Hilfe bei spröden bzw. brüchigen Krallen

Anzeige
Mitglied seit
22 Okt 2015
Beiträge
761
Gefällt mir
1.206
#1
Hallo.

Meine jetzt fast 11 Monate alte DW-Hündin hat leider Probleme mit brüchigen/spröden Krallen. Bisweilen (jetzt aktuell zum dritten Mal) reißen diese quer auf und stehen dann nach oben ab, was ihr natürlich Unbehagen verursacht.

Was kann man tun? Ich füttere ein Trockenfutter, das sie gerne nimmt und gut verträgt (Verdauung, Fell, Geruch - alles prima). Deswegen würde ich ungerne das Futter als solches umstellen.

Google brachte Hinweise auf Zugabe von Kieselerde und/oder Biotin. Macht das Sinn? Ist das okay? Gibt es sonstige Tipps?

Vielen Dank!
 
Mitglied seit
22 Okt 2015
Beiträge
761
Gefällt mir
1.206
#3
Danke für den Hinweis. Über diese Erkrankung bzw etwas ähnliches bin ich schon gestolpert. Bevor ich zur Untersuchung aber eine Zehe amputieren lasse, probiere ich es einfach mal mit Biotin.
 
Mitglied seit
15 Okt 2013
Beiträge
908
Gefällt mir
315
#9
Kieselerde Biotin (Zink) Tbl gibts als Kombi Hausmarke eines Drogeriemarktes.
Omega Fettsäuren. (fertig gemischte Öle im Tierfutter- oder Supermarkt)
Die evtl Wirkung zeigt sich aber erst nach Wochen.

Sonst nochmal zum TA.
 
Mitglied seit
30 Jan 2016
Beiträge
1.312
Gefällt mir
2.652
#11
Habe das auch ab und an. Gebe Kieselerde ins Futter, glaube es ist leicht besser geworden. War Empfehlung TA.

TA meinte noch Nagelbrüche oberflächlicher Natur (!) mit klarem Nagellack oder Sekundenkleber reparieren oder mit Dremel abschleifen um tiefere Risse oder weiteres Splittern zu vermeiden.
 
Mitglied seit
31 Jul 2010
Beiträge
169
Gefällt mir
306
#12
Hallo.

Meine jetzt fast 11 Monate alte DW-Hündin hat leider Probleme mit brüchigen/spröden Krallen. Bisweilen (jetzt aktuell zum dritten Mal) reißen diese quer auf und stehen dann nach oben ab, was ihr natürlich Unbehagen verursacht.

Was kann man tun? Ich füttere ein Trockenfutter, das sie gerne nimmt und gut verträgt (Verdauung, Fell, Geruch - alles prima). Deswegen würde ich ungerne das Futter als solches umstellen.

Google brachte Hinweise auf Zugabe von Kieselerde und/oder Biotin. Macht das Sinn? Ist das okay? Gibt es sonstige Tipps?

Vielen Dank!
Hallo Hunsrückwilderer, hab im Moment das gleiche Problem mit meinen 12 Monate alten DW. Hast du es in den Griff bekommen, wenn ja mit was?

Gruß Stubenhocker
 
Mitglied seit
22 Okt 2015
Beiträge
761
Gefällt mir
1.206
#13
Hmmmmm.... im Moment haben wir leider andere Probleme. Wir haben in dem Zuge das Futter umgestellt (Purina Neurocare) und ich habe den Eindruck, dass es darüber besser geworden ist. Leider kann ich nicht wirklich weiterhelfen...
 
Mitglied seit
17 Jan 2013
Beiträge
640
Gefällt mir
2.274
#14
Kieselsäure könnte helfen. Es gilt aber für fast alle Nahrungsmittelersätze, daß die Bioverfügbarkeit (Resorption durch die Darmwand) nur bei "Einbettung" in "Lebensmittel-Moleküle" hoch ist. Als Pille "marschiert" es einfach durch...
Bei Silizium wäre es Ackerschachtelhalm (bis 12 % Kieselsäure) - oder auch Brennesselspitzen ( ca. 5 mg /g). Dann müßte man einen Brennesselmixtrunk machen und mit Hack fürs Hündchen mischen... Meine DJT waren dran ohne Fleisch gewöhnt und leckten es gern auf.

Mantet-Huendchen-warten-auf-brennsseldrink (2).jpg


Brennesseldrink 2 MP.jpg
Ich mixe oft eine gute Handvoll frische Brennesselspitzen mit Apfel oder Banane und trinke das. Fingernägel und Haare wachsen schneller - und sonst steigert es die Abwehr (in Corona-Zeiten wichtig). oder zumindest den Glauben daran...

Brennessel vs Kopfsalat in 100 g eßbaren Anteils: 84 % Wassergehalt vs 95 %, K 410 mg/224 mg, P 105 mg vs 33 mg, Mg 71 vs 11 mg, Ca 630 mg vs 37, Fe 7,8 vs 1,1 mg, löslicher Silica/Kieselerdegehalt 5 mg in 1 g Brennessel,
Vit C 333 mg vs 13 mg, Provitamin A 740 mikrogramm vs 130 mikrogr (Karotte 2000 mikrogramm), Vitamingruppe B, Reineiweiß 5,9 g vs 0,6 g, in trockenen Blättern: Eiweiß 20 %, 2 % Fett.
Brennesseln möglichst vormittags ernten (saftiger). Einsame Stelle im Wald oder am Bach, an der nicht gespritzt wird, oder im Garten suchen! Mit dickem Lederhandschuh die Spitzen - soweit Stengel weich -abpflücken/abschneiden und Blätter dabei kräftig drücken. Das bricht die brennenden Härchen ab.

(die "brennenden" Härchen enthalten Histamin - die Einnahme als Drink beschäftigt irgendwie den Körper und damit habe ich erstaunlicherweise als angenehmen Nebeneffekt wesentlich weniger Heuschnupfen-Symptome...)

Dann kurz waschen und entweder im Zerhacker kleinhäckseln und in die Salatsoße geben, oder als Grundlage eines Mixgetränkes, oder als geschmackreichen Inhalt in Suppe oder Auflauf verwenden.

Wassershake mit Honig, Banane und Schuß Olivenöl (um fettlösliche Vitamine zu lösen!)
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben