Handgun freeze in Canada

Registriert
13 Mrz 2009
Beiträge
9.534
Auch ist es einfach, alles mit dem demokratischen Willen zu rechtfertigen. Die Linken und Grünen werden ja nicht mit dem Willen gewählt, weil sie weitgehend gegen priv. Waffenbesitz sind. Sondern weil sie eben dem sozialen und umweltpolitischen Bild der Wählerschaft entsprechen.
Wie immer dienen Waffengesetzverschärfungen vielmehr oft dem Umstand, von anderen massiven sozialen Problemen ab zu lenken, die wie im Fall Kanada von massiver Schußwaffenkriminalität geprägt sind.
Dazu ist der legale Waffenbesitz, Schütze, Jäger, Sammler eine Minderheit. Nutzer von den bösen Waffen, KW und SLBs, noch mal eine Minderheit in der Nutzergruppe. Wahlstrategisch unbedeutend. Das tut keinem weh. Die typische Salamitaktik. Heute dies, morgen das.

Hat die damalige Regierung in Kanada erkannt, dass eine massive Registrierung von LW generell nichts zur Reduzierung der Schußwaffenkriminalität beiträgt, fällt die nun linke Regierung ins andere Extrem. Einfach Mal alles einziehen und vernichten. Das lässt nun die Möglichkeit, Kommunistische Tendenzen erkennen zu wollen, zu.
Auf andere Länder ist das eher schwerer zu produzieren. In der EU haben gerade auch Parteien der Mitte die neuen Richtlinien mit unterstützt. Und in DE kam die aktuelle Umsetzung mit ihrem Magazinirrsinn und einer Begrenzung von Waffenstückzahlen gerade eben von der sogenannten Mitte.
Die nächsten Verschärfungen werden kommen. Und wir haben da wenig Gewicht. Eine echte Lobby sehe ich nicht. Und selbst in Kanada werden die Interessengruppen auch weniger gehört.

Im Endeffekt erinnert mich das an Geschwindigkeitsbegrenzungen z.B. in Wohngebieten oder auf unübersichtlichen Straßen, wo es oft durch überhöhte Geschwindigkeit zu Unfällen kommt. Anstelle dort verstärkt zu kontrollieren, ob man sich an die max. vorgeschriebene Geschwindigkeit hält, wird auf 30 bzw. 80 begrenzt. Hier in der Straße veranstalten gewisse Gruppen z.B. Rennen mit ihren Boliden. Nun wurde alles von 50 auf 30 begrenzt. Und siehe da....die Rennen gibt es immer noch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
13 Mrz 2009
Beiträge
9.534
.....ja dann. Wenn mal eine zukünftige Regierung die Jagd generell abschafft. Dann war das auch der demokratische Wille. Klar, momentan schaut es nicht danach auch. Noch frisst das Rehwild ja den deutschen Wald auf.
Aber die Vorstufen kommen ja schon. Reglementierung bei jagdbarem Wild, div. neue Verbote, Deckelung der Menge an LW. Und natürlich auch hier. Demokratischer Wille.
Dazu, wenn man den Rest von etwa 99,99% des politischen Geschehens an sieht. Geht es hauptsächlich um Lobbyarbeit und politischer Einflussnahme durch im Grunde allen anderen.
Auch kann es nicht der damals demokratisch entschiedene Wille der Wähler von SPD und Grünen gewesen sein, dass sich gerade die Grünen zu den Wehrexperten und -Exporteuren in ein Krisengebiet entwickelten.
So seh ich Aussagen, ja, genau das ist Demokratie, kritisch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
18 Feb 2022
Beiträge
244
Es geht nicht um Demokratie, sondern um Ideologie als Religionsersatz und Glaubenssystem.

Der Ideologe, also Ideolog*Innen, glaubt Recht zu haben und unfehlbar zu sein.

Wer dann gegen dieses unfehlbare "Recht" Argumente vorbringt, ist also die Ketzer*In und wird bekämpft.

😂😂😂
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
27 Sep 2006
Beiträge
26.224
Zu einer guten Demokratie gehört auch Minderheitenschutz und eine Zurückhaltung des Staates bei Sachen, die objektiv nicht geregelt werden müssen.

Höre gerade die lesung. Wenn die jetzt alles prohibited machen, können sie einziehen ohne Entschädigung.

Tja, und wie ich euer Wetter kenne ist es inzwischen zu spät für Angeltripps mit "Bärenversicherung über Bord", weil alles zugefroren ist? :(
 
Registriert
28 Feb 2016
Beiträge
3.506
Es ist wie überall. In Toronto schießen die Gangster munter in der Gegend rum. Die Polizei darf keine Kontrolle machen (racism/ profiling) auf den Straßen usw. Nun sagt man man verhindert violence wenn man das ganze Zeug verbietet. Die kriegen eben kein crime fight hin . Also greifen die zu den legalen. Schlimm… ich kann jedem abraten zur Zeit über Immigrationen nach Canada nachzudenken. Es wird immer schlimmer hier. Alles linke. Hauptsache 🏳️‍🌈 und Cannabis . Genau wie Neuseeland und Australien. Schlimm schlimm.
......hast Deutschland vergessen......man erlebt zur Zeit weltweit den linksrutsch , die Sozialisierung und die Kapitulation vor dem organisierten Verbrechen......!
Leider !!
Grüße und WMH,Olli
 
Registriert
8 Nov 2015
Beiträge
1.548
Zu einer guten Demokratie gehört auch Minderheitenschutz und eine Zurückhaltung des Staates bei Sachen, die objektiv nicht geregelt werden müssen.
Mag sein, aber unter Minderheitenschutz versteht man etwas völlig anderes. Die Umdefinierung von Partikularinteressen, in diesem Fall der Besitz von halbautomatischen Schusswaffen, zur Zugehörigkeit zu einer schützenswerten Minderheit ist wahnsinnig weit hergeholt.

Das es objektiv geregelt gehört sieht man an der Nation weiter südlich von Kanada. Ich habe vollstes Verständnis die Dinge regulieren zu wollen solange es noch Sinn macht und nicht erst dann wenn es zu spät ist (wie beim südlichen Nachbar).
Die Regulierung solch langlebiger Gegenstände braucht naturgemäß eine lange Vorlaufzeit bis das Schutzziel erreicht ist.
 
Registriert
13 Mrz 2009
Beiträge
9.534
Problem hierbei ist doch. Man möchte die vielen Halbautomaten aus dem Verkehr ziehen, die die Kriminellen nutzen, und zielt dann am Ende nur auf alle SLBs in Bürgerhand ab. Kanada wird überschwemmt mit illegal aus USA eingeführten Schußwaffen. Und die Regierung hat nix besseres zu tun, als den Schützen und Jägern ihre jagdlichen SLBs und was noch gerade so für den Schießsport erlaubt war an SLBs abzunehmen? Klar, ist logisch. Banden erschießen sich mit illegal eingeführten Glocks und Mag10s und in der Konsequenz darf sich AlbertanLuger keinen 10. SAA kaufen. Meines Wissens ist der Besitz von immer benannten Assault rifle-ähnlichen SLBs in Kanada schon seit Jahren eingeschränkt.
Und nur mal am Rande. Hier in DE fiel der Anscheinsquatsch vor 20 Jahren. Seit dem gibt es rein optisch fast alles zu kaufen. Im Gegenzug wurde mit genau so einem legal besessenen Typus SLB in den letzten 20 Jahren in DE keine einzige Straftat mit Personenschäden begangen. Keine. Ich habe Jäger getroffen, für die ist ein AR in einem hochwildtauglichen Kaliber genau "die" moderne Jagdwaffe des 21. Jahrhunderts. Kam der Jäger vor 50 Jahren nur mit Drilling oder Repetierer aus, ist es heute Stand der Technik sowas mit Realtree Bekleidung im Wald zu führen. Und. Bitte, jeder wie er will. Aber auf der anderen Seite des Ozeans, in Kanada ist es vor allem um die Kriminalität mit diesen Waffen schlechter gestellt, weil es eben die Grenze zur USA gibt. Ich weiß es nicht, aber ich vermute, Straftaten mit nachweislich legal besessenen Sportwaffen dieses Typ sind dort auch eher selten.
Und zur USA brauchen wir uns nicht unterhalten. Die sind weit über dem Point of Return. 440 Mio. Waffen gibt es dort. Vieles auch in der Illegalität verschwunden. Massive, flächendeckende Verbote werden dort in 200 Jahren Wirkung zeigen. Aber nicht morgen. Oder nächstes Jahr. Und auch nicht für Kanada oder Mittelamerika. Dorthin "exportieren" die Kartelle auch Waffen aus dem USA.
Erfolge bei der Einziehung von SLBs und z.B Pumpguns, sowie KW, in Australien, GB und NewZealand, gab es doch nur, weil der, der sowas besessen hat, dieses registriert hatte und ein gesetzestreue Bürger ist. Wäre in DE nicht anders. Ab 1.1.23 sind alle KW und SLBs verboten, diese sind bis Juni 23 ersatzlos ab zu geben. Wer es nicht tut, bekommt Besuch, der dann gleich alles mit nimmt. Sprich, keine Jagd, kein Schießsport und kein Sammeln mehr. Modelleisenbahn im Keller. Ist doch so einfach, bei einer richtigen, wasserdichten Umsetzung solcher Verbote. Da muss man auch keinen Fragen. Und dass da ein Interessenverband interveniert, wie bei Hotelbesitzern oder Autobauern, da muss man keine Sorge haben.
Ich verstehe die Vorsätze wenn eine Regierung sowas beschließt, treffen tut es aber die falschen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
20 Feb 2012
Beiträge
8.316
Was wir brauchen ist Konsequenz gegen Gang Kriminalität. Und das gibt es nicht. Man traut sich da nicht ran. Hat das aufgegeben. Ferner hat man beim Drogenmissbrauch total aufgegeben. Es gibt nirgendwo Erfolg zu melden. Drogen fließen völlig unkontrolliert durchs Land. Die Gangs verteidigen ihr Territorium. Da werden schnell auch mal Leute erschossen die eigentlich nur am selben Ort waren oder sich die falschen Freunde gesucht haben. Natürlich gibt es auch tragische Zwischenfälle in Canada. Genau wie in Deutschland auch.
Die Regierung ist unfaehig Gegen Kriminelle vorzugehen. Stattdessen ist man dabei Strafen zu verringern.
Deswegen nutzt man diese Verbote um für die einfache, unwissende Wählerschaft um zu zeigen das man doch aktiv ist…
Das passt halt auch in den Mainstream. Wahlen werden hier in Toronto gewonnen. Da gibt es weniger Jäger, Schützen… Aber Gangs…
Gerade wieder im Vancouver Raum zwei Leute im Auto erschossen einer schwer verletzt. Auch Gangs. Es geht um viel , sehr viel Geld.
Und mit dem Geld kauft man was man braucht 💁
 

BAL

Registriert
7 Jan 2016
Beiträge
1.717
[...]
Und nur mal am Rande. Hier in DE fiel der Anscheinsquatsch vor 20 Jahren. Seit dem gibt es rein optisch fast alles zu kaufen. Im Gegenzug wurde mit genau so einem legal besessenen Typus SLB in den letzten 20 Jahren in DE keine einzige Straftat mit Personenschäden begangen. Keine. [...]
Weiterhin wird in der PKS seit 2016 nicht mehr zwischen legalen und illegalen Waffen unterschieden.
Frage an die "So funktioniert Demokratie Fraktion":
Es passiert nix mit den Dingern. Es gibt keine aktuellen Zahlen zum Mißbrauch von legalen Schusswaffen.
Wie wird die Forderung nach dem Verbot von Halbautomaten (solche Stimmen gibt es auch bei uns) begründet?
 
Zuletzt bearbeitet:

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
131
Zurzeit aktive Gäste
388
Besucher gesamt
519
Oben