Gesetzentwurf für ein „drittes Waffenrechtsänderungsgesetz“

Mitglied seit
31 Mrz 2011
Beiträge
4.013
Gefällt mir
1.128
Das ist eher ein durchsichtiges politisches Possenspiel mit verteilten Rollen. Wäre es der CSU wirklich wichtig, Legalwaffenbesitzer nicht unnötig ohne jeden Sicherheitsgewinn zu gängeln, hätte sie auf Bundesebene opponiert und nicht das CSU geführte Innenministerium den unsäglichen Entwurf vorgelegt. Hier geht es eher nicht darum, den Gesetzenwurf zu entschärfen, als für Legalwaffenbesitzer in Bayern wählbar zu bleiben.
 
Mitglied seit
13 Okt 2017
Beiträge
234
Gefällt mir
303
Was die Bayerische Staatsregierung will ist in diesem Zusammenhang unerheblich wenn sie keine Mehrheit im Bundesrat findet. Seehofer und Söder sollen ja auch nicht so die besten Freunde sein. Seehofer wird auch nicht mehr gewählt und wird in der Partei nichts mehr, ihm kann es ziemlich egal sein, was seine Parteifreunde wollen.....
 
Mitglied seit
13 Mrz 2009
Beiträge
6.341
Gefällt mir
1.362
Ach, wie gesagt, ich hatte letzens BDSler, sogar sehr gute Schützen, die das "gemeint" haben mit den nur fünf Schuß laden....

Aber was solls. Die Verbände haben sich nun die letzten Jahre optimal in eine Ecke schieben lassen, wo es nur noch um Schadensbegrenzung geht. Mehr ist das jetzt nicht, was der DSB/BSSB da gemacht hat. Weil sie genau wissen, wenn der "gemeine" Sportschütze gezwungen ist, mit jeder seiner Waffe schießen zu MÜSSEN, dann hört die Hälfte auf. Mein Vater wollte mir letztens seinen Feuerstutzen schenken, damit ich da auf dem Landesschießen mit machen kann. Hab gesagt, behalt den, wenn ich dann damit 18x im Jahr schießen muss, wo ich mich schon frag "WO?", krieg ich Pickel am Arsch....
Von der "bösen" Waffenlobby, die die Poltik unter Druck setzt und echte Forderungen vor bringt, unabhängig davon, ob gerade eine Waffengesetzänderung an steht, sind wir doch weit entfernt.....
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Nov 2010
Beiträge
3.013
Gefällt mir
1.684
Das ist eher ein durchsichtiges politisches Possenspiel mit verteilten Rollen. Wäre es der CSU wirklich wichtig, Legalwaffenbesitzer nicht unnötig ohne jeden Sicherheitsgewinn zu gängeln, hätte sie auf Bundesebene opponiert und nicht das CSU geführte Innenministerium den unsäglichen Entwurf vorgelegt. Hier geht es eher nicht darum, den Gesetzenwurf zu entschärfen, als für Legalwaffenbesitzer in Bayern wählbar zu bleiben.
Richtig.
Der immer maximale Härte fordernde Innenminister Herrmann will die Legalwaffenbesitzer nicht zusätzlich gängeln? Selten so gelacht. :sick:
 
Mitglied seit
13 Okt 2017
Beiträge
234
Gefällt mir
303
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
6 Jan 2017
Beiträge
2.102
Gefällt mir
2.828
Warum ist kein Sachverständiger mit dem Hintergrund eines Jagdverbands aufgezählt? Ist die Anwesenheit einer solchen Person nicht sinnvoll?
 
Mitglied seit
19 Nov 2015
Beiträge
2.231
Gefällt mir
1.175
Wenn man weiß wer die "Sachverständigen" einlädt weiß man warum wer und warum andere nicht gewünscht sind..........Alibiveranstaltung, nicht mehr und nicht weniger. Läuft, allerdings nicht im Sinne der "LWB".
 
Zuletzt bearbeitet:

Neueste Beiträge

Oben