Haenel Jäger 10 vs HOWA 1500

Mitglied seit
3 Nov 2014
Beiträge
385
Gefällt mir
86
#1
Moin zusammen!

Ich möchte mir einen neuen Repetierer zulegen und stehe nun vor der Entscheidung welcher es werden soll. In den engeren Kreis kamen, auch budgetmäßig, jetzt die beiden oben genannten Büchsen. Die eine gibt es im Moment bei Frankonia zum Jubiläumspreis von € 999,00, jetzt mit 10% sogar für € 899,00. Die Howa bekomme ich bei meinem Büchsenmacher auch für € 999,00, einmal mit dickerem Lauf und auch einmal mit dünnerem Lauf und Mündungsgewinde. Ich hatte beide Repetierer schon in der Hand und beide liegen mir, ebenso finde ich sie persönlich ansprechend was Verarbeitung und Technik anbelangt.

Vorteil bei der Haenel ist, dass schon eine Pica-Schiene montiert ist. Es soll ein Glas mit Schiene (hab noch zwei Zeiss zuhause liegen) montiert werden. Ich bräuchte also nur noch die Oberteile. Bei der Howa ist noch nichts montiert. Mein Büchsenmacher sagt, dass dann noch ca. € 300,00 für Montage dazukommen.

Den Nachteil der Haenel sehe ich einfach in Frankonia, mag den Laden einfach nicht und hab mehr Sympathie für meinen Büchsenmacher:D, aber darum soll es nicht gehen. Bei der Howa ist es der höhere Preis.

Hat jemand Erfahrung mit einer der beiden Waffen und kann berichten oder was würdet Ihr tun?

Kaliber soll .308 werden.

Danke für Antworten.

Gruß

Waidgerecht
 
Mitglied seit
1 Jan 2010
Beiträge
439
Gefällt mir
86
#2
keine von den beiden.
Ich würde mir Ruger Hawkeye anschauen. Ist ´n tick teurer, aber Montageteile (Mittelrohrdurchmesser und Objektivdurchmesser beachten) sind inkl. und man kann das leicht selbst montieren. Oder haben deine ZF Schiene?
Die Hawkeye gibt's auch in Stainless, oder sogar als GuideGun (dann aber ab 30-06). Die GuideGun hat Mündungsgewinde, Stainless, Visierung, Schichtholzschaft. Der Abzug der Hawkeye ist für mich voll tauglich. Steht trocken und auch nicht zu schwer. Ich geb meine Ruger nicht mehr her. Die Howa war nur kurz bei mir und musste weiter ziehen.
Ruger gibt's bei Henke und die Bestellung/Lieferung war problemlos.
Die Haenel kenn ich nicht, die Howa ist mit 999,- für die gebotene Leitung zu teuer.
 
Mitglied seit
5 Apr 2018
Beiträge
29
Gefällt mir
34
#3
Also ich kann jetzt nur für die HOWA sprechen da ich selbst eine habe. Die HOWA kriegst du ab 700-800€ je nach Anbieter. Dabei hast du dann die Wahl zw 3 verschiedenen Lauflängen (20“, 22“ und 24“), zwei verschiedenen Laufkonturen ( normal und bullbarrel), mit oder ohne geflutetem Lauf, sowie Mündungsgewinde. Es gibt zahlreiche Schäfte, von klassisch Holz, chassis-systemen, Schichtholzschäften bis zum beliebten gummierten Hogue Schaft. Auch die Kaliberauswahl ist immens. Eine klasse Büchse. Wem das interne 5 Schuss-Magazin nicht reicht, der kann kann auch Einsteckmagazine nachrüsten. Der serienmäßige Abzug ist einstellbar und passt für die meisten Schützen ab Werk bereits.
Eine Montage ist nicht dabei. Hier hat man selbst die Wahl ob man eine Weaver-schiene, 1 oder 2 teilige Picatinny-schiene oder auf ein ganz anderes System setzt. Meine Recknagel Picatinny habe ich selbst montiert. 59€ incl Versand. Bisher habe ich von kaum jemandem gehört der mit seiner HOWA nicht zu Frieden war.

Meine Howa ist in Kal. .308, 20“Bullbarrel mit Gewinde, grüner Hogue Schaft. Die erste Büchse als Jungjäger. Ich habe damit als blutiger Schießanfänger auf Anhieb unter einer M.O.A geschossen. Also Streukreise unter 2,5cm
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
13 Feb 2008
Beiträge
1.493
Gefällt mir
56
#6
Die Haenel bekommst du für den Preis bei jedem Büchsenmacher. Es ist eine gute Waffe und macht was sie soll. Meine Frau hat die Jäger 10 auch seit einiger Zeit. Es passen alle Montagen für die Remington 700 Long, daher kann man sie ohne Schiene kaufen und die Schiene im Zubehör kaufen, falls du ein Modell ohne Schiene kaufen willst. Die kostet dann als Stahl Weaverschiene um die 60 €.
 
Mitglied seit
3 Nov 2014
Beiträge
385
Gefällt mir
86
#7
Ich hab den Fehler gemacht und war bei Frankonia:cautious:. Ich wollte die Haenel noch ein bisschen befingern. Der desinteressierte Verkäufer hat mir dann noch die Mercury Saphire gegeben, gleicher Preis wie die Haenel, aber für mich persönlich besserer Schlossgang.

Nun bin ich doch kein Stück weiter eher zwei Schritte zurück.

Gut ich habe noch andere Waffen zu Hause, deswegen keinen Druck unbedingt etwas Neues zu kaufen. Nur habe ich hier 4 Zielfernrohre ungenutzt liegen, die ich auf Büchsen bringen will:D
 
Mitglied seit
30 Aug 2015
Beiträge
1.460
Gefällt mir
630
#9
Ich führe 2 Howa 1500 - .223 mit dickem Matchlauf, Timney Abzug und SD - die hält mit RWS TM auf 100m ein 10 Ct-Stück. Die andere Howa ist .30-06 mit dünnem "Jagdlauf" - mit billiger Federal Power Shock 30 mm Streuung - geht auch noch so....
Ich bin mit der Leistung der Waffen - vor allem für den Preis - sehr zufrieden.

Wenn es nicht unbedingt Haenel oder Howa sein muss, ich führe DIESE Savage in .308 mit SD - mit der Hornady SST schießt sie sehr gut - damit habe ich letztes Jagdjahr 25 Stück Rehwild und 18 Stück Damwild (Gehege) erlegt.

CD
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
31 Mrz 2011
Beiträge
3.605
Gefällt mir
644
#10
Howa ist ein grunsolides System mit ordentlichem Präzisionspotential und eignet sich auch als Grundlage für eine Semicustom. Würde ich klar den Vorzug geben. Jedoch nicht unbedingt für ein Leichtbau, da würde ich zu Tikka greifen. Eine Ruger Hawkeye habe ich auch. Gutes sehr robustes Gewehr. Jedoch vom Präzisionspotential eher hinter Howa.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
3 Nov 2014
Beiträge
385
Gefällt mir
86
#12
Nach dem heutigen Tag bin ich auch eher bei der HOWA. Ich weiß aber noch nicht welcher Lauf, dick oder dünn.

Beim Dicken habe ich bedenken, dass die Waffe für die Pirsch zu schwer wird:unsure:
 
Mitglied seit
22 Aug 2012
Beiträge
1.007
Gefällt mir
149
#13
Jo,
für die Pirsch mag ich es auch eher leicht. Bin kein Freund dicker Läufe, finde die Waffe wird dann kopflastig. Die Howa ist ja an sich nicht gerade leicht und in 308 gibt es auch keinen Bedarf für das Mehrgewicht.

Wmh. Skidder
 
Mitglied seit
31 Mrz 2011
Beiträge
3.605
Gefällt mir
644
#15
Leider hat Howa keine echten Stainlessysteme mehr (ich habe noch eines) und mit Gewinde gibt es wohl ab Fabrik nur die Variante mit dickem Lauf. Auch Standardläufe können sehr präzise sein.
Hier mal eine Beispiel für eine Howa in 30-06
Sie sind eben etwas temperaturempfindlicher. Für größere und schnellere Serien am Stand eher nicht geeignet. Für die Jagd aber durchaus. Selber hatte ich früher eine Savage 10FP (entspricht in etwa der etwas weiter vorne verlinkten Savage, nur hatte sie kein Gewinde) als erste Jagdbüchse. Dann habe ich mir eine Ruger Hawkeye mit Standardlauf gekauft und den auf 20 # kürzen lassen. Ab da bin ich nur noch mit der Ruger jagen gegangen. Die Savage ist mittlerweile verkauft. Meine Tikka habe ich mir auch extra mit Normalkontur gekauft und sie ist durchaus präzise.
 
Oben