Harte Zeiten für Bayerns Staatsjäger

Anzeige
Mitglied seit
19 Nov 2011
Beiträge
138
Gefällt mir
25
#1
Die Hoffnung, dass sich die für den Forst zuständige Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber oder gar Ministerpräsident Markus Söder schützend vor die Staatsjäger stellen, ist eher gering: In Jagdfragen ist die Staatsregierung erstaunlich einig. Zum Beispiel bei der Forderung nach wolfsfreien Zonen. Obwohl es auch in Bayern Förster geben soll, denen das Raubtier als Helfer bei der Bekämpfung des Schalenwilds hoch willkommen wäre.
https://www.outfox-world.de/news/harte-zeiten-fuer-bayerns-staatsjaeger.html
 
Mitglied seit
2 Dez 2008
Beiträge
7.207
Gefällt mir
2.028
#2
Man darf vielleicht anmerken, dass die Bayrischen Staatsforsten ihre Linie seit nunmehr länger als 250 Jahre fahren.

Seit je her unbeeindruckt von gerade herrschenden politischen Strömungen.

Heutzutage auch unbeeindruckt von hyperventilierenden Kommentarschreibern.

Nach wie vor setzt man sich gerne an eine Staatswaldgrenze, weil, wenn im eigenen Revier nichts mehr zu holen ist, (wegen vorbildlicher Bewirtschaftung).... aus'm Staatswald kann immer noch was kommen.

Also, ruhig bleiben, ....unsere Förster sorgen dafür, dass wir uns aufregen können, und trotzdem Wild vorhanden ist.

;)

Gruß

HWL
 
Mitglied seit
19 Nov 2011
Beiträge
138
Gefällt mir
25
#3
>>Heutzutage auch unbeeindruckt von hyperventilierenden Kommentarschreibern. <<
Haptsache man fühlt sich wohl ins seiner Filterblase!
 
Mitglied seit
27 Apr 2009
Beiträge
10.564
Gefällt mir
2.170
#5
Die bayrischen Förster können einem schon leid tun. Der Dienstherr möchte Wald vor Wild und wirtschaftlichen Erfolg, ...
Nicht nur das.
Der wirtschaftliche Erfolg wird schon jetzt angesichts des Klimawandels einer stabilen, zukunftsfähigen Waldumstrukturierung nachgestellt. Nicht nur vom Dienstherr - von der ganzen Gesellschaft!
Das schaffen die (bayrischen) Förster nicht mit zu hohem Verbissdruck. Traurig, wenn Spitzenpolitiker das nicht erkennen wollen oder können, weil sie bei ihren "Lustobjekten" nur mit ihrem Bauch denken.
 
Mitglied seit
13 Okt 2017
Beiträge
161
Gefällt mir
188
#8
Wie erfolgreich sie dabei sind beweisen sie dann z.B. bei Projekten wie der PKW-Maut ...

*scnr*
Das Konzept Nutzerfinanzierung ist eigentlich sehr gut, das als "Ausländermaut" zu bezeichnen weniger schlau.....aber das ist offtopic

Ich hoffe, dass sich der Bayerische Ansatz durchsetzt und sich das Thema "Wald vor Wild" wieder relativiert. Es muss keine Drückjagden im Januar geben, bei denen mit Sondergenehmigung Böcke freigegeben werden.......
 
Mitglied seit
2 Apr 2017
Beiträge
692
Gefällt mir
460
#10
Damit verhindert man das sichere Ansprechen.
Es muss kein Bock-Abschuss mehr vertuscht werden.
 
Mitglied seit
2 Apr 2017
Beiträge
692
Gefällt mir
460
#12
Es zwingt dich keiner, es passiert aber auch nichts wenn man es nicht macht.
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
20.764
Gefällt mir
2.510
#13
Man verhindert vor Allem ineffizientes Jagen oder den Zwang, sich z.B. zur Blattzeit im Rotwildrevier in Ecken rumtreiben zu müssen, wo man besser draussen bliebe, sich im Sommer mit Mückenschwärmen rumzuquälen oder aufgrund dichter Vegetation im Sommer einen sehr hohen Ansitzstunden-pro-Erlegung-Koeffizienten zu haben. ;)
 
Mitglied seit
22 Mrz 2016
Beiträge
1.153
Gefällt mir
424
#15
Die bayrischen Förster können einem schon leid tun.
Tun sie mir aber nicht im geringsten. Wenn mir mein Job nicht gefällt, muss ich halt was anderes suchen...

Wenns nichts besseres gibt, kann das aktuelle ja nicht so schlecht sein... Jeder Job hat nicht nur schöne Seiten, das Leben ist halt mal kein Wunschkonzert...
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben