Himmel hilf! Völlig unsinnige Fabriklaborierungen

Mitglied seit
22 Aug 2012
Beiträge
1.098
Gefällt mir
269
#31
Dass alle möglichen Labos auf nen Bierdeckeln zusammen schiessen, die meisten noch enger, habe ich bei meinem Schönauer in 7x64 und meiner Rem Police auch. Solche Büchse gibt es durchaus.
 
Mitglied seit
24 Nov 2010
Beiträge
2.744
Gefällt mir
1.317
#35
Denk jeder hat für sich andere Prioritäten bei der Munition.
Der eine schießt seine 2-3 Rehleins pro Jahr und dem ist die Wildpretentwertung egal.
Der Nächste schießt 80 Stück und da spielt es eine Rolle, wie das Stück aussieht.
Der Nächste Jagd ohne Hund und Wild soll/muss liegen
Der Nächste macht rein Trophäenjagd und Wildpret ist ihm egal
usw.
So gibt es eben verschiedene Muni. Wobei sicher auch etwas Aberglaube dabei ist.
Kommt doch auch sehr darauf an, wie weit ist das Stück entfernt und wo schieß ich hin. Eine Muni die aufgrund ihrer Geschwindigkeit und Geschossaufbau bei 50m Sauerei verursacht ist evtl auf 150m prima.

Robert
Hier spricht der Jagdpraktiker. (y)
 
Mitglied seit
19 Mai 2016
Beiträge
435
Gefällt mir
278
#36
bei den Klamotten ist´s doch auch so. R8 mit allem Schnickschnack und teuerste Swaro/Zeiss-Optiken dafür und dann, anstatt die Jagdklamotten bei Romney´s oder Franken & Cie, bei Askari oder im BW-Shop gekauft.
Jeder setzt halt andere Prioritäten. :D
Stimmt. Ist auch eine Frage des Selbstverständnisses als Jäger. Ich wäre, wenn man denn in klischeebehaftete Extreme gehen müsste, eher in Trapperkleidung mit Waschbärmütze unterwegs als mit Holmes-Mütze, Tweed, Weste und Krawatte wie die Briten.
Aber dazwischen liegt ja auch noch der Lodenjockellook. Ernsthaft, Funktion geht mir bei der Jagd über Design, wenn ich es auch nicht als ganz unwichtig erachte.
Wobei ich sage, mit dem Älterwerden wird es mir wichtiger, jetzt, wo ich drüber nachdenke.
Aber wenn gerade nichts anderes da ist, zieh ich auch Flecktarn an.
 
Mitglied seit
25 Aug 2006
Beiträge
4.366
Gefällt mir
411
#37
Unsinnige Fabriklabos kann ich jetzt nicht wirklich erkennen.Eher das Gegenteil: sehr gute Fabriklabos wurden eingestampft.
D-Mantel in der 5,6x52R Eine Labo für Reh und Raubwild ohne Nachsuche
Winchester Supreme, Norma Fertigung mit Nosler Partition für verschiedene Kaliber
das 10gr HMKoH für die 6,5x57
8x57IRS DK von RWS
Nitrex Muniton mit Speer Grand Slam Geschossen.
Hirtenberger mit seinen KW Patronen und das ABC Geschoss
Fob Schrot Patronen für 16-70
Remington Express Schrot in 16-70
etc...
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
3.933
Gefällt mir
1.780
#38
...das DWM/MEN Starkmantel-Geschoß, die 12,7g TMR-Labo bei 8x57J(R)S, bzw. 18,5g TMR bei 9,3x62/x74R von RWS, die 12,5g TMF-Labo in 9,3x72R bei RWS ganz eingestampft, ebenso wie die 10,3g TMR in 6,5x54MS und die 6g TMS in 6,5x57(R), die 10g HMoHSp. in 6,5x54MS gibt´s ja schon seit 40 Jahren nicht mehr.
Das 6g TMS in 6,5x68 und das 8g KS in 7mm. Nix für DJ oder Kirrung, aber für weite Feldrehe oder Gams "bis zum Horizont" (lange bevor man je was von "ASV" gehört hatte) ideal.
Die Rottweil Waidmannsheil Pappe scheint´s auch nicht mehr zu geben, nur noch in Plaste.
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
28.038
Gefällt mir
1.744
#39
#18 (Auszug)
da ist viel Wahres dabei, aber das will ich doch herausziehen:

Der eine schießt seine 2-3 Rehleins pro Jahr und dem ist die Wildpretentwertung egal.
Der Nächste schießt 80 Stück und da spielt es eine Rolle, wie das Stück aussieht.


Der statistische Durchschniit bei Rehwild ist etwa3-4 Stück.
Wenn einer 80 erlegt, schießen 80 gar nix oder 40 JSI tatsächlich nur je zwei.
Wie soll einer da Aussagen über was auch immer machen können, dabei füllen die Diskussionen darüber Foren und Dredds.
 
Mitglied seit
11 Jan 2006
Beiträge
6.110
Gefällt mir
71
#40
es ist nicht wirklich erstaunlich, das die Munitionshersteller die big player in der Branche sind.
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
28.038
Gefällt mir
1.744
#43
Das Geschoss sicher schon, das für Rehe in der 30-30, 308 und 30-06 auch seinen Dienst tut.
Für die DDSW von 80m etwas übermotorisiert
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
19 Mai 2016
Beiträge
435
Gefällt mir
278
#45
Ich komm nochmal zurück zur Ausgangsaussage, wenn auch bei einem Exoten. Es gab von Hornady eine Laborierung in 450 Marlin mit dem Interlock. Später dann die mit dem FTX. Alle, wirklich alle Foreneinträge in deutschen oder amerikanischen Foren besagen dasselbe:
Die FTX ist für Wild ab Überläuferklasse nicht wirklich gut, sie legt die Sauen/Weißwedelhirsche oder was auch immer zwar irgendwann hin, ist aber zu weich, bringt keinen Ausschuss, obwohl die Stücke oft laufen. Die 450 Marlin ist eine Patrone für schwereres Wild. Für Rehwild brauche ich kein .45er Kaliber. Jeder, der da schreibt, wünscht sich die Fabriklaborierung mit dem Interlock. Was wurde eingestellt? Interlock. FTX gibts weiterhin, inkl. der gekürzten Hülsen mit bekanntem Nachteil.

Eines der erfolgreichsten Geschosse der letzten Jahre in nahezu allen Kalibern ist das Accubond. Europa ist auch kein so kleiner Markt, wäre er uninteressant, würden ihn die Amerikaner gar nicht ansteuern. Dennoch gibt es derzeit keine oder nahezu keine Accubond-Fabriklaborierung in irgendeinem Kaliber zu kaufen. ???!
 
Oben