Heideterrier

Anzeige
Mitglied seit
27 Feb 2008
Beiträge
2.131
Gefällt mir
884
natürlich gibt es Kopovs, die Tiroler usw, aber abgesehen von DW gibt es keine „normale“ Stöberhundrasse die dieses Feld abdeckt. Der DJT/FT/PRT usw sind in manchen Augen „zu klein“...
Ich glaube schon das der „Bedarf“, wenn man es so sagen mag, an mittelgroßen Terriern da ist ...
Ich denke bei den meisten Heideterrierführern war das "Bedürfniss" nach nem grösseren Hund nicht der jagdl. Notwendigkeit geschuldet ( ja, ich weiss: böse Unterstellung ;)) sondern dem Wunsch nach Individualität oder weil einem der DJT optisch nicht so zusagte (Grösse inklusive).
Aber gerade wenns drum geht wer in Ergänzung zu Bracken oder Wachteln (auf Hunde mit mehr Stockmass gehe ich absichtlich nicht ein;)) die Sauen am besten aus Brombeeren oder Schwarzdorn rauskriegt, müsste eigentlich dem DJT der Vorzug gegenüber dem HT gegeben werden (kleiner ist besser) am besten in Kombination mit scharfen Teckeln :). Gruss W.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Feb 2008
Beiträge
2.131
Gefällt mir
884
Der Heideterrier ist eine Antwort auf eine Frage die nie gestellt wurde. Braucht kein Mensch und das Theater darum ist Zeitverschwendung. Die restriktive Haltung der Verbände ist absolut richtig.
Ja, was sollten sie auch machen? Jedes Jahr ne neue Moderasse zulassen und bei gleichbleibenden Revierflächen und Jägerzahlen die Zuchtbasis für jede einzelne Rasse noch weiter schmälern? Ich denke, wenn eine Rasse (wie momentan der HT) die "Hype-Phase" übersteht und trotz aller Hindernisse immer populärer würde (aus welchen Gründen auch immer), dann würde man wohl auch von Seiten der Verbände einknicken. Schau mer mal :coffee:. Gruss W.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
5.568
Gefällt mir
3.144
:) farblich könnt er durchaus konkurrieren. Tiefergelegt oder täuscht die Perspektive?
 
Mitglied seit
15 Okt 2017
Beiträge
1.331
Gefällt mir
1.110
:) farblich könnt er durchaus konkurrieren. Tiefergelegt oder täuscht die Perspektive?
Die Perspektive täuscht ein bisschen. Wir müssen mal schauen, was am Ende rauskommt. Sein Vater ist mit 45 cm Stockmaß recht niederläufig für nen Kopov, oder besser gesagt, eher dem Urtyp entsprechend. Er war der Größte in seinem Wurf und die Pfoten lassen drauf schließen, dass noch ein bissel Masse kommt... :D Er hat jetzt 42 cm Stock und bissel über 17 kg mit 6 1/2 Monaten...
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
5.568
Gefällt mir
3.144
Gut, sehr viel höher wird er dann nicht mehr werden. Typ Dachsbracke. Jagdlich paßt das ja, solang er keine Probleme mit dem Gestell bekommt.
 
Mitglied seit
27 Feb 2008
Beiträge
2.131
Gefällt mir
884
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
6.561
Gefällt mir
2.868
Warum organisiert sich die Heideterrier-Community nicht soweit und hält selbst Prüfungen ab? Ich kann nicht erkennen, dass sie jemand daran hindern könnte. Klar, da man auf die JGHV Richter nachvollziehbarerweise nicht zurückgreifen kann, müsste man natürlich auch den Aufwand für die Prüfungen betreiben und zudem Richter ausbilden und bestellen.

Ich kann mir kaum vorstellen, dass der JGHV dauerhaft das Monopol für die BPs behalten würde, wenn sich andere organisieren würden.

Es ist ganz drollig, wenn ‚Der Waldläufer‘ den JGHV kritisiert aber welches sinnvolle Interesse sollte der haben, Prüfungen für Hunde/ Rassen zu organisieren und abzuhalten, die nicht Mitglied sind und entsprechend auch nicht mitfinanzieren. Die Besagten tragen doch gerne vor sich her, dass sie die ‚Vereinsmeierei‘ keinesfalls wollten.


Grosso
 
Mitglied seit
17 Jul 2008
Beiträge
3.180
Gefällt mir
1.353
Warum organisiert sich die Heideterrier-Community nicht soweit und hält selbst Prüfungen ab? Ich kann nicht erkennen, dass sie jemand daran hindern könnte. Klar, da man auf die JGHV Richter nachvollziehbarerweise nicht zurückgreifen kann, müsste man natürlich auch den Aufwand für die Prüfungen betreiben und zudem Richter ausbilden und bestellen.
Wenn man explizit keine Rasse sein will, nicht einmal eine Einigung darüber herstellen kann und/oder will, WAS man da überhaupt produzieren will, wird man wohl kaum zu einer gemeinsamen Prüfungsvorgabe kommen - die zumal (das jagdkynologisch rückständige Bayern vielleicht einmal außen vor) niemenden interessiert...

Ich kann mir kaum vorstellen, dass der JGHV dauerhaft das Monopol für die BPs behalten würde, wenn sich andere organisieren würden.
Der JGHV hat kein Monopol auf die BPs - nirgendwo! Auch wenn´s noch so oft behauptet wird und der JGHV das selbst gerne hätte... an dem Föderalismus kommt er nicht vorbei!

Es ist ganz drollig, wenn ‚Der Waldläufer‘ den JGHV kritisiert aber welches sinnvolle Interesse sollte der haben, Prüfungen für Hunde/ Rassen zu organisieren und abzuhalten, die nicht Mitglied sind und entsprechend auch nicht mitfinanzieren. Die Besagten tragen doch gerne vor sich her, dass sie die ‚Vereinsmeierei‘ keinesfalls wollten.
Grosso
So ist das wohl!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
6.561
Gefällt mir
2.868
...



Der JGHV hat kein Monopol auf die BPs - nirgendwo! Auch wenn´s noch so oft behauptet wird und der JGHV das selbst gerne hätte... an dem Föderalismus kommt er nicht vorbei!

...

Ich gestehe, nicht genau zu wissen, wer da wie exklusiv mit welcher Aufgabe betraut ist. Wenn ich mich richtig erinnere, haben zumindest einige Bundesländer den JGHV beauftragt, die jeweiligen BPs durchzuführen, oder?

Soweit man keine Rasse sein will (ist das so?), sollte man sich dann allerdings auch konsequent irgendwelches Gequake in den sozialen Medien sparen, wenn man eben genauso konsequent nicht als solche behandelt und entsprechend ausgegrenzt wird.


Grosso
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben