gutes Fallenjafdkaliber außer 22 lfB

Registriert
20 Mrz 2010
Beiträge
860
Hallo,

parallel zur Diskussion des richtigen Kalibers für den Fangschuss auf Hochwild...

was für ein Kaliber nutzt Ihr außer 22 lfB?

Eure Erfahrungen mit:
6,35mm, 22 mag, 7,65mm oder sogar 9mm kurz. Denke bei 9*17 aber an extrem kurze Lauflängen die vll. 160 Joule produzieren)
Diese Kaliber auch über Fallenjagdbedürfnis erworben? oder erlauben Eure Behörden nur 22lfB?

Kurzwaffenschrot und Langwaffen werden hier mal weggelassen.

Bin gespannt auf die Antworten.
 
A

anonym

Guest
Hab ne .22 Magnum vorteil ist das die auch noch auf schalenwild tauglich ist.
Mit den Schrotpatronen ne gute Wirkung auf alles bis Mardergröße und mit VM nur zwei kleine Löcher auf Fuchs und Dachs mit dem TMHP kein Ausschuss und schlagartiges verenden
 
Registriert
3 Feb 2010
Beiträge
971
Und bei Revolvern beispielsweise kann man aus der 22 Magnum oftmals auch .22 lfB verschießen mit optional erhältlichen Wechseltrommeln!
 
A

anonym

Guest
Bei ner Pistole zerstört man sich damit aber das Lager auf dauer
 
A

anonym

Guest
für einige Gebrauchspistolen gibt es ja auch WS für 22lr dann versausst du dir den Platz in der WBK nicht

22mag hat halt mehr Power

mfg Sepp
 
Registriert
3 Feb 2010
Beiträge
971
seba schrieb:
für einige Gebrauchspistolen gibt es ja auch WS für 22lr dann versausst du dir den Platz in der WBK nicht

22mag hat halt mehr Power

mfg Sepp

Ja, aber wieso versauen?
Die "kleine" Fallenjagdwaffe kauft sich doch sowieso fast jeder als dritte Kurzwaffe.
Und wer nicht 2 GK Waffen benötigt, der kann sich die Fallenjagdwaffe auch als erste, oder zweite Waffe kaufen - dann ist auch nichts "versaut".

Gruß, U.H.U.
 
A

anonym

Guest
Ja stimmt auch wieder ich denk da immer noch an das Sportschützengrundbedürfnis von 2 KWs, sorry

mfg Sepp :lol:
 
Registriert
25 Dez 2009
Beiträge
3.002
UHU! schrieb:
Die "kleine" Fallenjagdwaffe kauft sich doch sowieso fast jeder als dritte Kurzwaffe

Wenn du zu meinem Sachbearbeiter rennst und die 3. KW mit ihm aushandelst :roll:

Nicht bei jeder Behörde bekommt man das Bedürfnis problemlos anerkannt.
 
Registriert
3 Feb 2010
Beiträge
971
Powerslave schrieb:
UHU! schrieb:
Die "kleine" Fallenjagdwaffe kauft sich doch sowieso fast jeder als dritte Kurzwaffe

Nicht bei jeder Behörde bekommt man das Bedürfnis problemlos anerkannt.

Das stimmt leider zweifelsohne.
Doch sollte mit/ohne Anwalt fast immer mindestens eine dritte Kurzwaffe (für die Fallenjagd) genehmigt werden, wenn geplant ist, die Fallenjagd wirklich ernsthaft zu betreiben.

Gruß und WH, U.H.U.
 
Registriert
25 Dez 2009
Beiträge
3.002
UHU! schrieb:
Das stimmt leider zweifelsohne.
Doch sollte mit/ohne Anwalt fast immer mindestens eine dritte Kurzwaffe (für die Fallenjagd) genehmigt werden, wenn geplant ist, die Fallenjagd wirklich ernsthaft zu betreiben.

Für eine Pistole in .22lfb würde ich nun nicht den Anwalt bemühen. Für die zu erwartenden Kosten könnte ich mir auch für 600 EUR das Wechselsystem zu meiner Glock holen :)

Hab mir vor kurzem eine KK-Büchse für 100 EUR geholt. Ist die einfachste Lösung und man hat auch noch eine ohrenschonendere Lösung für die Krähe auf dem Acker als die .308 Winchester :lol:
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
65.156
und man hat auch noch eine ohrenschonendere Lösung für die Krähe auf dem Acker als die .308 Winchester

So lange bis die Krähen gelernt haben wie weit du mit dem Ding schießt. :wink:
 
Registriert
28 Aug 2005
Beiträge
9.233
Powerslave schrieb:
Für eine Pistole in .22lfb würde ich nun nicht den Anwalt bemühen. Für die zu erwartenden Kosten könnte ich mir auch für 600 EUR das Wechselsystem zu meiner Glock holen :)

Hab mir vor kurzem eine KK-Büchse für 100 EUR geholt. Ist die einfachste Lösung und man hat auch noch eine ohrenschonendere Lösung für die Krähe auf dem Acker als die .308 Winchester :lol:

Es geht um's Prinzip.
 
Registriert
29 Aug 2006
Beiträge
311
.22 kurz aus dem revolver reicht.

es sei denn, ihr habt schon so schusshartes wild das ihr beim reh nicht unter 9,3x62 geht, dann solltest du mindestens zur 9mm para greifen.....


....ne, spass beiseite. wir erlegen unser raubwild/zeug in der falle ohrenschonend mit der .22 kurz, mit kopfschuss. hat bis jetzt immer schlagartig zum erfolg geführt.
 
Registriert
20 Mrz 2010
Beiträge
860
also 22. kurz auf Marder mag ja noch gut gehen. Aber auf Füchse oder Dachse......? Also hab mal mit ner TPH auf ne Katze erlebt. und obwohl ich selbst nicht geschossen habe, nie wieder! 7 Schuss!



Bin für Fuchs und Dachs immer noch von 9mm kurz aus einer kurzläufigen Pistole
z. B (LCP) angetan. ca. 160 J

ob das eine Behörde aber als Fallenjagdkaliber anerkennt oder ob man an die 2 regulären KW-Plätze muss ist eine andere Geschichte.
 

Neueste Beiträge

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
107
Zurzeit aktive Gäste
419
Besucher gesamt
526
Oben