Glöckchen auf der Drückjagd- ja oder nein

Anzeige
Registriert
12 Dez 2009
Beiträge
1.238
Mein Hund trägt seit 6 Jahren eine Glocke an der Weste, einfach damit auch dem letzten Schützen klar ist das sich dort ein Hund ohne Wildkontakt nähert. Ich bin seit Jahren Mitglied in 2 Stoberhundegruppen und fast jedes Jahr muss einer der Mitjäger einen erschossenen Hund beklagen, trotz Weste etc... Zu der Aussage, dass Sauen nicht rücken wenn Hunde mit Glocke sie bedrängen möchte ich mich nicht weiter auslassen...peinlich!!! Kann ich jedenfalls nach 8 Jahren Treiber und ~100 DJ als Durchgeher mit Hund nicht bestätigen. Wmh
 
Registriert
31 Jan 2013
Beiträge
726
Habe meinem jungen DK für die letzte DJ ein Glöckchen verpasst . Trotzdem das keine Sauen im Treiben waren hat er mal kein Reh gefangen. Bin begeistert davon 🥰
 
Registriert
1 Aug 2013
Beiträge
5.863
Ok, auf sehr grossen Jagden, wo ich die Jagdleitung und Schützen nicht kenne, bin ich eher selten und wenn bleibt Hund am Strick. Wenn ich der Meinung bin, dass ich meinem Hund aus Sicherheitsgewinn besser ein Glöckchen umhängen muss, da bleib ich fern. Ansonsten trage ich das Risiko, dass der Hund bei der Jagd irgendwie zu Schaden kommt. Ist der Sicherheitsgewinn dem Verhalten der Standschützen geschuldet, sollten wir unsere Ausbildung mal unter die Lupe nehmen.
 
Registriert
11 Okt 2016
Beiträge
119
Ok, auf sehr grossen Jagden, wo ich die Jagdleitung und Schützen nicht kenne, bin ich eher selten und wenn bleibt Hund am Strick. Wenn ich der Meinung bin, dass ich meinem Hund aus Sicherheitsgewinn besser ein Glöckchen umhängen muss, da bleib ich fern. Ansonsten trage ich das Risiko, dass der Hund bei der Jagd irgendwie zu Schaden kommt. Ist der Sicherheitsgewinn dem Verhalten der Standschützen geschuldet, sollten wir unsere Ausbildung mal unter die Lupe nehmen.

Ich bin in den letzten Jahren auch auf der ein oder anderen Dj gewesen. Das man dort immer jeden Schützen kennt halte ich für sehr unwahrscheinlich. Meine Hand ins Feuer legen würde ich auch für mir bekannte Schützen niemals. Manche Schützen entpuppen sich doch erst wenns zur Sache geht als Spinner. Das kann man nicht immer hervorsehen.

Ich als Standschütze finde die Glöckchen eigentlich ganz angenehm. Wenns irgendwo in einer Dickung raschelt und klingelt weiß man eigentlich direkt bescheid.

Problem an der Sache ist nur die meisten älteren Kollegen werden Schwierigkeiten haben das Glöckchen überhaupt zu hören.
 
Registriert
24 Aug 2016
Beiträge
4.977
Ist das hier eigentlich eine Talkrunde unter Laien ? " Wildschweine " , na ja . Bei uns heißt das Schwarzwild oder auch Sauen, aber "Wildschweine" ?
Aber mal abgesehen davon, ich find es immer ganz angenehm wenn ein Hund eine Bimmel trägt , dann ist zumindest in Hörweite schon mal klar was da kommt.
Tschuldigung, ist mir rausgerutscht...mir war so, daß das die korrekte biologische Bezeichnung dieser Art sei. Ja, wir Jäger (oder wurde ich zwangsexmatrikuliert?) nennen sie halt anders. Also, sorry nochmal!
Ich deklariere es mal als "einfache Sprache".
 
Registriert
1 Aug 2013
Beiträge
5.863
@Eifel94
Man kann nicht jeden Schützen kennen, schon klar, die Ansprache der Jagdleitung reicht mir in der Regel schon, um zu entscheiden: Hund schnallen oder besser nicht. Bei "besser nicht" gehe ich nächstmal erst gar nicht mehr dort hin.
 
Registriert
25 Apr 2019
Beiträge
289
Dann geb ich dir mal einen Tip:
Schau der Sau in die Lichter, dann erkennst Du ob sie Dich anpeilt, oder einfach nur in deine Richtung flüchtet und Dich gar nicht wahr nimmt. 😉 und nur nicht gleich die Nerven verlieren!
In einer Situation in der man erst auf den letzten Metern klar ansprechen kann suchst Du den Augenkontakt mit dem Schwarzkittel? Na dann viel Spaß! Ich werte das jetzt mal als humoristischen Beitrag.
Gruss mcmilan
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
7 Jul 2020
Beiträge
3.355
Manchmal drängt sich mir der Eindruck auf, nicht weniger User hier halten die Sinnesleistungen vom Wild für stark degeneriert.
Aber bei beiden Fraktionen.
Wenn ich überlege, wie gut das Rehwild in der Stadt Spaziergänger mit Hunden einschätzen kann, dürfte der Effekt des Glöckchens in beide Richtungen auf das Wild eher begrenzt sein.
 
Registriert
4 Dez 2013
Beiträge
3.291
Nicht jede Sinneswahrnehmung löst gleich "Alarm" aus. Bei eher ungewohnten Wahrnehmungen dürfte die Wachsamkeit und die Bereitschaft sich zu verdrücken aber doch schon etwas erhöht sein.
 
Registriert
19 Feb 2007
Beiträge
4.937
Ich gehöre zu der Gruppe derer, die einem Sicherheitsgedanken folgend, den beiden sicher spurlauten Wachteln auf Schalenwild-Bewegungsjagden seit zwei Jahren ein Glöckchen (hinten) an die farbige Weste hängt. Das eine oder andere Erlebnis war prägend, ich möchte meine Hunde schützen und zudem möchte ich auch gar nicht in die Situation geraten, meinen Jagdschein ggf. abgeben zu müssen, weil ich auf eine entsprechende 'worst case' Situation, dem Gesetz nach, unangemessen reagiert habe.

Beim besten Willen kann ich nicht erkennen, warum man eine Möglichkeit zur Erhöhung der Sicherheit des Hundes (die keinen weiteren negativen Einfluss hat) nicht per se nutzen sollte. Entsprechend tragen meine an Schwarzwild durchaus mit Körperkontakt jagenden Hunde eine farbige Weste und auch ein Garmin. Wer da irgendwas von: früher war ... redet, sollte vielleicht überprüfen, ob er etwas zu heftig aus der Zeit gefallen ist.
Kriegen die hier so bezeichneten Traditionalisten ein Tapferkeitsmedaille oder sonstige Ehrenabzeichen verliehen, wenn sie ihren Hund nicht bestmöglich schützen oder was soll das Geschwaller.

Wie hier schon gesagt wurde, auch sicher spurlaute Hunde sind auf dem Rückweg stumm.

Sorry, wenn hier Albernheiten hinsichtlich des nicht erfolgreichen Sprengens von Rotten aufgrund des Glöckchens erzählt werden, weiß ich nicht genau, ob es überhaupt sinnvoll ist zu diskutieren. Die Gründe, warum Sauen mal rücken oder nicht rücken bzw. früher oder später in Bewegung zu setzen sind, mögen vielschichtig sein, mit einem Glöckchen (das man vielleicht ~ 70 Meter weit hört) hat das schlicht GAR NIX zu tun. Ein Teil (!!!) der lanzenwerfenden Brombeerinfantrie wird uns aber sicher gleich erklären, dass das tatsächlich ganz anders ist, sie das mit ihren Schlittenhunden anders erlebt haben und was das mit den Glöckchen zu tun hat.

Nicht sicher spurlaute Hunde haben nach meiner sehr persönlichen Auffassungen auf klassischen, großen Schalenwild-Bewegungsjagden nix zu suchen, weder mit, noch ohne Glöckchen.


grosso
Welche Glocke ist empfehlenswert?

Bzw. welche werden verwendet.

Bisher habe ich eine Dokker aber wirklich laut ist die nicht.
 
Registriert
20 Jan 2016
Beiträge
462
...benutze zwar keine Glöckchen aber hochwertige solltest du im Falkner Zubehör bekommen auch in unterschiedlichen Klanghöhen.

Meine Bekannte, die mit Adler beizen haben recht laute
 
Registriert
7 Jul 2020
Beiträge
3.355
Nicht jede Sinneswahrnehmung löst gleich "Alarm" aus. Bei eher ungewohnten Wahrnehmungen dürfte die Wachsamkeit und die Bereitschaft sich zu verdrücken aber doch schon etwas erhöht sein.
Alarm? Alle ins Revier, die Hälfte knallt die Autotüren, Treiber, Hunde, Chinaböller, die ersten Schüsse.
Ein Glöckchen ist da nicht direkt der stärkste Auslöser für eine Habacht-Haltung beim Wild.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
114
Zurzeit aktive Gäste
306
Besucher gesamt
420
Oben