getriebene Fasane

Mitglied seit
15 Aug 2013
Beiträge
2.472
Gefällt mir
35
#1
aus gesundheitlichen Gründen mußte ich die Fasanenjagd aufgeben.
aber ich erinnere michnoch gerne an die Zoske-Jagden in Konopiste.
Deshalb meine Feage:
" wird in Konopiste noch nach engl. Vorbild gejagd ?
oder ist das zur in CZ-üblichen Volieren-Jagd verflacht ?
P. :)
 
Mitglied seit
15 Aug 2013
Beiträge
2.472
Gefällt mir
35
#2
Sorry
Ich dachte, in einem Jagdforum gäbe es auch einige Niederwildjäger,
von denen einige auch mal in England oder Schottland auf
Fasane oder Grouse gejagdt hätten.
Ich konnte oder wollte mir das nicht leisten...
aber Erfahrungen hätten mich schon gereizt.
P.:)
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
6.548
Gefällt mir
5.524
#3
Tja Du hättest nach Flinten und Schrotstärken fragen müssen, dann wärst Du abgesoffen in Antworten.;)

Ich kenne eigentlich in CZ nur die Kistelfasangeschichten. Ist in der Bulgarien,Slowakei oder Ungarn genauso. Die Fasane in Klatovy CZ kommen zum Ende der Jagdsaison alle aus der Kiste, fliegen aber schnell und hoch...wenn man es nicht wüßte.
In Bulgarien buschiere ich mit meinem Jagdfreund abseits der großen Fasanentreiben auf Fasane die die großen Jagden und den Goldschakal überlebt haben, die sind schlau. Daher auch keine Massenstrecken und ziemliche Lauferei, aber wir wollen das so.
Dort werden im Juli einige Tausend freigelassen. Die fliegen im Oktober sicher auch gut, später wird dann aus der Kiste aufgestockt um die Stückzahl zu garantieren. Januarfasanen sind in aller Regel Kistelfasane, lebende Tontauben.
Ja die "besten" Fasane hab ich in Schottland erlegt, allerdings beim mixed shooting, wo immer wieder mal kleine Vorstehtreiben dabei waren. Und eine Doublette Schnepfe/Fasanhahn hat einfach was.
Auf Grouse war ich noch nicht, 4 Anläufe gingen in die Hose.
Mit kaputter Hüfte in den Bergen von Mazedonien auf Steinhühner war für mich die Krönung der Flugwildjagd. Irgendwann nach 2 Stunden auf Ziegenpfaden am Berg streicht die Kette pfeilschnell zu Tal und eine Doublette gelingt... IMG_0069verkl.JPG
Dafür müssen nicht fußhoch die Fasane um mich herum liegen.
 
Mitglied seit
26 Jan 2005
Beiträge
6.703
Gefällt mir
442
#4
Die Jagd in den Revieren der südmährischen Forstverwaltung auf die dort gefütterten Vögel habe ich dankend abgelehnt, obwohl es damals für mich kostenfrei gewesen wäre. Wer jemals gesehen hat, welche Kreaturen da gezüchtet wurden - überschwere, fehlfarbene, etc,pp - kann da nicht jagen. Das hat mit Jagd nichts zu tun, das ist reine Geldmache auf Kosten von Lebewesen …..
Und nach dem Beitritt zur EU wurden dort 30.000 erlegte Fasane thermisch entsorgt, weil sie zuvor mit Antibiotika behandelt wurden - sonst wäre die Massenzucht nicht möglich gewesen. Hat sich aber nach Angaben von Insidern immer noch für den Betrieb gelohnt ....

WTO
 
Oben