Gewehrriemen mit Schnittstelle Baumstamm

Anzeige
Mitglied seit
21 Nov 2005
Beiträge
1.157
Gefällt mir
483
#1
https://3hgr.eu/Bildergallery
Liebe alle,
kennt den jemand unter Euch und kann mich von den Vorteilen überzeugen?
Ne Platte an den Vorderschaft und dann den Riemen um das Stangenholz, einklinken und fertig?
Hmmm, irgendwie interessant, vielleicht sogar nützlich?
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
54.626
Gefällt mir
7.964
#3
Kennen? Nur von Bildern.

Kommt aus Finnland 3HGR. (t(h)reehugger) ;)
In Finnland steht viel Stangenholz herum, bei uns im Buchenaltholz würde man sich mit dem befestigen schwer tun....
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
23 Mrz 2017
Beiträge
414
Gefällt mir
624
#4
Kernfrage: Wo will man damit üben? Der ungeübte Anschlag ist der unsicherste, oder? Ich kann auf meinem Heimatstand alle erdenklichen Positionen üben. Aber wenn ich nen Baum zur Feuerlinie trage, ist - glaube ich - die Geduld der anderen Schützen am Ende.

Zudem: Wie oft komme ich in eine Situation, in der ich so eine Schußposition vorbereiten kann?

Und wenn ich damit rechnen kann, so eine perfekte Position einnehmen und Vorbereiten zu können: Dann würde ich noch den Vorteil eines kleinen Dreibeins überlegen.
 
Mitglied seit
1 Aug 2013
Beiträge
3.729
Gefällt mir
2.140
#5
stehend angestrichen wird doch schon im Jägerkurs vermittelt, dazu noch etwas das "Stehend- frei" üben, dann klappt das mit dem 50m Reh schon ganz gut, ohne zusätzliche Prothesen :cool:
 
Mitglied seit
1 Sep 2017
Beiträge
196
Gefällt mir
220
#8
Kernfrage: Wo will man damit üben? Der ungeübte Anschlag ist der unsicherste, oder? Ich kann auf meinem Heimatstand alle erdenklichen Positionen üben.
Das verhält sich ja ähnlich wie mit diesem Sauenhammer.
Auf den Schießständen muss man doch eigentlich den Riemen abnehmen.
Damit kann man auf einem Stand auch gar nicht Anschläge üben, die unter Mithilfe eines wie auch immer gearteten Riemens ausgeführt werden.

DJV Schießstandordnung und Schießvorschriften

riemen.jpg
 
Mitglied seit
16 Mrz 2013
Beiträge
389
Gefällt mir
156
#12
Also das üben ist kein Argument. Jederzeit im Revier, sofern die Bäume dort für diesen Riemen geeignet sind vom Durchmesser: Scharfe Patronen raus, Puffer Patrone rein und es kann los gehen mit dem üben. Ist übrigens auch ein netter und produktiver Zeitvertreib wenn sich beim Ansitz sonst nichts tut. Meistens habe ich eine Puffer Patrone mit dabei, wiegt ja nicht wirklich was.

Grüße
dingolino


Kernfrage: Wo will man damit üben? Der ungeübte Anschlag ist der unsicherste, oder? Ich kann auf meinem Heimatstand alle erdenklichen Positionen üben. Aber wenn ich nen Baum zur Feuerlinie trage, ist - glaube ich - die Geduld der anderen Schützen am Ende.

Zudem: Wie oft komme ich in eine Situation, in der ich so eine Schußposition vorbereiten kann?

Und wenn ich damit rechnen kann, so eine perfekte Position einnehmen und Vorbereiten zu können: Dann würde ich noch den Vorteil eines kleinen Dreibeins überlegen.
 
Mitglied seit
10 Jan 2012
Beiträge
4.601
Gefällt mir
2.540
#14
Das DJV Stände teils absurde Regelungen haben ist ja leider nichts neues.

Ich bin deswegen eigentlich auch immer auf einem non DJV Stand.
 
Mitglied seit
30 Dez 2004
Beiträge
17.677
Gefällt mir
605
#15
also ich hab den hgr3 und bin mit ihm sehr zufrieden. nicht nur die platte und der "baumriemen" ist der vorteil, auch die verschiedenen trageweisen. ich möchte ihn, vor allem in schweden bei der topjakt, nicht mehr missen.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben