Häufig Fremdkörper im Auge

Anzeige
Registriert
6 Jul 2006
Beiträge
67
Moin zusammen,

mein Brackenrüde (2,5 Jahre) hat relativ häufig einen Fremdkörper im Auge, dies passiert in der Regel beim Stöbern in dichtem Bewuchs. Resultat ist dann häufig eine Bindehautentzündng oder sogar die operative Entfernung des Fremdkörpers. Er hat den Fremdkörper auch schon selber entfernen können, so dass nur noch eine leichte Hornhautverletzung festgestellt wurde.
Heute Nachmittag wieder Tierklink beim Experten, der TA gestern hat nur eine Salbe mitgegeben. Die Augenärztin wird die Sache heute Nachmittag sicher wieder in Ordnung bringen, aber ich will natürlich nicht nach jeder zweiten DJ zum Augenarzt.
Haben das eure Hunde auch? Was kann ich dagegen tun? Eine Schutzbrille ist sicher nicht sehr zweckmässig...

Schöne Grüße, Volker
 
Registriert
13 Feb 2008
Beiträge
1.889
Unser Rüde hat das auch oft. Meist Grassamen und der gleichen.
Meine Frau wäscht die Augen vorsichtig mit Wasser aus und dann Augentropfen rein wenn es schon nach Entzündung aussieht.
 
Registriert
23 Mrz 2018
Beiträge
907
Mein Rüde hat sog. "Offene Augen". Das untere Augenlied ist zu klein und somit das Auge unten etwas ungeschützter. Bei Aufregung schliesst sich der Spalt aber komischerweise doch Recht gut.
Meine Tierärztin hat mir empfohlen die Augen gelegentlich mit etwas Schwarztee zu säubern. Dieser hat eine antibakterielle Wirkung.

Schutz gegen Fremdkörper gibt es ja nur bedingt, dafür ist ja eigentlich auch der Schliessreflex des Lieds zuständig
 
Registriert
25 Apr 2019
Beiträge
312
Ich hatte eine Bracke die mit 8-9 Jahren ein schwaches Ektropium bekommen hatte. Da musste ich am Ende die Augen nach jeder Jagd reinigen. Was sagt denn der TA zu den Augenliedern? Ist da alles in Ordnung?
Gruß mcmilan

PS da war Hesse 1987 schneller, beschreibt das gleiche Problem.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
6 Jul 2006
Beiträge
67
So, Auskunft aus der Tierklinik: zwei kleine Dornen im linken Auge die operativ entfernt werden müssen. :eek::cry: :sad:
Glücklicherweise ist die Ärztin auf Augen spezialisiert und auch entsprechend ausgerüstet, mein Haus TA hat das gestern nicht gesehen. Das rechte Auge lasse ich dann auch gleich kontrolieren.
Die Frage ist natürlich, wie soll das weiter gehen? Wieso fängt der sich so regelmässig sowwas ein? Wie kann ich ihn in Zukunft davor schützen?

Gruß, Volker
 
Registriert
30 Jul 2019
Beiträge
3.429
Die Antworten von Hesse 1987 und mcmillanII könnten Dir weiterhelfen.
Irgendwas scheint mit dem Schließmechanismus der Augen nicht zu stimmen.
Entweder, warum auch immer, zu langsam (sieht der Hund möglicherweise schlecht?) oder eben nicht vollständig schliessend.
Dein Fachtierärztin sollte Rat wissen. Manche Lidproblematik kann man operativ verbessern.

Es gibt übrigens tatsächlich Schutzbrillen für Hunde.
Hier z. B. https://www.hundebrille.eu/5-gruende-fuer-die-rex-specs
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
20 Nov 2017
Beiträge
1.019
Bei einigen Rassen hängt das untere Augenlid teils fast schon herab (bei den Bassets ist es am bekanntesten), das kann man ändern. Unsere Bluetick Coonhound Hündin hatte das. Der TA war fähig und konnte das untere Augenlid straffen. man muss das also nicht einfach hinnehmen.
 
Registriert
22 Dez 2010
Beiträge
2.445
Die meisten Tierärzte sind im Bereich Augen nicht optimal ausgebildet und auch ausgerüstet. Ihr müsst schauen ob die durch einfache Kurse eine Weiterbildung erhalten haben oder wirkliche Spezialisten sind. Manch Tierarzt nennt sich Augenspezialist - hat aber eigentlich keine echte Weiterbildung wie weiteres Studium erfahren. Wenn man ein richtiges Problem hat in Deutschland : mindestens DOK - Augenärzte suchen oder noch besser die Europäischen Spezialisten von ECVO (European College of Veterinary Opthalmologist). Die gibt es auch in Deutschland an mehreren Stellen. Wer Grenznah wohn auch NL in Arnheim zB..
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
106
Zurzeit aktive Gäste
443
Besucher gesamt
549
Oben