Hochwertiger Messerschärfer?

Registriert
21 Nov 2005
Beiträge
2.008
Da ich mein eigener Metzger bin muss ich sagen, der Dick Rapid Steel (Das Schwarze) hat für meine Gebrauchsmesser ein ganz neues Level an Arbeitsqualität gebracht. Ich filetiere auch viel Fisch und gerade die Ausbeinmesser und das Filetiermesser mit der balligen Klingenform werden schnell sehr scharf. Ich könnte mir auch vorstellen mir noch die feinere Variante in die Schublade zu legen, aber mit dem Teil und den Schlachtermessern von Dick kann man richtig arbeiten.
Mein gutes Jagdmesser, mein Damast Küchenmesser und mein Opinel Taschenmesser Schärfe ich nach wie vor mit Banksteinen. Wird auch nicht schärfer, aber die Klingen sind auch härter.
Hab den weissen von Dick. Super.
Wenn mehr von der Schneide weg muss, geht das Messer auf die Tormek, ist aber viel aufwändiger.
 
Registriert
31 Jan 2016
Beiträge
1.151
Ach Gottchen, das macht man eben mal zwischendurch, wer dafür keine Zeit hat, der hat auch keine Zeit für Waffenpflege oder ähnliches.
Wie so gibt es Menschen die sich über deren Zeiteinteilung und das setzen von Prioritäten gedanken machen, was sie im Grunde genommen garnichts angeht! :unsure:😢 :sad:


Auch mach dir keine Sorgen um meine Waffen, die Prioritäten setze ich schon entsprechend und da ist das von Hand die Messer schärfen, ganz ganz hinten angestellt!
Zur Begründung
Was interessiert mich, ob meine Erben, Wohnungsentrümpler oder oder später mal ein Messer für XXX Euro mit mehr Abtrag durch das Schärfen mit der Maschine erben oder weniger, wenn ich die immer von Hand geschärft hätte.
Aus dem Alter bin ich raus, ich werde nichts mitnehmen und da werden sich einige dann drum schlagen, was mir absolut egal ist!
 
Registriert
14 Apr 2018
Beiträge
830
besser den Spyderco sharpmaker. Ist teurer aber man bekommt auch Diamantstäbe.
Die Stäbe sind dreieckig bilden also eine Fläche und haben beim abziehen eine größere Fläche als die runden Stangen.
Spyderco kenne ich, würde aber technisch nur wirklich Sinn machen, wenn die dreieckigen Stäbe begrenzt drehbar gelagert wären z.B. +/-20°. Anders ist es nach meiner Einschätzung mit durchschnittlichen manuellen Fähigkeiten nicht möglich exakt auf der Fläche der Steine zu arbeiten und nicht am Ende doch wieder auf den Kanten! Beim DMT Magna-Guide z.B. ist ja der Diafold auch drehbar gelagert und liegt deswegen automatisch flächig auf. Mein Magna-Guide ist mir eindeutig zu aufwändig für das scharfhalten des riesigen Küchenmesser-Bestands den meine Frau im Umlauf hält und systematisch malträtiert :love:. Für PVM-Messer (zumindest ein Müller🤘) und andere edlere Stücke werde ich es verwenden wenn die Keramik da an ihre Grenzen stoßen sollte. Auch wenn was mit Wellenschliff kommen sollte...
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
69.144
Für Küchenmesser ist das Magna Guide nix und auch nicht deine Keramikstäbe, die sind zu kurz um ein 20cm Kochmesser zu bearbeiten.
Für Küchenmesser ist das Diamantleder von Schmiedeglut sehr gut.
Etwas üben muss man immer.
 
Registriert
25 Dez 2018
Beiträge
11.008
@concolor

besser den Spyderco sharpmaker. Ist teurer aber man bekommt auch Diamantstäbe.
Die Stäbe sind dreieckig bilden also eine Fläche und haben beim abziehen eine größere Fläche als die runden Stangen.
Kann den Sharpmaker von Spyderco nur wärmstens empfehlen. (y)

Es lohnt sich auch sich das Anleitungsvideo auf YouTube anzuschauen!
Der Sharpmaker bietet mehr Möglichkeiten als man denkt.
 
Registriert
30 Dez 2013
Beiträge
1.368
Hier ein Messer-Schleifsystem das für mich eine Art Endlösung zum Erhalt der Schneide meiner Messer darstellt. Das Prinzip ist nicht neu, aber einige Punkte ließen mich zuschlagen um es zu testen:
  • Kostet unter 30€
  • steht aufgebaut mit den weißen Stäben in der Küche da sehr kompakt
  • Blitzschnell, spontan und einfachst in der Anwendung
  • Kein Wasser/Öl-Gepansche
  • Sauberes, in meinen Augen hinreichend winkelkonstantes Schleifergebnis
  • ohne Malträtierung&Ausfransung der Klingen wie bei vielen durchzieh-Schärfern
  • Die Messer werden ohne weitere Abziehmaßnahmen gut Küchenscharf.

Was ich nicht weiß: Ob die Keramik auch für die extrem verschleißbestängigen PVM-Stähle geeignet ist. Vielleicht klärt jemand der damit Erfahrung hat das auf.
Anhang anzeigen 207308
Funktionell schlicht und auch noch zum Anschauen. Das wollte ich mir für meine Küchenmesser auch kaufen. leider fehlt der 17 Grad Winkel. Deshalb hab ich die Plastikvariante genommen.
Für hochwertige Jagdmesser verwende ich das Lansky-Set mit den Parallelzwingen. Das schleift exakter und bietet ausreichend Auswahl an Schleifsteinen.

Guillermo
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
112
Zurzeit aktive Gäste
471
Besucher gesamt
583
Oben