Guter, bezahlbarer "jeden Abend " Rotwein ?

Anzeige
Mitglied seit
15 Okt 2010
Beiträge
614
Gefällt mir
58
#1
Hallo foristi,

Hat jemand einen Tipp für einen Rotwein von dem man jeden Abend ein gutes Gläschen oder auch zwei mit der besten Ehefrau von trinken kann ?

Vielleicht sogar von einem deutschen Winzer ?

Sollte halbtrocken oder trocken sein .

Wmh
Fb
 
Mitglied seit
21 Feb 2006
Beiträge
4.237
Gefällt mir
2.537
#5
Kriegst du bei jedem durchschnittlichen Winzer der Pfalz, Spätburgunder oder St. Laurent, jeweils um die 5-6 Euro.
Geh z.B. mal auf "www.vj-wein.de"
diese Winzergenossenschaft ist seit Jahren immer unter den besten 3 Genossenschaften und unter den 10 besten Winzern.
 
Mitglied seit
10 Mai 2015
Beiträge
768
Gefällt mir
1.930
#6
Oder kuck einfach mal auf http://wirwinzer.de/weine/
Da kannst Du von Preis über Anbaugebiet bis Rebsorte etc....alles einstellen und dann aus den Treffern einfach was passendes auswählen.
 
Mitglied seit
13 Mai 2015
Beiträge
94
Gefällt mir
0
#10
Dafür empfehle ich seit Jahren den Trollinger mit Lemberger "Löwensteiner Salzberg" von der Schlosskellerei Affaltrach. Der kostet sogar nur 5,40 € pro Liter.
 
Mitglied seit
10 Nov 2011
Beiträge
1.491
Gefällt mir
535
#13
Von den trockenen Rotweinen sind mir Lagavulin 16, Ardbeg 10 und Springbank 10 die liebsten.
 
Mitglied seit
7 Jul 2003
Beiträge
5.210
Gefällt mir
10
#14
Von den trockenen Rotweinen sind mir Lagavulin 16, Ardbeg 10 und Springbank 10 die liebsten.
versuche mal einen Dalmore Cigar Malt. Insgesamt mach sich ein Dalmore immer gut zum Hirsch tot trinken. :trophy:


Ein "Anoranza" von der Bodegas Lozano (gibts auch in weiß und rosé) kam bisher immer ganz gut an. Mir schmeckt er. Bekommst einfach über Rindchen.
[h=1][/h]
 
Mitglied seit
10 Nov 2011
Beiträge
1.491
Gefällt mir
535
#15
Insgesamt mach sich ein Dalmore immer gut zum Hirsch tot trinken.
Den hirschgerechten Jäger stört bei Dalmore allerdings das Flaschendesign, konkret die missratene Formgebung des Hirschgeweihs. Mit soviel Rentier kann man einen Rothirschen gar nicht aufarten, als dass er ein so aus der Form geratenes Geweih ausbilden könnte.
Sowieso verlangen Erntehirsche gewohnheitsmäßig nach der Lagavulin Distillers Edition.

Falls es tatsächlich Rotwein sein muss (verursacht zwar Verstopfungen und enthält sehr viele Fuselalkohole, immerhin rutscht damit aber der Überläufer leichter herunter):

Spanien - Barahonda barrica 2011. Gibt’s im Edeka für unter sieben Euro. Gleich einen ganzen Karton kaufen, denn der ist extrem preiswert.

Chile - CabSauv oder CabCarm von Montes, zwischen 6 und 10 Euro je nach Ausbaugrad (bspw. in Jacques‘ Weindepot). Erst gar nicht lang fackeln, sondern auch sofort einen ganzen Karton.

Argentinien - Dieter Meier Puro oder Oyo de Agua (Jacques‘ Weindepot, um 10 Euro). Da hat der schöngeistige Schweizer Bankierserbe tatsächlich einen grundsoliden Wein auf die Beine gestellt. Chapeau. Auch sofort mit einem ganzen Karton bevorraten, immerhin bricht aller Voraussicht nach bald die öffentliche Ordnung und Versorgung in Deutschland zusammen.

Frankreich - Obwohl ich einige Zeit mit einer Französin zusammengelebt habe, will mir partout kein empfehlenswerter Franzose einfallen. Selbst sie trank und trinkt vorzugsweise Südamerika, ansonsten Cidre und Calvados. Das sagt eigentlich schon alles über la Grande Nation du vin.

Und Toskana – ah, lassen wir das lieber. Hit and miss.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben