Halskalibrieren?

Registriert
18 Apr 2019
Beiträge
1.154
Danke, die Lehre habe ich auch, bringt mir aber garnichts für mein Problem.
Die Vollkalibrierten Hornadys und auch die Fabrikpatronen haben das selbe Mass!
Also auch die Fabrikpatrone hat Verschlussabstand 0 bei meiner Waffe.
 
Registriert
18 Apr 2019
Beiträge
1.154
Zum ersten Video, ich glaube das der Mensch dort ein Patronenlager in seinem Gewehr hat was viel enger und genauer gefertigt ist, er bräuchte in dem Fall keine Halskalibrierung richtig?
 
Registriert
21 Mai 2007
Beiträge
2.685
Gelbhansl, nachdem das erzielte Ergebnis passt, bist du auf einem guten Weg, super!

Natürlich kann man mit einer nicht ganz zum Hülsenhalter hinunter geschraubten FL-Matrize nur den Hülsenhals kalibrieren.

Der Verschlussabstand lässt sich zB durch schrittweises hinunterschrauben der Matrize so lang anpassen, bis der Verschluss mit leichten Widerstand zu geht, dann passt er.

Bei jagdmunition sollte man prüfen, ob sie ladefähig ist, um nicht im entscheidenden Moment ein Problem zu haben!
 
Registriert
18 Sep 2015
Beiträge
9.089
Betreibe schon seit 20 Jahren Bump Sizing, Hülsen haben teilweise 20 bis 30 Zyklen hinter sich, alle 10 Zyklen HH- Glühen. Da sehe ich keinen Vorteil bei reinen HH- Kalibrieren. Weder bei der Lebensdauer noch beim Streukreis. Und bei Geradezug- Repetieren kann es auch zu Problemen führen, wenn der Hülsenkörper zu lange wird.
 
Registriert
18 Sep 2015
Beiträge
9.089
Was bitte ist Bump Sizeing?
Ich fang mal anders rum an:

Viel stellen die Matrizen so ein dass zuerst der Stempel nach oben gefahren wird, Matrize runter bis zum Aufsitzen an Hülsenhalter, Stempel wieder runter und dann bei der Matrize 1/8 bis 1/4 Umdrehung zusätzlich. Steht so bei fast allen FL- Matrizen. Damit nimmt man das mechanische Spiel aus Presse und Matrize. Und man drückt die Schulter immer zurück, meist aber viel zu weit. Kann dann durchaus 0,5 oder sogar 1mm sein:eek: Das einzige was das garantiert, ist immer passende Munition. Auch wenn man mal aushilft und Muni verleiht.

Wobei es Pressen gibt, in deren Anleitung davor gewarnt wird, die Presse so einzustellen. Beispielsweise die Präzipress. Von daher immer in der Anleitung der Presse nachlesen!

Bei Bump Sizing stellt man die Matrize so ein, dass sie die Schulter um etwa 0,001 bis 0,003 Zoll zurück drückt, nicht weiter. Schont die Hülse genau so gut wie HH- Kalibrieren, so meine Erfahrung und Meinung. Präzision ist auch vergleichbar, wenn der Rest beim WL passt. Vermeidet allerdings das Längen der Hülse, welches gerade bei Geradezug- Repetieren und auch Kipplauf- Waffen zu Problemen führen kann. Klassischen Repetierer mit 60oder 90° Grad Öffnungswinkel sind da eher robust und unempfindlich

Gibt auch - meist englischsprachige - Videos dazu auf YT . . .

HH- Kalibrieren macht in meinen Augen erst Sinn, wenn es um Streukreise deutlich unter 10mm (eher 5mm) bei 10 Schuss geht. Und dann muss aber auch der HH entsprechend bearbeitet sein! So mit Abdrehen für gleichmäßiger Dicke des HH, Hülsen nach Volumen (nicht Gewicht!) sortiert und der ganze andere Aufwand der Benchrester/LR- Schützen. Und der Aufwand bei Jagdmunition, wo man auch mal eine Hülse verlieren kann ??
 
Registriert
18 Apr 2019
Beiträge
1.154
Ok das Video oben hab ich gesehen. Wenn ich das richtig verstanden und gesehen habe dann dreht er die Matritze um ca eine viertel Umdrehung raus. So habe ich es ja auch gemacht, nur ich drehe ca. eine 3/4 Umdrehung raus. Der Hals ist dann genau Kalibergross kalibriert, also ca 8mm in der Länge. Trotzdem ändern sich alle anderen Masse auch. Zahlen hab ich jetzt keine im Kopf aber ich meine das meine Hülse unterhalb der Schulter etwa 0,10mm enger wird als die abgeschossene Hulse.
 
Registriert
9 Mai 2008
Beiträge
407
HH- Kalibrieren macht in meinen Augen erst Sinn, wenn es um Streukreise deutlich unter 10mm (eher 5mm) bei 10 Schuss geht. Und dann muss aber auch der HH entsprechend bearbeitet sein! So mit Abdrehen für gleichmäßiger Dicke des HH, Hülsen nach Volumen (nicht Gewicht!) sortiert und der ganze andere Aufwand der Benchrester/LR- Schützen. Und der Aufwand bei Jagdmunition, wo man auch mal eine Hülse verlieren kann ??
Was nütztes wenns die Waffe und der Schütze nicht umsetzen kann.
 
Registriert
18 Sep 2015
Beiträge
9.089
@wälderdackel 222 Genau deshalb verstehe ich den Hype um HH-Kalibrieren nicht! Wir reden hier über Jagdwaffen. Da kenn ich genügend Jäger, die über konstant 2 bis 3cm/100m zufrieden sind. Vielleicht alle paar Monate mal am Stand, wenn nicht nur kurz vor dem Aufgang der Bockjagd. Und dann HH- Kalibrieren?? Wenn's einem im Kopf gut tut , warum nicht. Aber dann brauch ich auch das entsprechende Ergebnis auf der Scheibe.

Ich bin auch einer, der alles was geht, kontrollieren will. Der Schuss auf Wild bietet noch genügend Unwägbarkeiten. Aber den Aufwand mach ich mir garantiert nicht. Zwischen 8 und 20mm komme ich je nach Kaliber auch ohne den (Mehr-) Aufwand. Da stecke ich lieber die Zeit in Hülsenglühen, regelmäßig Ablängen, Hülsenmund sauber entgraten. Dazu dann Sauber und konzentriert arbeiten

Um die Vorteile wirklich umsetzen zu könne, brauchts andere Voraussetzungen! Und der Aufwand wird auch deutlich mehr. Lest euch da mal bei den Benchrest- Schützen ein, dann reden wir weiter

Klar, wenn ich eine "de zum Jagern" habe oder unbedingt mit einer ASH Walküre raus gehe, dann macht das vielleicht Sinn. Oder einen Customgrade R8- Lauf vom Bixn Andy habe.
 
Registriert
9 Mai 2008
Beiträge
407
@wälderdackel 222 Genau deshalb verstehe ich den Hype um HH-Kalibrieren nicht! Wir reden hier über Jagdwaffen. Da kenn ich genügend Jäger, die über konstant 2 bis 3cm/100m zufrieden sind. Vielleicht alle paar Monate mal am Stand, wenn nicht nur kurz vor dem Aufgang der Bockjagd. Und dann HH- Kalibrieren?? Wenn's einem im Kopf gut tut , warum nicht. Aber dann brauch ich auch das entsprechende Ergebnis auf der Scheibe.

Ich bin auch einer, der alles was geht, kontrollieren will. Der Schuss auf Wild bietet noch genügend Unwägbarkeiten. Aber den Aufwand mach ich mir garantiert nicht. Zwischen 8 und 20mm komme ich je nach Kaliber auch ohne den (Mehr-) Aufwand. Da stecke ich lieber die Zeit in Hülsenglühen, regelmäßig Ablängen, Hülsenmund sauber entgraten. Dazu dann Sauber und konzentriert arbeiten

Um die Vorteile wirklich umsetzen zu könne, brauchts andere Voraussetzungen! Und der Aufwand wird auch deutlich mehr. Lest euch da mal bei den Benchrest- Schützen ein, dann reden wir weiter

Klar, wenn ich eine "de zum Jagern" habe oder unbedingt mit einer ASH Walküre raus gehe, dann macht das vielleicht Sinn. Oder einen Customgrade R8- Lauf vom Bixn Andy habe.
Sehe ich genau so !!!!!!!
Viel wichtiger als Hals kalibrieren ist vorher keine Fehler zu machen. Ich kann die ein Paar Schussbilder auf 300m zeigen Vollkalibriert. Da würde mancher staunen.
 

Neueste Beiträge

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
58
Zurzeit aktive Gäste
279
Besucher gesamt
337
Oben