Geschoss wird in Hülse gedrückt

Mitglied seit
29 Mai 2018
Beiträge
31
Gefällt mir
36
#1
Hallo,

ich brauche mal einen Rat. Wollte heute meine Fuchsbüchse Mossberg Predator.223 einschiessen mit Norma Oryx. Fabrikmunition

Jetzt hat es beim repetieren das Geschoss in die Hülse gedrückt.

Munitionsfehler eher wahrscheinlich als Fehler an der Waffe?

War ziemlich entsetzt muss ich sagen. Habe ein Paar so ins Patronenlager geschoben und geschossen aber aus denn Magazin zu repetieren unmöglich.

Vollmantel frisst Sie problemlos.
 

Anhänge

Mitglied seit
20 Okt 2016
Beiträge
3.351
Gefällt mir
3.177
#2
Ich sehe das Problem eher bei der Lage der Patronen im Magazin (Beharrungsvermögen der Patronen im geräumigen Magazinschacht). Durch die beim Rückstoß initiierte Bewegung der Patrone zur Magazinvorderwand hinkönnen Geschosse "geplattet" bzw, in die Hülse hineingestoßen werden.
Abhilfe: Schulteranlge für die Patronen an die Seitenwände des Magazins einbauen oder an der vorderen Innenseite des Magazinkastens eine Kunstoffplatte (Streifen in Magazinbreite) von etwa 2mm einkleben.
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
4.886
Gefällt mir
9.553
#3
Hast du ein 2tes Magazin? Wenn ja, wie läuft es damit? Wenn nein, kauf dir eines, AR-15- Magazine sind ja nicht soooooo teuer, z.B. Magpul hat da einen guten Ruf, die von HK sind dann die Luxusvariante bei entsprechenden Preis.

Kann aber auch sein, dass die stumpfe Geschossform des Oryx einfach nicht zur Mossberg passt, nachdem gemäß deiner Aussage ein stinknormales VM ja funktioniert.

Generell: Das Oryx in 223 halte ich eher für ein Rehwild- Geschoss. Wenn du die Waffe wirklich nur auf Raubzeug führen willst, probier doch mal eine entsprechende Varmint- Muni, z.B. Geco Express oder was von Hornady.
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
4.886
Gefällt mir
9.553
#4
Ich sehe das Problem eher bei der Lage der Patronen im Magazin (Beharrungsvermögen der Patronen im geräumigen Magazinschacht). Durch die beim Rückstoß initiierte Bewegung der Patrone zur Magazinvorderwand hinkönnen Geschosse "geplattet" bzw, in die Hülse hineingestoßen werden.
Abhilfe: Schulteranlge für die Patronen an die Seitenwände des Magazins einbauen oder an der vorderen Innenseite des Magazinkastens eine Kunstoffplatte (Streifen in Magazinbreite) von etwa 2mm einkleben.
Nachdem diese Waffe 2-reihige AR-15- Magazine verwendet, ist es schwierig eine Schulteranlage zu realisieren. Und der Rückstoß einer .223 ist ja eher von der homöopathischen Dosis
 
Mitglied seit
15 Jan 2010
Beiträge
3.832
Gefällt mir
3.085
#5
Und der Rückstoß einer .223 ist ja eher von der homöopathischen Dosis
... darum glaube ich auch nicht an die Beschädigung im Magazin durch den Rückschlag. Der Zerstörungsgrad der Hüse und die Versenkung des Geschosses in die Hülse deutet auf eine
Komplikation (Widerstand) während des Repetierens hin.
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
29.663
Gefällt mir
3.639
#6
Der Presssitz scheint (mir) bei der Serie zu schwach zu sein.
müsste sich ja schon mit der Hand reindrücken lassen.
Wie ist es mit dem Crimp?.
Schätze den Rückstoß (wie #4) als zu schwach ein.
 
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
219
Gefällt mir
48
#7
Kommen die Patronen so aus dem Magazin oder passiert das erst beim Repetiervorgang?
Falls Letzteres, dann spießt sich die Patrone am Patronenlagereingang und du drückst dann beim Repetieren das Geschoss in die Hülse. Abhilfe hierfür sind:
- ein deutlich spitzeres Geschoss verwenden oder
- die Auflauframpe ins Patronenlager vom BüMa etwas breiter machen lassen.
Ich ginge zum BüMa des geringsten Misstrauens ...

Edith meint noch:
Für den ersteren Fall liegt die Lösung bei Post #2
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
29 Mai 2018
Beiträge
31
Gefällt mir
36
#8
War heute beim Büchsenmacher. Er meint auch die Rampe ist das Problem aber auch das Magazin da es ziemlich „locker“ sitzt. Behebt mir das Problem bis am Freitag. Bin mal gespannt was es nun am Schluss war.
 
Oben