Gesellschaftsjagden in Zeiten von Corona

Anzeige
Mitglied seit
9 Jan 2009
Beiträge
471
Gefällt mir
50
...hab jetzt nicht alle 41 Seiten durchgearbeitet, die letzten paar Seiten haben mir schon gereicht.

Vielleicht ists schon vorher mal angesprochen und diskutiert worden. Eine DJ sprich GESELLSCHAFTSjagd, hat für mich auch was mit Geselligkeit zu tun. Und diese Geselligkeit ist durch die aktuellen Hygiene und Abstandsregeln (ob sie nun sinnvoll sind oder nicht) nun mal nicht möglich.
Deswegen ist es zwar schade, und ASP mäßig vielleicht kontraproduktiv, aber Lust und Spass an so einer durchgeführten Corona-DJ habe ich ehrlich gesagt nicht.

Achja, bei uns im Ortenaukreis sind die großen Staatsjagden für "externe" also nicht Pirschbezirksinhaber abgesagt worden.
Alle "privaten" DJ bei denen ich eingeladen war, sind bis auf 2 Stk. auch alle abgesagt, weil den Verantwortlichen die Hygienekonzepte zu aufwendig sind, und die Geselligkeit zu kurz kommt.

Nach den heutigen Beschlüssen unserer Raute des Grauens und ihren Schergen, hat sich das wohl auch erledigt. Aber wie oben schon geschrieben......macht mir das dieses Jahr eh kein Spass.
 
Mitglied seit
1 Feb 2014
Beiträge
684
Gefällt mir
750
Nach den heutigen Beschlüssen unserer Raute des Grauens und ihren Schergen, hat sich das wohl auch erledigt. Aber wie oben schon geschrieben......macht mir das dieses Jahr eh kein Spass.

Moin @jotha,

ja, das macht keinen Spaß in diesem Jahr! Aber das geht allen Verantwortlichen so - keiner der Jagdorganisatoren / Verantwortlichen (die ich kenne) findet das gut, aber es besteht die Notwendigkeit, die Bestände von Schwarz- und Schalenwild zu verringern. Und wenn die ASP kommt, dann ist dass alles andere aber ganz bestimmt kein Spaß mehr. Von daher werde ich meinen Beitrag leisten und an den Drückjagden, so sie denn stattfinden, teilnehmen (als Ansteller, Jäger und Helfer).
Ich hoffe, dass die Zukunft uns wieder eine Jagd führen lässt, die diesen Namen dann auch verdient und uns allen entsprechend "Spaß" bereitet (wobei ich Spaß eher durch Jagdfreude / Erfüllung ersetzen würde).

munter bleiben!!

hobo
 
Mitglied seit
22 Nov 2015
Beiträge
2.170
Gefällt mir
3.946
Und was nun?
Ich war heute mit der WBK ein wenig auf Gummipirsch und habe weit jenseits der hundert Hasen gezählt! Und wir haben massiven Verbiss an Laubbäumen durch diese...

Ob ich ohne Treibjagd das in den Griff bekommen kann???
 

admin

Administrator
Mitglied seit
2 Nov 2000
Beiträge
3.691
Gefällt mir
825
Bitte nochmals beim Thema zu bleiben. Es liegt an euch, ob dieser Thread geschlossen wird.
OT bitte umgehend melden!
 
Mitglied seit
7 Dez 2014
Beiträge
237
Gefällt mir
37
In NDS vom ersten FoA die Mitteilung, dass alle Jagden gestrichen sind. Begründung gestern Mittag waren jedoch nicht die neuen Regeln, sondern das Überschreiten der 50 Neuinfektionen/Woche.
 
Mitglied seit
23 Mai 2013
Beiträge
2.367
Gefällt mir
2.812
Hatte letzte Woche erst ein Gespräch mit einem bekannten Anwalt, der sich sehr sicher
war, den Rechtsstaat noch jederzeit durchsetzen zu können. Jetzt bekommt er womöglich
mehr Brot als ihm lieb ist. Es bleibt spannend! Eine Absage gibt es erst nach Prüfung
aller Mittel.
 
Mitglied seit
31 Aug 2009
Beiträge
5.963
Gefällt mir
3.878
Klingt nach Suggestivfrage, perlt aber ab, weil ich selber ein praktizierender Niederwildjäger bin, insofern ist der "Lodenjockel" selbstironisch zu bewerten. Und ja, die Schwarzwildbejagung kann durchaus systemrelevaten Charakter haben, wenn sie im Kontext der ASP zu bewerten ist, natürlich darf auch der Schwarzwildjäger Loden tragen, gleiches Unrecht für alle. Wildschäden werden dafür aber kaum als Begründung reichen. Und nochmal ja, Treibjagden dienen ausschließlich dem persönlichen Vergnügen der Teilnehmer, weil sie das Prinzip der Abschöpfung verfolgen und weder der Bestandskontrolle, noch der Seuchenbekämpfung dienlich sind. Und zum letzten mal ja, doof, dass auch unsere in diesem Jahr ausfällt....
Vom Hasen hast du nicht allzuviel Ahnung oder? Und warum sollte man das berechtigte Abschöpfen von Niederwild anders bewerten, als das Abschöpfen von Schalenwild oder das Ernten von Feldfrüchten?
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Jan 2016
Beiträge
1.040
Gefällt mir
1.311
Richtig ist die Jagd ist keine private Zusammenkunft im öffentlichen Raum.
ABER eine Veranstaltung in selbigen und damit ab 02.11.2020 VERBOTEN
und das in ganz Deutschland.
Da gibt es keinen Spielraum mehr für irgendwelche Realitätsverweigerer.
Das ist so falsch! Die Jagd ist systemrelevant. Zusammen Saufen, ausgelassene Stimmung, usw. ist nicht drin, aber DJ sind es definitiv. Der Admin kann den Kommentar auch noch 12 mal löschen, macht ihn nicht weniger richtig.
 
Mitglied seit
7 Jan 2017
Beiträge
1.427
Gefällt mir
1.494
Mal was anderes, ich bin dieses Jahr bezüglich Schalenwild auf bestem Weg zu einer persöhnlichen Rekordstrecke und ich war noch gar nicht los auf Drückjagden. Ich hab einfach mehr Zeit und weniger andere Freizeitmöglichkeiten und so bis jetzt deutlich mehr erlegt. Könnt ihr das auch bei euch bestätigen? Könnte ja in der Summe einen kleinen Teil fehlender Drückjagdstrecken etwas abpuffern.
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
4.792
Gefällt mir
7.296
Interessant bzw. traurig ist ja für mich, dass der DJV 0,0 Informationen auf seiner Homepage dazu bringt.
Der BJV schon.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
9.877
Gefällt mir
9.310
Mal was anderes, ich bin dieses Jahr bezüglich Schalenwild auf bestem Weg zu einer persöhnlichen Rekordstrecke und ich war noch gar nicht los auf Drückjagden. Ich hab einfach mehr Zeit und weniger andere Freizeitmöglichkeiten und so bis jetzt deutlich mehr erlegt. Könnt ihr das auch bei euch bestätigen? Könnte ja in der Summe einen kleinen Teil fehlender Drückjagdstrecken etwas abpuffern.
Möglich wär's. Im Hundekurs hat man es wie gesagt ja schon gemerkt, daß die Leut mehr Zeit hatten. Mir persönlich geht es dieses Jahr leider genau umgekehrt. Selten so wenig Zeit gehabt. Von wegen Kurzarbeit....
 
Mitglied seit
30 Jul 2019
Beiträge
2.394
Gefällt mir
6.946
Also ich versteh es nicht mehr.
Gilt die Angabe, dass Jagd systemrelevant ist, jetzt automatisch nicht mehr? Gelten die bisher ausgearbeiteten Hygienekonzepte noch?
Es blickt doch kein Schwein mehr durch.
Man könnte doch sagen, ab morgen 0Uhr sind alle ehemaligen Maßnahmen und Regelungen außer Kraft und es gelten die hier und dort einsehbaren neuen Maßnahmen und Ausnahmen. Selbige von mir aus gern noch in zwei Sondersendungen erläutert. Bitte mit exakten Angaben, was öffentlich und was privat ist und wie sich systemrelevante Bereiche davon abheben.
Ned mal das bekommen diese Cr**** auf die Kette. Zumindest nicht so, dass es halbwegs gut informierte Menschen mitbekommen.

Wir waren gestern Abend nochmal Laufkeiler schiessen. Schießstand. Bestens belüftet. Insgesamt 12 Leute. Ob am Montag noch irgendwas stattfindet, weiß keiner. Zu welchen Konditionen, weiß keiner.
Im Vergleich dazu, frag ich mich, wie das z.b in so Hasenkästen mit 490 Wohnungen in denen 1500 Leute auf 18 Etagen leben, geregelt ist. Oft genug gibt's da nur 2 alte, winzige, langsame und gern auch mal kaputte Aufzüge mit ganz wenig Luftaustausch.
Oder was ist mit Büros mit Klimaanlagen? In Bürotürmen lassen sich gern mal auch keine Fenster öffnen.
Überall Indoor, wo es zwangsweise Kontakt und dazu wenig Frischluft gibt. Öffentliche Verkehrsmittel, weiteres Bsp.
Interessiert keine Sau.
Tendenziell alles Leben in dichtbesiedelte Gebieten, engen Hasenställen, wo ein Kontakt zu Fremden grundsätzlich zum täglichen Leben unausweichlich dazu gehört - Stadt. Je größer, desto schlechter.

Nein, es muss ein Theater um notwendige Drückjagden entstehen, weil sich iwo auf 5 Hektar Wiese 60 Personen aufhalten könnten, die eventuell zu dritt eine Sau aus dem Graben ziehen.

Solang nicht vernünftig und nachvollziehbar differenziert, alles über den gleichen Kamm geschoren wird, wird das wieder und sowieso nix.

Ach und während der Regierungserklärung im Reichstag hocken sie ohne Masken rum. Redner ohne Masken.
Hä???

Aber am meisten regt mich das informelle Chaos aus meinem Eingangsabsatz auf.
 
Mitglied seit
31 Aug 2009
Beiträge
5.963
Gefällt mir
3.878
Warten wir doch jetzt erst einmal ab, was die einzelnen Bundesländer heute, morgen oder übermorgen beschließen! Denn was gestern verkündet wurde, ist nur eine Absichtserklärung, die einzelnen Bundesländer müssen das in geltendes Recht umsetzen!
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
4.792
Gefällt mir
7.296
Also ich versteh es nicht mehr.
Gilt die Angabe, dass Jagd systemrelevant ist, jetzt automatisch nicht mehr? Gelten die bisher ausgearbeiteten Hygienekonzepte noch?
Es blickt doch kein Schwein mehr durch.
...
Aber am meisten regt mich das informelle Chaos aus meinem Eingangsabsatz auf.
Siehe mein vorheriges Posting: Gefragt sind da die Jagdverbände!

Nervt die doch einfach mal diesbezüglich. ;)

Es könnte so einfach sein:
Verband fragt Ministerium. Ministerium gibt Antwort.
Verband stellt auf seiner Homepage die Antwort mit ein paar zusätzlichen erklärenden Worten plakativ auf die Startseite.
Am Ende kann jeder nachsehen.

Ich wiederhole mich gern: Beim BJV (da aber noch auf dem Stand vom 26.10) wurde das gemacht. Sind die denn wirklich die Einzigen denen es schon aufgefallen ist, dass es Corona gibt? :eek:o_O
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben