Heym Fan-Gruppe

Mitglied seit
8 Sep 2016
Beiträge
938
Gefällt mir
317
Zwischen meinen SR30 und der Steel Action vom Kumpel kann ich subjektiv keinen Unterschied feststellen.
Dir R8 vom Kumpel müßte ich erst nochmal "gegentesten".
Das letzte mal wo ich die geschossen habe ist schon was länger her.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
2 Sep 2016
Beiträge
175
Gefällt mir
95
Mag sein, dass die Kammer weiter zurück kommt als bei anderen Geradezugsystemen, aber dann würde dich jeder 98er an der Backe irritieren. Mir ist nie eine Irritation an der Backe aufgefallen. Meinst Du, dass man sich die Kammer an die Backe knallt?
Dazu müsste man schon sehr von einem normalen Körperbau abweichen.
 
Gefällt mir: XST
Mitglied seit
5 Okt 2018
Beiträge
206
Gefällt mir
213
Mich interessiert die Heym SR30. Stimmt es, dass sie den Nachteil habe, dass konstruktionsbedingt die Kammer im Repetieren sehr weit zurück (in Richtung Schütze) gezogen werden muss? Angeblich würde das sehr beim schnellen Repetieren an der Backe irritieren. Im Vergleich zu einer R8 oder einer SteelAction? Wie gesagt, geht es mir nur um diesen einen Punkt, nicht um einen prinzipiellen Vergleich dieser unterschiedlichen Systeme.
die SR30 muss man schon relativ weit nach hinten ziehen. kann man aber nicht mit der blaser konstruktion vergleichen da diese ja "verkürzt" ist. eigentlich is die SR30 für größere bzw längere patronen ausgelegt. merke ich bei meiner in .308. störts mich? definitiv nein
 
Mitglied seit
4 Dez 2013
Beiträge
1.928
Gefällt mir
335
Angeblich würde das sehr beim schnellen Repetieren an der Backe irritieren.

Moin,

das kann eigenltich nur Schützen "irritieren", die eine solche Waffe nur 1-2 Mal im Jahr in der Hand haben. Die Besitzer, die regelmäßig mit ihrer SR30 auf dem Stand und im Revier sind, "irritiert" das Geradezugverhalten ihrer Waffe ganz sicher nicht, denn genau deshalb besitzen sie die ja.

Ob Dir die Waffe liegt, musst Du schon selbst probieren.

Cheers,
Schnepfenschreck.
 
Mitglied seit
31 Aug 2016
Beiträge
242
Gefällt mir
79
Ich konnte das jetzt auch nicht feststellen, das währe auch ne Fehlplanung sollte man sich den Verschluss bis ins Gesicht ziehen
 
Mitglied seit
29 Jan 2017
Beiträge
745
Gefällt mir
1.186
Hatte nie ein Problem mit der Verschlusslänge. Auf der letzten Messe in Dortmund war es sehr amüsant manchen beim Trocken repetieren zuzuschauen .

Nehme am besten die Waffe in die Hand und schaue mal
 
Mitglied seit
8 Sep 2016
Beiträge
938
Gefällt mir
317
Wenn du keine Möglichkeit hast, stellt sich die Frage wo du her bist.
Evtl. kann man dir ja weiterhelfen mit Anschauungs-/ Befingerungsmöglichkeit.
 
Mitglied seit
13 Feb 2019
Beiträge
120
Gefällt mir
122
Allen anderen, die mir ernsthaft weiterhelfen wollten und mir aus eigener Erfahrung mit der SR30 antworten konnten, sei hier zunächst einmal gedankt. Ich mag die SR30 aufgrund der Konstruktion der Handspannung und denke darüber nach, meine R8 Success (wo der Handspanner mich immer wieder ärgert) gegen eine SR30 zu wechseln. Im Gespräch gestern wurde mir der Hinweis auf den angeblichen Nachteil der SR30 gegeben. Ich konnte das bisher nicht selber überprüfen, da mir keine solche Waffe direkt verfügbar ist. Wäre das anders, hätte sich meine Frage im Forum ja erübrigt. Ich werde das aber im nächsten Schritt natürlich selber testen.
 
Mitglied seit
8 Sep 2016
Beiträge
938
Gefällt mir
317
Wie gesagt/geschrieben, wenn man weiß wo du ungefähr her kommst läßt sich bestimmt was einrichten, damit du das mal selbst testen kannst.
 
Mitglied seit
17 Aug 2015
Beiträge
532
Gefällt mir
391
Um nicht nur blöd daher zu labern😉:
Der Verschluss der Sr30 kommt gefühlt näher an die Visage, als der der Blaser oder SA. Es besteht allerdings keinerlei Gefahr, dir deinen Wangenknochen zu zertrümmern oder das Augenlicht zu verlieren.
Jetzt in den Wintermonaten ist eh Messezeit, da bietet sich doch die Gelegenheit eine Sr30 zu testen...
 
Mitglied seit
6 Jul 2018
Beiträge
4
Gefällt mir
0
Guten Abend,

da dies mein erster Beitrag hier ist, stelle ich mich kurz vor: Ich lebe im Raum Stuttgart und habe 2016 meinen Jagdschein gemacht. Seit 2017 habe ich eine Jagdgelegenheit in Oberbayern, vornehmlich Rehwild. Ich führe für die Rehwildjagd einen alten Mannlicher-Schönauer im Kaliber 7x64.

Gleichzeitig habe ich eine Heym BBF geerbt; es dürfte sich um das Modell 22N handeln. Bilder habe ich angehängt. Kaliber 7x57R / 16/70. Eine wie ich finde sehr elegante Waffe! Den Rückstoß empfinde ich jedoch als recht ordentlich.

Mein Problem: Das gute Stück schießt Streukreise von deutlich >5cm, weshalb ich sie bisher nicht auf der Jagd geführt habe. Probiert habe ich auf dem Stand bisher RWS H-Mantel, Geco TM sowie RWS Evolution Green. Zwei Laborierungen habe ich auch Einschießen lassen, daher kann ich es ausschließen, dass es an mir liegt. Der eine Büchsenmacher hat leider den letzten Schuss, der Fleck saß, nicht mehr reproduziert. Der andere hat zur Geco TM kommentiert, aus so einem "Läufle" könne man keine höhere Präzision erwarten. Die Schußbilder sind leider im Umzug verschollen gegangen...

Komischerweise lässt sich der Vorderschaft mit dem Hebel nicht abnehmen (es tut sich nichts) und so habe ich die Befürchtung, dass der Lauf vielleicht nicht richtig frei schwingen kann? Welche Präzision darf man bei einer solchen BBF erwarten? Oder soll ich einfach eine weitere Patrone probieren? Mein nächster Versuch wäre die TIG 10,5 Gramm...

Was soll ich tun? Danke für Euren Rat.
 

Anhänge

Neueste Beiträge

Oben