Haltbarkeit eines Jimny

Anzeige
Mitglied seit
23 Okt 2000
Beiträge
14.214
Gefällt mir
1.720
#47
Natürlich ist er. Schon aus Umweltschutzgründen. Werd ich Diesel fahren, auch wenns keine 30.000 im Jahr mehr sind.

Ganz gewiß nicht, ich fahr bald 20 Jahre Geländewagen. Aber der erste mit Knöpfchen. Was ein Irrsinn.
Na dann schau mal wie im g oder bei anderen Herstellern von Sperren diese aktiviert werden...
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
9.406
Gefällt mir
8.510
#48
Wüstenschiffe, hm? Für mitteleuropäischen Dschungel ungeeignet.
 
Mitglied seit
28 Mai 2015
Beiträge
15
Gefällt mir
12
#50
Hallo, ich bin mit meinem Jimmy in fünf Jahren ca. 60.000 km gefahren. Ich würde mal sagen davon so ca. die Hälfte auf der Straße. Hatte im Prinzip nur Verschleißreparaturen. Zusätzlich die Achsschenkel Lager und die hinteren Radlager. Beim letzten TÜV dann die Bremsleitungen. Genervt haben die ständigen Schweißarbeiten wegen Rost überall. Sehr positiv aufgefallen ist mir, wie robust die Achsaufhängung, Getriebe und Motor doch sind.
Achso, Jimmy Cabrio Bj. 2004 160.000 km. Hab ihn jetzt verkauft. Das ewige Schweißen hat mich mürbe gemacht. Könnte ihn fast für den Preis verkaufen, den ich seinerzeit in dafür bezahlt habe.
LG
 
Mitglied seit
25 Dez 2008
Beiträge
2.116
Gefällt mir
406
#51
Jimny Cabrio 2001, 200.000km, fing vor einem Jahr das Rosten an, vorher nüscht. Allerdings die Hohlräume schön gefettet und immer mal wieder die Radkästen beim Radwechsel dazu.
Allerdings einmal Motorschaden bei 150.000, Motor überhohlt, Kopfdichtung neu, läuft jetzt wieder...
Kupplung letztes Jahr neu gegönnt, hatte sich was gefressen und was ganz unüblich war, das Gaspedal war abgebrochen, musste geschweißt werden :rolleyes::oops:
Nun bräuchte er Überhohlung, Bremsleitungen, Rost, einige kleinere Baustellen. Aber bei dem Alter akzeptiert.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben