Geschwindigkeitsmesser Empfehlung

Mitglied seit
21 Okt 2007
Beiträge
88
Gefällt mir
3
#1
Ich suche einen Geschwindigkeitsmesser, der für gelegentlichen Gebrauch geeignet ist. Soll nicht die Welt kosten, aber schon gute Werte liefern. Am Markt sind so viele Geräte, dass ich mich da nicht entscheiden kann. Ich hatte einen in unserer Wiederladegruppe mitbenutzen können, die aber leider nicht mehr existiert.

Aber ohne ist es halt problematisch ...

Was soll er können? Normale V0 oder v5 oder so Geschwindigkeiten für Jagdmunition messen können. Ausdrucke oder sowas, oder Computeranschlüsse, Smartphone Apps etc brauche ich nicht. Mittelwert und Standardabweichung bei mehreren Messungen allerdings notwendig.

Danke für Empfehlungen!
 
Mitglied seit
5 Apr 2018
Beiträge
34
Gefällt mir
34
#2
Schau Dir mal den Shooting Chrony R2A (oder den R2H) an. Wir haben mal im örtlichen Schützenverein ein paar Geräte verglichen, und der hat im Vergleich zu meinem Labradar von den Messwerten her so ziemlich die ähnlichsten Werte gemessen, und Preis/Leistung ist nahezu unschlagbar. :love:

Er ist klein und handlich, muss nicht extra aufgebaut werden und hat unter Anderem eine eigene Beleuchtung, funktioniert also auch in Schießständen, die mit Leuchtstoffröhren oder LED-Lampen beleuchtet werden. (y)
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
3.803
Gefällt mir
5.916
#3
Den einfachen Chrony's gibt es ab ca 120 Euro bei Ebay aus UK. Hab den in einigen meiner Vereine. funktioniert auch Inndoor, wenn eine Zusatzbeleuchtung mittels LED angebracht wird. Verwende ich gerne bei KW

Für LW bin ich mittlerweile beim Magetospeed V3 gelandet. Da gehe ich auch mal im Revier V0 Messen. Sprengt allerdings deine Rahmenbedingungen.
 
Mitglied seit
10 Jan 2012
Beiträge
4.355
Gefällt mir
2.282
#4
Hab glücklicherweise einen Sportschützen neben mir wohnen mit Magnetospeed V3. Den nutze ich leihweise.

Ich finde an dem halt praktisch, dass ich den am Schießstand ohne große Klimmzüge (für den Chrony muss man den Schießbetrieb kurz einstellen, Chrony aufbauen etc) nutzen kann. Er verändert aber eben die TPL.

Was ich bis dato damit gemessen habe und dann nach Berechnung via Strelok und Hersteller BC kontroll geschossen habe kam auch bis auf kleine Korrekturen hin.
 
Mitglied seit
10 Jan 2013
Beiträge
5.858
Gefällt mir
14.703
#5
Ich benutze den ProChrono in der einfachsten Ausfuehrung.
https://www.jaktdepotet.no/skytterrekvisita/kronografer/prochrono/pro-chrono-pal
Er macht schon seit sehr vielen Jahren genau das was er soll.
Es koennen 10 Serien mit je 10 Schuss gespeichert werden.
Zu jedem Schuss zeigt er die Geschwindigkeit an. Zu jeder Serie die niedrigste und hoechste Geschwindigkeit, sowie den Durchschnitt der 10 Schuesse.
Eine 9Volt Batterie haelt etwa 1 Jahr bei intensiver Nutzung.
Ich empfehle die V3 zu messen, weil das Display mit einer Folie abgedeckt ist, welche nicht mit der Unterlage verklebt ist.
Meine .338 WinMag messe ich V5, nachdem ich mir einmal diese Folie mit dem Mundungsdruck "enfernt" habe.

Ich bin mit dem ProChrone sehr zufrieden und kann ihn mit gutem Gewissen empfehlen.

tømrer
 
Mitglied seit
18 Apr 2019
Beiträge
504
Gefällt mir
232
#7
Hi, ich hab den R2H und das Ding liefert jedes Mal ein Ergebnis. 148€! Du musst aber Obacht geben das Du ihn Dir nicht kaputt schießt. Für mich war es eine Fehlentscheidung da Du auf dem Schiessstand wenn Du gleichzeitig auf eine 100m entfernte Scheibe schießen möchtest das Ding zur Laufachse ausrichten musst.
Du musst also während Sicherheit auf dem Stand ist jemanden haben der Dir das Ding ausrichtest während Du im Anschlag bist. Das machen die meisten Betreiber nicht mit. Ich hab’s dann so wie auf dem Bild gemacht und in den Dreck geschossen. Da meine Munition sowieso konstant war war es ok! C21AB0A4-F459-47B4-9333-452674AF5889.jpeg
 
Mitglied seit
18 Apr 2019
Beiträge
504
Gefällt mir
232
#8
Meine Erfahrung zeigte das der Standardlauf auch die Werte auf der Schachtel brachte, der kürzere etwas weniger und der lange mehr. Mit und ohne SD ergaben sich keine Abweichungen! WMH
 
Mitglied seit
20 Aug 2007
Beiträge
1.416
Gefällt mir
144
#9
Ist ja noch nicht so alt, dieser Thread, weswegen ich mich hier anschließe.
Bin auf der Suche nach einem guten Kompromiss im Hinblick auf einen brauchbaren Chronometer.
Habe versucht, mich etwas einzulesen, aber gefühlt kaum schlauer als vorher und frage deshalb nochmal hier nach Empfehlungen.

Meine Anforderungen wären in etwa: Einfach zu handhaben, speziell auch bezogen auf nötige Umgebungsbedingungen - ich möchte ungern mit irgendwelchen Lampen oder IKEA LED-leuchten hantieren müssen, um brauchbare Ergebnisse unter wechselnden äußeren Bedingungen erzielen zu können, erwarte eine gewissen Toleranz bzgl der Genauigkeit beim Aufbau und des Flugwegs des Projektils, generell möchte ich nicht unbedingt tonnenschwere Ausrüstung durch die Gegend schleppen müssen. Akkubetrieb wäre, zumindest optional, toll. Das ganze soll natürlich nicht zu teuer sein und relativ genau Werte liefern. Dass Durschnitt, Standardabweichung etc. direkt ausgegeben werden, wäre schön, ist aber kein Muss.

Die Empfehlung von @Spessartjäger67 klingt gar nicht verkehrt! Vielleicht kannst du noch etwas mehr dazu sagen?

Was tut sich so am oberen Ende der (Preis-)Skala, Magnetospeed oder LabRadar? Wie sind eure Erfahrungen?
 
Mitglied seit
18 Apr 2019
Beiträge
504
Gefällt mir
232
#11
Ist ja noch nicht so alt, dieser Thread, weswegen ich mich hier anschließe.
Bin auf der Suche nach einem guten Kompromiss im Hinblick auf einen brauchbaren Chronometer.
Habe versucht, mich etwas einzulesen, aber gefühlt kaum schlauer als vorher und frage deshalb nochmal hier nach Empfehlungen.

Meine Anforderungen wären in etwa: Einfach zu handhaben, speziell auch bezogen auf nötige Umgebungsbedingungen - ich möchte ungern mit irgendwelchen Lampen oder IKEA LED-leuchten hantieren müssen, um brauchbare Ergebnisse unter wechselnden äußeren Bedingungen erzielen zu können, erwarte eine gewissen Toleranz bzgl der Genauigkeit beim Aufbau und des Flugwegs des Projektils, generell möchte ich nicht unbedingt tonnenschwere Ausrüstung durch die Gegend schleppen müssen. Akkubetrieb wäre, zumindest optional, toll. Das ganze soll natürlich nicht zu teuer sein und relativ genau Werte liefern. Dass Durschnitt, Standardabweichung etc. direkt ausgegeben werden, wäre schön, ist aber kein Muss.

Die Empfehlung von @Spessartjäger67 klingt gar nicht verkehrt! Vielleicht kannst du noch etwas mehr dazu sagen?

Was tut sich so am oberen Ende der (Preis-)Skala, Magnetospeed oder LabRadar? Wie sind eure Erfahrungen?
Hallo, was möchtest Du damit tun. Nur mal checken was die Patrone für eine V0 hat oder auf dem Schießstand bei jeden Schuss auf die Scheibe messen? Wie viel möchtest Du ausgeben?
 
Mitglied seit
19 Feb 2007
Beiträge
2.769
Gefällt mir
1.265
#12
Also ich würde mich für ein Gerät interessieren mit dem ich die VO von verschieden Munitionssorten messen kann.
Sollte gut sein aber nicht zu teuer.
Gibt es noch mehr als die hier schon aufgezeigten Geräte?
 
Mitglied seit
18 Apr 2019
Beiträge
504
Gefällt mir
232
#13
Also ich würde mich für ein Gerät interessieren mit dem ich die VO von verschieden Munitionssorten messen kann.
Sollte gut sein aber nicht zu teuer.
Gibt es noch mehr als die hier schon aufgezeigten Geräte?
Sorry mit den meissten Geräten kann man immer nur Munition einer Sorte testen, dann musst Du es wegschmeissen! 🤓
 
Mitglied seit
23 Mai 2018
Beiträge
165
Gefällt mir
119
#14
Ich bin wirklich sehr zufrieden mit dem Labradar, bin zwar nach nun 2 Monaten noch in der Testphase aber das Teil ist gut. Was ich noch nicht geschafft habe sind Pfeile zu messen.

Vorteile
- steht am stand immer neben der Waffe so Messe ich jeden Schuss
- ich habe die Möglichkeit 5 Messungen zu machen am stand bis jetzt maximal bis V50 im Revier auch schon mal bis V75
- funktioniert unabhängig vom Licht
- nichts klemmt am lauf und verursacht unter Umständen treffpunkt Verlagerung en

Nachteil

- Torpedoheck geschosse funktionieren nicht, boottail geschosse und alle mit gerader Fläche am Boden einwandfrei.
- in geschlossenen ständen muss man oft an der Einstellung feilen in 99% der Fälle hab ich es aber hin bekommen.
- nicht ganz billig
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
20 Aug 2007
Beiträge
1.416
Gefällt mir
144
#15
Magnetospeed oder LabRadar wären schon meine Präferenzen, aber trotz ihrer doch nicht ganz geringen Anschaffungspreise haben beide ihre Nachteile...

Weswegen für mich die Schmerzgrenze doch eher deutlich unterhalb der 600+€ liegt!

Danke für den bisherigen Input - leider habe ich noch keine Gelegenheit gehabt, telefonisch die noch offenen Fragen bzgl des HS Cron zu klären, momentan geht meine Tendenz aber stark in Richtung dieses Geräts.
 
Oben