Geschosse aus Heißkleber

Mitglied seit
29 Nov 2004
Beiträge
636
Gefällt mir
1
#1
Hallo zusammen,

1. Wenn man das Forum nach "Heißkleber" durchsucht kommt man auf ein paar spöttische Bemerkungen. Diese werden innerhalb kürzester Zeit bestimmt auch hier fallen.

2. Die Idee ist nicht neu, aber im deutschsprachigem Netz kaum erwähnt.

Also:
Als begeisterter Führer einer Marlin 1895 SS in 45/70 Govt. hab ich eigentlich nach ganz schwacher Scheibenmunition gesucht. Gefunden hab ich ein paar Beschreibungen zu Geschossen aus Heißkleber in Kurzwaffen, die nur durch das Zündhütchen angetrieben werden.
Gemacht hab ich folgendes:

Eine Gießkokille .452 mit 190gn ersteigert. (Kaliber der Waffe .458)
Kokille mit Spühöl leicht eingesprüht.
Heißkleber aus der Klebepistole rein. Ein kleines Häufchen muss drauf sein weil das Zeug beim erkalten schrumpft. Aus dem Häufchen wird dann noch ein bisschen nach unten in die Kokille gesaugt.
Das fertige Geschoss hat in meinem Fall knapp 1 Gramm.
Aus Papier hab ich zwei kaliberbreite Streifen geschnitten, leicht geölt und über Kreuz auf den Tisch gelegt. Geschoss mittig drauf, Enden nach oben geklappt und per Hand in die gezunderte (CCI-250) Hülse gedrückt. Rest abschneiden.
Streukreis 5 Schuss auf 10m: 7cm umschlossen.
Mein Crony gibt eine Geschwindigkeit von 110 bis 115m/s an.
Somit unter 7,5 Joule. Damit DARF ich sogar im eigenen Keller schießen.

Als Papier hab ich so Papier aus Sanitärräumen genommen. Ähnlich gutem Toilettenpapier, aber stabiler. Das bleibt auch eingeölt relativ fest.
Das Papier bleibt meistens auch im Flug am Geschoss. Eigentlich soll es nur den Lauf vor dem Heißkleber schützen.

Suche jetzt noch nach Möglichkeiten das Papier einfacher um das Geschoss zu bekommen sowie nach Möglichkeiten den Streukreis zu verkleinern.
Des weiteren ist mein Sprühöl (WD40) sicher nicht das beste für den Lauf.

Vorschläge???
 
Mitglied seit
28 Sep 2011
Beiträge
351
Gefällt mir
220
#2
Nimm ein paar alte Kerzenstummel und schmelze sie in einer Metalldose auf dem Herd.
Wenn das Wachs ca. 1-2 cm hoch ist, das Wachs erstarren lassen.
Nimm dann die bezünderte Hülse und drücke den Hülsenmund bis auf den Dosenboden in das Wachs. Jetzt hast Du ein Wadcutter Wachsgeschoss ausgestanzt das sich schon in der Hülse befindet.
Ist ein bisschen einfacher als Heißkleber, viel Spaß damit.
 
Mitglied seit
29 Nov 2004
Beiträge
636
Gefällt mir
1
#3
Schlamper hat gesagt.:
Nimm ein paar alte Kerzenstummel und schmelze sie in einer Metalldose auf dem Herd.
Wenn das Wachs ca. 1-2 cm hoch ist, das Wachs erstarren lassen.
Nimm dann die bezünderte Hülse und drücke den Hülsenmund bis auf den Dosenboden in das Wachs. Jetzt hast Du ein Wadcutter Wachsgeschoss ausgestanzt das sich schon in der Hülse befindet.
Ist ein bisschen einfacher als Heißkleber, viel Spaß damit.
Das kannte ich.
Soll nur eine wahnsinnige Sauerei in Patronenlager und Lauf geben.
Ausserdem kann ich meine Heißklebegeschosse wiederverwenden.
 
Mitglied seit
15 Nov 2003
Beiträge
2.992
Gefällt mir
98
#4
Ich könnte mir vorstellen dass ein dünner
Baumwollstoff als Patch funktionieren könnte.

WD-40 ist ein guter Schmauchlöser und wird
dem Lauf sicher nicht schaden.


WH H
 
Mitglied seit
29 Nov 2004
Beiträge
636
Gefällt mir
1
#5
Hirschberg hat gesagt.:
Ich könnte mir vorstellen dass ein dünner
Baumwollstoff als Patch funktionieren könnte.

WD-40 ist ein guter Schmauchlöser und wird
dem Lauf sicher nicht schaden.


WH H
Wie dick ist denn ein "dünner Baumwollstoff"? Viel Platz hab ich ja nicht im Lauf. Auch wenn der Heißkleber relativ flexibel ist schafft es sonst mein Zündhütchen nicht mehr das Ding raus zu bekommen.
 
Oben