günstiges "Werkzeug" in 6,5 Creedmoor?

Registriert
1 Jun 2017
Beiträge
3.209
DD Optics sind keine schlechten Gläser, in dem Bereich könntest du genau so ein Nikon, Vortex, Hawke oder Meopta nehmen. Da ist schlicht die Frage auf was du wert legst bzw. was die primäre Verwendung sein soll.

Die HMR ist eine relativ schwere Waffe, zum pirschen wär die mir persönlich zu unhandlich.
Da sich in DE aber doch das meiste auf dem Ansitz abspielt fällt das für mich nicht ins "Gewicht" :p
 
Registriert
25 Dez 2018
Beiträge
7.739
Ich kanns nicht nachvollziehen was scheinbar doch recht viele an der HMR finden.
Allein der steile Griffwinkel kann auch beim Ansitz mich nicht überzeugen.
 
Registriert
18 Feb 2013
Beiträge
3.821
DD Optics sind keine schlechten Gläser, in dem Bereich könntest du genau so ein Nikon, Vortex, Hawke oder Meopta nehmen. Da ist schlicht die Frage auf was du wert legst bzw. was die primäre Verwendung sein soll.

Ich persönlich würde bei der Entscheidungsfindung mit einbeziehen, wo zumindest ein Teil der Wertschöpfung stattfindet:

Deutschland > Europa > Rest der Welt

Ist natürlich auch schwammig, da scheinbar viele von den Gläsern in China aus dem gleichen Werkstor gefahren kommen. 😅
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
65.226
Die HMR ist ja auch irgendwie nicht für den Ansitz gedacht.
Für mich ist das ein Gewehr für den Schiesstand mit dem man auch bedingt auf die Jagd gehen kann.
Aber das hat imho Tikka mit der CTR besser gelöst.
 
Registriert
20 Sep 2019
Beiträge
274
Falls du was "wertigeres" als ne XPR suchst und die Waffe auch ein bissel mehr kosten darf , dann schau dir mal die Browning A-Bolt 3 an .
 
Registriert
12 Jul 2016
Beiträge
1.106
Beim Glas kommts eben auch noch drauf an, ob man mit Aufsatz arbeiten will, oder nicht. Mit Aufsatz muss es nicht das beste Nachglas sein, da reicht Einfacheres. Aber mit Parallaxeausgleich, möglichst auch unter 50m.
 
Registriert
1 Jun 2017
Beiträge
3.209
Also ich für meinen Teil hab jetzt keinen Narren an der HMR gefressen ;)
Wenn günstig dann Tikka, ansonsten gehör ich ja zur Blaser Fan Gruppe.

Aber die HMR ist für das Geld schon wirklich gut gemacht und ich würde sie einer Remington, Savage etc. vorziehen. HMR = Hunting Match Rifle, der Name ist Programm, es gibt definitiv jagdlichere Waffen. Die 6,5 CM bietet sich eben auch sehr gut sportlich an, daher eventuell auch die hohe Resonanz für Waffen wie die HMR.

Die Sako S20 fand ich ebenfalls sehr interessant, irgendwo mal ein paar Tests gesehen die nicht so super waren in Sachen Präzision aber das gilt es erstmal zu prüfen.

Mit dem ZF muss man wissen was man will und braucht, Okularlösungen wie PARD und co., Parallaxe möglichst weite nach unten stellbar, keine Premium Vergütung usw.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
25 Dez 2018
Beiträge
7.739
Also ich für meinen Teil hab jetzt keinen Narren an der HMR gefressen ;)
Wers mag soll ruhig, er braucht ja meine Erlaubnis nicht dazu. ;)
Ich, für mich persönlich, finde es extrem schwierig unter weniger guten Bedingungen als auf dem Schießstand mit diesen steilen Griffen zu arbeiten. Man blockiert sich da die Hand viel mehr als mit einem "herkömmlichen" Schaft wenn das Wild mal nicht kerzengerade vor einem steht.
 
Registriert
20 Aug 2007
Beiträge
2.018
Die bergara sind sicher sehr gute Waffen fürs Geld, aktuell werden sie auch einfach ein bisschen gehyped wie zeitweise die 700er und vor einigen Jahren die Howas.
In meinen Augen gibt’s als reine no-nonsense JAGDwaffe einfach passenderes/besseres in der gleichen Preisklasse. Allein schon die 90 Grad Öffnungswinkel würden mich bspw stören, auch bei einer niedrigen ZF Montage ist das eher hinderlich.
Aber das sind natürlich alles persönliche Geschmacksfragen.
 
Registriert
25 Dez 2018
Beiträge
7.739
Sie haben ja auch die gleichen Vor- und Nachteile wie die 700er und Howas.
Die Sicherung muss man mögen. Eine Kammersperre gibts nicht. Und sonst ist nicht viel dran.
 
Registriert
1 Jun 2017
Beiträge
3.209
Wers mag soll ruhig, er braucht ja meine Erlaubnis nicht dazu. ;)
Ich, für mich persönlich, finde es extrem schwierig unter weniger guten Bedingungen als auf dem Schießstand mit diesen steilen Griffen zu arbeiten. Man blockiert sich da die Hand viel mehr als mit einem "herkömmlichen" Schaft wenn das Wild mal nicht kerzengerade vor einem steht.
So geht es mir stellenweise schon beim R8 Prof. Success oder Ultimate, muss je nach Sitz die Vorderschaftauflage relativ hoch bauen. Der Standardschaft ist für mich der variabelste, die anderen sind dafür auf dem Stand unschlagbar.
 
Zuletzt bearbeitet:

Neueste Beiträge

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
6
Zurzeit aktive Gäste
133
Besucher gesamt
139
Oben