Geschosshärte bei unterschiedlichen Kalibern

Mitglied seit
14 Apr 2005
Beiträge
250
Gefällt mir
1
#1
Mich würde interessieren, ob gleiche Geschosse, also z. B. das TIG oder KS im Kaliber 9,3 härter aufgebaut sind, als die gleichen Geschosse z. B. im Kaliber 7 mm?
Klar ist das u.a.die Auftreffgeschwindigkeit erheblichen Einfluss auf die Zerlegungsbereitschaft bei gleichen Geschossen hat.
Aber sind gleiche Geschosstypen innerhalb unterschiedlicher Kaliber auch noch mit unterschiedlich dicken Mänteln versehen?
Ich bin kein Wiederlader und habe beim Stöbern in dieser Rubrik hierüber nichts gefunden.
Für Eure Antworten schon mal Danke im voraus!

Kay
 
Mitglied seit
18 Dez 2004
Beiträge
4.412
Gefällt mir
1
#2
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Arial, Verdana">Zitat:</font><HR>Original erstellt von thermolabil:
Mich würde interessieren, ob gleiche Geschosse, also z. B. das TIG oder KS im Kaliber 9,3 härter aufgebaut sind, als die gleichen Geschosse z. B. im Kaliber 7 mm?
Klar ist das u.a.die Auftreffgeschwindigkeit erheblichen Einfluss auf die Zerlegungsbereitschaft bei gleichen Geschossen hat.
Aber sind gleiche Geschosstypen innerhalb unterschiedlicher Kaliber auch noch mit unterschiedlich dicken Mänteln versehen?
Ich bin kein Wiederlader und habe beim Stöbern in dieser Rubrik hierüber nichts gefunden.
Für Eure Antworten schon mal Danke im voraus!

Kay
<HR></BLOCKQUOTE>

Hallo Kay,

Härter oder weicher? eine Begrifflichkeitdie bei betrachtungen unterschiedlicher Kalieber bei gleichen Geschossen relativ wachsweich ist.
im allgemeinen sind die Mantelstärken und Bleihärten dem Geschwindigkeitsbereich und dem Einsatzzweck der Geschosse angepasst.
Lediglich bei Massivgeschossen/ Homogengeschossen und den die nicht deformieren wird so zihmlich die gleiche legierung eingesezt. näheres wird dir der/die "Impalist" demnächst positiv rüber bringen. (Ich erwähne es nur damit ich ja nichts Falsches sage)
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
55.815
Gefällt mir
8.882
#3
Hersteller die was von der Sache verstehen, passen Mantelstärken dem entsprechenden Kaliber an. Wobei das sicher ein Problem ist,
da das gleiche Geschoss in 7x57 natürlich anders reagiert als in 7 mm Rem Mag.
 
Mitglied seit
18 Dez 2004
Beiträge
4.412
Gefällt mir
1
#4
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Arial, Verdana">Zitat:</font><HR>Original erstellt von prasse:
hoffentlich passt sich dann das Wild auch dem Geschoß an!<HR></BLOCKQUOTE>

Kommmt drauf an ob das Wild aus AT oder DE ist
 
Mitglied seit
30 Dez 2004
Beiträge
17.732
Gefällt mir
654
#5
ach du meinst das wild aus AT ist anpassungsfähiger?????? also stell doch euer wild nicht so runter, das hat sich von dem aus AT schon viel abgeschaut....
 
Mitglied seit
14 Apr 2005
Beiträge
250
Gefällt mir
1
#6
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Arial, Verdana">Zitat:</font><HR>Original erstellt von cast:
Hersteller die was von der Sache verstehen, passen Mantelstärken dem entsprechenden Kaliber an. Wobei das sicher ein Problem ist,
da das gleiche Geschoss in 7x57 natürlich anders reagiert als in 7 mm Rem Mag.
<HR></BLOCKQUOTE>
Danke cast!
Nehme mal an, dass RWS etwas von der Sache versteht.
Hintergrund meiner Frage ist die oft gehörte Behauptung, dass geringes Wild, z. B. geringe Frischlinge mit der 9,3 x 62 auch bei Kammerschüssen noch rel. weit gehen, weil das Geschoss (KS) bei diesem Kaliber härter sei als z. B. in 7 mm und bei geringem Wild deshalb nicht so stark defomiere.
Wahrscheinlich alles graue Theorie.
Danke für die Antwort!

WMH Kay
 
Oben