Hilfe! Bestandschutz & Erbe

Anzeige
Mitglied seit
27 Jun 2014
Beiträge
7.631
Gefällt mir
5.052
#31
Angeehelicht = verheiratet? Wie sieht es mit Abkömmlingen? Eltern etc.? / Erben 1. - 3. Rangfolge aus. Gibt es nur einen Zettel oder ein formrichtiges Testemant? Sind etwas wenig Infos in deiner Konstellation - etwas wischiwaschi...
Ich wollte das nicht unnötig verkomplizieren. Ging mir nur darum, was ist, wenn der Verstorbene die Kombination hinterlässt. Wie das rechtlich aussieht.
 
Mitglied seit
11 Aug 2011
Beiträge
1.000
Gefällt mir
324
#32
Wer stirbt hat vorher noch den Waffenschrank fest zu verschweißen.
 
Mitglied seit
24 Aug 2016
Beiträge
1.265
Gefällt mir
326
#36
Es soll Oberamtsräte geben, die pragmatisch sind, vielleicht sogar selbst Sportschütze oder Jäger.
Im Nachbarkreis war der WaffBeh-Fritze im Schützenverein der Kreisstadt aktiv, das Bedürfnis wurde dann nach Augenmaß und Bauchgefühl bestätigt, wenn es um die Wiederholungsprüfungen ging (man sah sich ja im Verein).
 
Mitglied seit
14 Jan 2010
Beiträge
9.561
Gefällt mir
3.341
#37
Ich danke Dir! Das "Problem" sah ich in der Form, dass sie ja nun als Nichtberechtigte Zugriff auf die Waffen hat, bevor sie z.B. eine WBK beantragen konnte.
Zum Gruße,
unser Erbrecht sieht grundsätzlich vor, dass der oder die Erben unmittelbar mit dem Eintritt des Erbfalles (Tod des Erblassers) automatisch auch im dinglichen Sinne Eigentümer werden und Zugriffsgewalt schon deshalb haben müssen, um überhaupt innerhalb der gesetzl. Frist entscheiden zu können, ob sie das Erbe annehmen.
Deshalb hat sich das Waffenrecht auch so schwer getan - denn den Erben das Eigentum zu nehmen, ist nur im Rahmen einer Enteignung möglich und die ist (noch) sehr schwer.
Was die Erben aber natürlich nicht erben, das sind irgendwelche höchstpersönlichen Berechtigungen, wie etwa Jagdschein und dergl. (s.a. Führerschein).
 
Mitglied seit
22 Jul 2015
Beiträge
57
Gefällt mir
62
#39
Schau mal nach. Da gibt es eine Ausnahme. Wenn der Erblasser in häuslicher Gemeinschaft wohnt, und der Erbe mit ihm zusammen vor dem Tod den Schrank zusammen benutzt hat. Dann darf er ihn weiter nutzen.
Das ist eben keine Ausnahme. In dem Fall wird der Besitzstand eben nicht weitergegeben, sondern da der Erbe bereits vorher den Tresor mitgenutzt hat bleibt er beim Erben bestehen. Der "Anteil" des Erblassers am Besitzstand erlischt. Allerdings ohne Folgen, denn der Erbe hat ja seinen Besitzstand noch. Eben wegen der gemeinsamen Nutzung.
 
Mitglied seit
19 Jun 2017
Beiträge
110
Gefällt mir
97
#40
@Mouseman58
Ich wundere mich grad etwas über die Frage - das sollte doch wohl in irgend einer Form Standard sein!?
Jetzt bin ich rein statistisch zwar noch deutlich von einem wahrscheinlichen Ableben entfernt, habe auch kein Testament, aber für sowas sorgt man doch vor!
An meinem Arbeitsplatz befindet sich ein Ordner für den Fall der Fälle - darin Kopien der wichtigsten Versicherungen, also von wem gibt‘s Geld, wo habe ich noch Goldbarren versteckt und: Kontaktdaten der Waffenbehörde mit Kopien von WBK und JS, dazu in einem gesiegelten Umschlag die Codes für meine Schränke. Und keine Angst, das hab ich schon so gestaltet, dass es (zu Lebzeiten) rechtlich keine Probleme geben kann.
Wenn ich meinen Erben noch den Ärger mache, dass sie für mein Alteisen teuer den Tresor öffnen lassen müssen und Ärger mit der Behörde haben, also bitte! Das wäre doch dreist!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
9 Feb 2008
Beiträge
8.316
Gefällt mir
841
#41
Das ist eben keine Ausnahme. In dem Fall wird der Besitzstand eben nicht weitergegeben, sondern da der Erbe bereits vorher den Tresor mitgenutzt hat bleibt er beim Erben bestehen. Der "Anteil" des Erblassers am Besitzstand erlischt. Allerdings ohne Folgen, denn der Erbe hat ja seinen Besitzstand noch. Eben wegen der gemeinsamen Nutzung.
Also wie Hausbesetzer - es gehört einem nicht, aber durch Nutzung erlangt man bestimmte Rechte. ;)
 
Mitglied seit
3 Jun 2011
Beiträge
1.588
Gefällt mir
366
#42
Das ist eben keine Ausnahme. In dem Fall wird der Besitzstand eben nicht weitergegeben, sondern da der Erbe bereits vorher den Tresor mitgenutzt hat bleibt er beim Erben bestehen. Der "Anteil" des Erblassers am Besitzstand erlischt. Allerdings ohne Folgen, denn der Erbe hat ja seinen Besitzstand noch. Eben wegen der gemeinsamen Nutzung.
Aber trotzdem wurde der Schrank doch vererbt ?
 
Mitglied seit
17 Jun 2013
Beiträge
457
Gefällt mir
387
#44
Ich habe noch eine schöne Konstruktion:
Die Frau stirbt und gab ihrem Mann zu Lebzeiten nie die Kombination zum Schrank. Nun weiß der Mann, dass in dem Waffenschrank nur ein alter 98er und eine einfache Doppelflinte steht.
Muss er den jetzt aufbrechen? Kann er den komplett bei eGun als Überraschungs-WS verkaufen oder vielleicht sogar bei der Polizei abgeben zum gemeinschaftlichen verschrotten?
Oder kann man die Panzerknacker rufen?

PS: Am besten die Kombination oder den Ort vom Schlüssel ins Testament beim Notar schreiben ;-)
 
Anzeige
Anzeige
Oben