
Wenn man ein Präparat will wird es wohl besser sein, sich für die Hornet zu entscheiden--zumindest für den Präparator.

schöne grße aus Tirol
 
Mitglied seit
30 Dez 2004
Beiträge
17.981
Gefällt mir
962
#12
meister_isegrim hat gesagt.:
Bei uns hat bisher jeder mit der Hornet ein Murmel erlegt.
Wenn man ein Präparat will wird es wohl besser sein, sich für die Hornet zu entscheiden--zumindest für den Präparator.

schöne grße aus Tirol
das glauben dir die meisten sowieso nicht.... :roll: :roll:
 
Oben