Holländischer Jagdgast erschießt Wolf

Anzeige
G

Gelöschtes Mitglied 24216

Guest
Stand in der Märkischen Zeitung. Er hatte gestanden und das Verfahren wurde nach Zahlung einer vierstelligen Summe in nicht veröffentlichter Höhe eingestellt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Registriert
27 Sep 2006
Beiträge
25.037
Cojones hätte er gezeigt, wenn er runtergestiegen und hingegangen wäre. :p

Es ist noch völlig unklar, ob der Abschuss berechtigt war oder nicht. Oder ist bekannt, wie lange der Kampf mit den Hunden dauerte und wie weit die vom sitz weg waren? Warten wir mal ab. Aus der "Erziehungsperspektive" wäre es jedenfalls besser gewesen, wenn der Wolf "grün und blau geprügelt" zum Rudel zurückgekommen wäre und hätte berichten können, dass man bei DJ lieber Abstand nimmt. Einige hier werden es nicht gerne hören, aber Wölfe totschiessen ist als "Erziehungsmittel" für andere Wölfe nicht besonders effektiv, effizient schon garnicht.
 
G

Gelöschtes Mitglied 24216

Guest
Die Sache wird sich sowieso nicht im Detail klären lassen. Ein paar Tage rauschen im Blätterwald und das wars.
 
G

Gelöschtes Mitglied 16230

Guest
Cojones hätte er gezeigt, wenn er runtergestiegen und hingegangen wäre. :p

Es ist noch völlig unklar, ob der Abschuss berechtigt war oder nicht. Oder ist bekannt, wie lange der Kampf mit den Hunden dauerte und wie weit die vom sitz weg waren? Warten wir mal ab. Aus der "Erziehungsperspektive" wäre es jedenfalls besser gewesen, wenn der Wolf "grün und blau geprügelt" zum Rudel zurückgekommen wäre und hätte berichten können, dass man bei DJ lieber Abstand nimmt. Einige hier werden es nicht gerne hören, aber Wölfe totschiessen ist als "Erziehungsmittel" für andere Wölfe nicht besonders effektiv, effizient schon garnicht.
Wie lange sollte man abwarten,oder wie lange sollte der Kampf dauern bis man einschreiten darf . Die Hunde haben gehörige Blessuren davongetragen,was auch einem Tierartzt vorgestellt wurde,und dokumentiert wurde. Sollte man warten bis der erste Hund tot ist ??
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Registriert
21 Okt 2004
Beiträge
4.383
Das übliche Mohawk, man kann das Schöngerede nicht mehr hören. Eine Gefahr wurde beseitigt, alles wunderbar.
Cojones hätte er gezeigt, wenn er runtergestiegen und hingegangen wäre. :p

Es ist noch völlig unklar, ob der Abschuss berechtigt war oder nicht. Oder ist bekannt, wie lange der Kampf mit den Hunden dauerte und wie weit die vom sitz weg waren? Warten wir mal ab. Aus der "Erziehungsperspektive" wäre es jedenfalls besser gewesen, wenn der Wolf "grün und blau geprügelt" zum Rudel zurückgekommen wäre und hätte berichten können, dass man bei DJ lieber Abstand nimmt. Einige hier werden es nicht gerne hören, aber Wölfe totschiessen ist als "Erziehungsmittel" für andere Wölfe nicht besonders effektiv, effizient schon garnicht.
Lächerlicher Klamauk.
 
Registriert
14 Feb 2006
Beiträge
12.637
Ich glaube nicht, daß der Wolf im Treiben Rehe jagt. Das Problem ist jetzt wohl eher die Paarungszeit.

Die Nachricht stimmt wahrscheinlich. Ob aber die Geschichte dazu stimmt muss sich noch herausstellen. Vorher halte ich persönliche Bewertungen wie "begründeter Abschuss", für Spekulation.
Gelle, weil nicht sein darf was nicht sein kann :)
Paarungszeit hin, Paarungszeit her...Dann stellen wir halt wegen Wolfi die Drückjagden ab 1.1. ein? Aber dann maulen wieder die Anderen.
Nur weil wie in Deutschland so deppert sind, dem Wolf beizubringen es droht Gefahr für ihn bei der Drückjagd. Alles Wild weiß, was bei den Begleiterscheinungen einer Drückjagd (Menschen und deren Witterung überall, Hunde bellen, Autotüren, Repetiergeräusche,) was es geschlagen hat. Aber Wolfi im Tal der Ahnungslosen sieht das alles noch zu einer Einladung zur Brotzeit. Verkehrte Welt.
 
G

Gelöschtes Mitglied 24216

Guest
Gelle, weil nicht sein darf was nicht sein kann :)
Paarungszeit hin, Paarungszeit her...Dann stellen wir halt wegen Wolfi die Drückjagden ab 1.1. ein? Aber dann maulen wieder die Anderen.
Nur weil wie in Deutschland so deppert sind, dem Wolf beizubringen es droht Gefahr für ihn bei der Drückjagd. Alles Wild weiß, was bei den Begleiterscheinungen einer Drückjagd (Menschen und deren Witterung überall, Hunde bellen, Autotüren, Repetiergeräusche,) was es geschlagen hat. Aber Wolfi im Tal der Ahnungslosen sieht das alles noch zu einer Einladung zur Brotzeit. Verkehrte Welt.

Schon wieder auf Populismus umgeschwenkt? Du hast dein übliches Preußen vs.Bayern vergessen. Vielleicht kannst das noch einbauen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Registriert
13 Nov 2013
Beiträge
2.374
Und das hättest du in identischer Situation abgeleistet?! :unsure:
Natürlich hätte er das, und zwar so, dass selbiges wissenschaftlich begleitet jede Reliabilitäts- und Validitätsprüfung locker bestanden hätte. Konkrete Lebenssituationen ohne eine methodisch korrekte "Begleitung" bewältigen zu wollen zeigt nur, dass man die Grundproblematik nicht verstanden hat. ;).....Im übrigen spricht vieles dafür, dass solche Abschüsse erst dann gerechtfertigt wären, wenn vom Europäischen Gerichtshof eindeutig und letztinstanzlich die Schuld des Wolfes festgestellt wäre, die Hunde sich nicht durch Flucht den Kalamitäten hätten entziehen können....Allein schon die Tatsache, dass die Jagd nicht sofort abgebrochen wurde, um den Interessenkonflikt mit dem Wolf beizulegen, spricht für eine Schuld der Jäger und ihrer Hunde.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
146
Zurzeit aktive Gäste
618
Besucher gesamt
764
Oben