Gesellschaftsjagden in Zeiten von Corona

Anzeige
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
4.231
Gefällt mir
12.902
Nein - ich jage morgen mit Freunden im Privatrevier....HF ist nächste Woche dran...
 
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
4.231
Gefällt mir
12.902
Ach, weißte, HF hat viele Forstämter, die ich nicht kenne.
Ich bin seit Jahren in gleichen Revieren dabei mit vielen persönlichen Bekanntschaften. Ich bin Don wieder in Hessen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Jan 2016
Beiträge
1.076
Gefällt mir
1.386
DJ sind halt relativ unproblematisch. Die Teilnehmenden müssen sich eh ausweisen, dass da bei den Angaben geschummelt wird, halte ich für nicht gegeben. Erhöhter Aufwand für den Veranstalter? Ja. Ansonsten normale Coronaregeln einhalten und gut ist. Wer da keine Lust drauf hat, weil alles "gesellige" ausfallen muss - verstehe ich absolut. Aber ansonsten hat sich nichts wirklich geändert und ich hatte mir meiner Prognose absolut recht.
 
Mitglied seit
5 Jul 2012
Beiträge
1.037
Gefällt mir
854
DJ sind halt relativ unproblematisch. Die Teilnehmenden müssen sich eh ausweisen, dass da bei den Angaben geschummelt wird, halte ich für nicht gegeben. Erhöhter Aufwand für den Veranstalter? Ja. Ansonsten normale Coronaregeln einhalten und gut ist. Wer da keine Lust drauf hat, weil alles "gesellige" ausfallen muss - verstehe ich absolut. Aber ansonsten hat sich nichts wirklich geändert und ich hatte mir meiner Prognose absolut recht.
Sehe ich eigentlich genauso.

Aber es gibt halt nicht nur uns, und die Ausrichter hier sind halt meist beim Staat angestellt. Und ich habe schon offizielle Stimmen gehört, dass man es nicht den „normalen Leuten“ erklären könne, dass einerseits alle Kontakte vermieden werden sollen und sich andererseits 50 Leute treffen, um in den Augen der Öffentlichkeit „nur ihrem Hobby“ nachzugehen.

Daher rechne ich eigentlich schon mit der Absage aller DJ im November, die vom Forst ausgerichtet werden, einer Menge an kurzfristigen, sich überschneidenden Einladungen danach und einer großen Abzahl an Anträgen zur Schonzeitaufhebung im Januar.
 
Mitglied seit
27 Jan 2016
Beiträge
1.076
Gefällt mir
1.386
Sehe ich eigentlich genauso.

Aber es gibt halt nicht nur uns, und die Ausrichter hier sind halt meist beim Staat angestellt. Und ich habe schon offizielle Stimmen gehört, dass man es nicht den „normalen Leuten“ erklären könne, dass einerseits alle Kontakte vermieden werden sollen und sich andererseits 50 Leute treffen, um in den Augen der Öffentlichkeit „nur ihrem Hobby“ nachzugehen.
Richtig, aber das ist PR. Ich beleuchte regelrecht das juristische. Also "dürfen oder nicht dürfen". Moral, Anstand und Auftreten innerhalb der Solidargemeinschaft blende ich explizit aus. Das ist Sache des Individuums.
Der Forst als Vertreter des Staats oder vor allem auch alle Veranstalter von "Erlebnis-DJ" zu horenden Preisen haben noch mal schwerer zu erfüllende Auflagen, mAn. Aber das erläuter ich gern auf Nachfrage.

Daher rechne ich eigentlich schon mit der Absage aller DJ im November, die vom Forst ausgerichtet werden, einer Menge an kurzfristigen, sich überschneidenden Einladungen danach und einer großen Abzahl an Anträgen zur Schonzeitaufhebung im Januar.
Selbst die eintige DJ-Einladung, die ich regelmäßig bekomme, wurde abgesagt. Da geht es nämlich zu gut 50% nur um das Gesellige. Wird, so wie es jetzt aussieht, nachgeholt, wenn wieder möglich.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben