HORROR IN ZIMBABWE

Anzeige
Mitglied seit
13 Jul 2007
Beiträge
196
Gefällt mir
0
#1
Eines der besten Jagdländer des südlichen Afrikas wird derzeit durch politische Unruhen heimgesucht. Uns erreichte eine E-Mail direkt aus dem geschundenen Land, die wir Euch nicht vorenthalten wollen...

Please read carefully and realize what is going on here!!! Please tell
the world what's happening.

STATEMENT MADE BY WILLIAM BRUCE ROGERS AND ANNETTE MARY ROGERS

7th May, 2008.
On the day of the 6th May, 2008 at approximately 1300 hours I was
visited by three men at our farm, Chigwell Extension Farm.
They told me that I had two minutes to vacate my property otherwise
they will send the mob there and the house is not worth sacrificing
my life for. Because we would lose our lives. They said they were
like hungry lions.
My wife made a report to the Chegutu Police Station about this
incident, naming the people involved. At that stage I asked them if
they would react to any incident that my occur and they informed my
wife that they would speak to the Assistant Inspector. My wife also
saw him before making the report and informed him of the visit and he
told her to go and make a report at the charge office.

At about 1700 hours on the same day a vehicle - a white Datsun 1800
pickup arrived at the gate with approximately 10-12 people. They
demanded that I opened the gate because they wanted to talk to me. I
refused and went into the house together with my wife. We locked
ourselves into the house. They came to the house and wanted me to go
outside to speak to them which I refused to do. They started
smashing windows and the front door was smashed open. One of them
pointed a single barrel shotgun inside the house at us - we were by
then upstairs. He fired a shot directly at us which went just over
my head and close to my wifes' head. He obviously intended to kill
us. After he fired the shot he went out and it went quiet for a
while and then we heard three shots coming from the workers housing
area. They returned with all the workers and fired another shot
whilst outside.

I managed to get through to the Assistant Inspector and the Chegutu
Police Station to ask for assistance before there were dead bodies in
the house. He said that I must phone him back in half and hour.
Throughout all of this my wife was on the phone to numerous friends
who were at the Chegutu Police Station trying to get assistance from
them with absolutely no result whatsoever. My wife and I also made
many phone calls to the Member in Charge on his cell phone and he
refused to answer.

By this time it was dark and the power went off so we were left
completely in darkness and unable to identify our own employees. They
then used the workers as a shield so that they could all come inside
the house and then were downstairs chanting and singing and making
threats.

They sent one of the workers upstairs to demand the shotgun from me
to take back to them. I refused and this employee stayed upstairs
with us. They then grabbed the son of this employee who was
downstairs and from what I could gather they threatened to either kill
or injure him if he didn't go back downstairs with the weapon. He
went back downstairs without the weapon. After about five minutes
they told all the singing workers to go upstairs using them as a
shield once more. We tried to identify the workers one by one as
they came up the stairs, as my wife was standing at the top of the
stairs with a can of mace. After about 15 workers came through, she
could not identify a person and used the mace and sprayed them.
After this they ran back downstairs and out of the house.

This incensed the thugs who then proceeded to break down the back
door and started a building a fire in the downstairs lounge directly
below us. As we have a wooden floor upstairs this posed a great
threat and we thought we would be burnt alive which is when I said
that we would come out and asked if they would let us leave
peacefully which they agreed to do. We asked the ring-leader to
identify himself. We came downstairs and they demanded the shotgun
from me which was loaded and off safety and I refused. They then
insisted that I give it to them and I tried to start unloading it and
they attacked me. They then grabbed my wife around the throat and she
started screaming. While they were trying to take the shotgun from
me three shots went off outside the house into the ground as it is a
semi-automatic shotgun. They then took the shotgun from me and
wrestled me to the ground and started beating me with what I assume
was sticks, or pipes and kicking me with their boots. They dragged my
wife outside and they were trying to strangle her. At this stage she
managed to bite the hand of the man who was grabbing her round the
throat. Whereupon he started to beat her. At one time there were at
least four men beating and kicking her.

They then tied me up with rope and threw me into the back of their
pickup. At this stage my wife was still being beaten. When they had
finished beating her, one of them grabbed her by her feet and dragged
her over to the vehicle. They then demanded that she stand up and
get into the back of the truck which she was unable to do. One of
them grabbed her by the hair, pulled her into a standing position and
pushed her up against the back of the truck and told her to get in.
She did climb in. They searched my wife and found the car-keys in her
pocket and demanded she show them what vehicle the keys were for.
They couldn't find the keys to the other truck. They drove my vehicle
onto the lawn, parked near the truck where I was tied up. The
immobiliser for the vehicle went off. They demanded that my wife show
them where the immobiliser switch was situated which she did do. One
of them drove off with the vehicle which we never saw again. They
still had all the employees on the lawn around a fire that had been
lit by the front door and they were still forced to sing.
There were about four or five of them around the vehicle watching the
two of us, all the time they were shouting verbal abuse and racist
comments and threatening to kill either one or both of us and also
stating the manner in which they should kill us. This must have gone
on for almost an hour. They were burning my feet with cigarettes and
then we saw vehicle lights shining towards us and then my wife was
told to get out of the vehicle and was dragged towards the headlights
of the vehicle that had arrived. When she got to the vehicle she saw
there were four armed policeman from Kadoma Police Station who asked
what had happened. She told them briefly what had happened and
demanded that they fetch me immediately from the vehicle as she feared
for my life. One of the thugs came and untied me and told me to get
out of the vehicle and made me walk towards the headlights of the
parked vehicle. I noticed that they were armed policeman. The
incident was described in more detail to them and they accompanied us
into the house to get some warm clothing. Once we were in the house
we saw that the gun cabinet had been opened and ransacked and that my
weapons were missing. I informed the police that the weapons were
missing. They then took us out of the house and told us to get in
their vehicle as we were going to Chegutu Police Station to make a
report.

We got to Chegutu Police Station and they had to call some superior
officer to take a statement and he only arrived as were were leaving
to go to Harare to get urgent medical attention. No police personal
of any authority seemed to show any interest in taking our statement.
We were attended to by medical staff at the Avenues Clinic where
numerous x-rays and CT scans were taken. My injuries are two cracked
verterbrae in my lower back. Fractured cheekbone, fractured nose
there was copious bleeding into my sinuses and extensive lacerations
and deep-tissue bruising to my face and back and a bite to my right
earlobe.

My wifes injuries are fractured cheekbones, fractures around her
orbital socket round her eye, perforated eardrum, cracked ribs and
extensive bruising to her face and back and throat.
W.B. ROGERS ...............................................
A.M. ROGERS...........................
Hier noch zwei Bilder der betroffenen!






Henrich
 
Mitglied seit
25 Okt 2007
Beiträge
2.199
Gefällt mir
0
#2
William und Annette haben Glück dass sie noch leben.

Ich kenne mittlerweile mehrere Leute aus Zimbabwe. Sie alle sind ehrliche Leute die ins Land kamen um bei Aufbau zu helfen, aber von Robert Mugabe erst ziemlich verarscht und dann von seinen Schergen misshandelt wurden.

Es ist immer ein Risiko als Teil einer Minderheit in einem unstabilen Land zu leben, das sollte uns allen klar sein. Aber ich hoffe dass das Regime in Zimbabwe irgendwann doch noch zur Vernunft kommt und einsieht dass es ohne die weissen Farmer - die Knowhow und Investments mit sich bringen - sie es zu nichts bringen. Aber Rassismus ist politisch leider einfacher zu verkaufen - egal ob er sich gegen Weisse oder Schwarze richtet.
 
Mitglied seit
28 Aug 2005
Beiträge
9.233
Gefällt mir
5
#3
ich möchte ja jetzt nicht gefühllos erscheinen, das ist echt ne miese sache was da passiert ist - aber ist dir bewusst, wie es der nicht-weißen bevölkerung in zimbabwe tag für tag ergeht?!
 
Mitglied seit
23 Okt 2002
Beiträge
5.792
Gefällt mir
17
#4
november hat gesagt.:
ich möchte ja jetzt nicht gefühllos erscheinen, das ist echt ne miese sache was da passiert ist - aber ist dir bewusst, wie es der nicht-weißen bevölkerung in zimbabwe tag für tag ergeht?!
Wie oft warst Du schon in Afrika, bzw. Zimbabwe?...

Wie gieng es Zimbabwe und der schwarzen Bevölkerung vor Mugabe
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
20.924
Gefällt mir
3.088
#5
november hat gesagt.:
ich möchte ja jetzt nicht gefühllos erscheinen, das ist echt ne miese sache was da passiert ist - aber ist dir bewusst, wie es der nicht-weißen bevölkerung in zimbabwe tag für tag ergeht?!
Ach ja? Und weil es mir gerade dreckig geht beraube ich meinen Nachbarn und ziehe diese ganze andere Sch*** ab? Und halte das für legal? Das ist eine SEHR gefährliche Haltung. Es entschuldigt oder rechtfertigt nämlich nichts. Und ich ganz persönlich habe etwas gegen mobs ...

Joe
 
Mitglied seit
17 Feb 2002
Beiträge
3.463
Gefällt mir
555
#6
Zimbabwe war vor Mugabe ein aufstrebendes Land, mit einer bodenständigen Finanzpolitik - aber leider wurden die weißen Afrikaner in der Regierung ja von diesem äußerst netten und sympathischen Herrn Mugabe und seinen Anhängern aus den Ämtern "gewählt".

Wenn ich´s schon höre - "Afrika den Schwarzen" dann weiß ich auch, wo die wirtschaftliche Reise eines Landes, welches Reich an Bodenschätzen und fruchtbaren Böden ist, hingeht.....

Und kommt mir nicht mit Nelson Mandela - er und seine Frau Winnie sind auch mit unmenschlichen Mitteln an die Macht gekommen. Beide haben Menschen Autoreifen über den Kopf gezogen, mit Benzin überschüttet und angezündet - Afrika ist noch nicht reif für eine Demokratie.
 
Mitglied seit
7 Jul 2003
Beiträge
5.210
Gefällt mir
5
#7
oryx hat gesagt.:
Zimbabwe war vor Mugabe ein aufstrebendes Land, mit einer bodenständigen Finanzpolitik - aber leider wurden die weißen Afrikaner in der Regierung ja von diesem äußerst netten und sympathischen Herrn Mugabe und seinen Anhängern aus den Ämtern "gewählt".

Wenn ich´s schon höre - "Afrika den Schwarzen" dann weiß ich auch, wo die wirtschaftliche Reise eines Landes, welches Reich an Bodenschätzen und fruchtbaren Böden ist, hingeht.....

Und kommt mir nicht mit Nelson Mandela - er und seine Frau Winnie sind auch mit unmenschlichen Mitteln an die Macht gekommen. Beide haben Menschen Autoreifen über den Kopf gezogen, mit Benzin überschüttet und angezündet - Afrika ist noch nicht reif für eine Demokratie.
interessant finde ich auch die Farmen die unter ihrem "weißen Bwana" mehreren hundert Arbeitern Nahrung, Kleidung, Unterkunft und z.t. Schulbildung ermöglicht haben; für den Eigenbedarf, Inlandsmarkt und Export produziert haben und dabei Gewinne erzielten und Steuern zahlten und nach übernahme durch ..... Mob und Pöbel - eine andere Umschreibung fällt mir nicht ein - nun noch nicht mal in der Lage sind ein Dutzend Menschen zu ernähren.

Ja Afrika ist ein Kontinent auf dem sich vieles ändern wird und auch muss, aber die Wege die bisher meist eingeschlagen wurden, gefallen mir nicht, sie kosten mir zuviel Blut.
 
Mitglied seit
25 Aug 2006
Beiträge
4.506
Gefällt mir
565
#9
wiso hat er nicht ein paar von den total pigmentierten umgelegt?waffen hatte er ja genug!wenns um meine Frau und meinen Besitz geht würde ich mich solange verteidigen wie ich mun habe.
 
Mitglied seit
28 Aug 2005
Beiträge
9.233
Gefällt mir
5
#10
Dernixdurchläst hat gesagt.:
wiso hat er nicht ein paar von den total pigmentierten umgelegt?waffen hatte er ja genug!wenns um meine Frau und meinen Besitz geht würde ich mich solange verteidigen wie ich mun habe.
3 schuss in der SLF gegen einen Mob.. viel spass
 
A

anonym

Guest
#13
Ich glaub nicht dran.
Ich glaube eher, dass Botswana, Namibia und Südafrika langsam das Fonduekächeli voll haben. Zwar meldet sich die Swapo in Namibia markig zu Wort und bezeichnet die Mugabe - Opposition mal wieder als pro- westliche Imperialisten, aber gerade das werte ich als Zeichen zunehmender Verdrossenheit.
Denn die Folgen weiter gehender Verelendung - sofern das überhaupt noch möglich ist, wären furchtbar. Wer bei einer Inflationsrate von 6000 %!!! überleben will, orientiert sich Richtung Nachbarland. Und das können sich die Nachbarn genau nicht leisten.

Das Beispiel DDR zeigt, wie schnell Umschwünge möglich sind, wenn die Küche kalt ist.

Die westl. Staaten sind gut beraten, sich auf massive Unterstützung im Süden Afrikas vorzubereiten, denn weder Namibia noch Botswana noch Südafrika sind in der Lage, Simbabwe wirtschaftlich wieder auf die Füsse zu stellen. Dazu bedarf es vielmehr der Hilfe aus Europa. Bleibt die aus, könnte sich sehr schnell ein neuer Krisenherd bilden, nördlich des Kaps der Guten Hoffnung.
 
A

anonym

Guest
#14
ingo63 hat gesagt.:
november hat gesagt.:
ich möchte ja jetzt nicht gefühllos erscheinen, das ist echt ne miese sache was da passiert ist - aber ist dir bewusst, wie es der nicht-weißen bevölkerung in zimbabwe tag für tag ergeht?!
Wie oft warst Du schon in Afrika, bzw. Zimbabwe?...

Wie gieng es Zimbabwe und der schwarzen Bevölkerung vor Mugabe
Würd` mich auch sehr interessieren, bei dem Fachkommentar! Tatsache ist, daß gerade im südlichen Afrika die Gewaltbereitschaft massiv zugenommen hat. Man muß mal vor Ort mit den Farmern sprechen, auch in Namibia häufen sich die Vorfälle und in Teilen von Südafrika herrscht permanenter Bürgerkrieg, anders kann man dies nicht mehr bezeichnen. Aber der "Böse Kolonial-Weisse" verkauft sich ja so gut an die Chips- und Cola-Schlucker vorm objektiven Fernsehen bei uns in D. Dass dies funktioniert sieht man an "November".
 
Mitglied seit
7 Jul 2003
Beiträge
5.210
Gefällt mir
5
#15
Bora hat gesagt.:
...

Würd` mich auch sehr interessieren, bei dem Fachkommentar! Tatsache ist, daß gerade im südlichen Afrika die Gewaltbereitschaft massiv zugenommen hat. Man muß mal vor Ort mit den Farmern sprechen, auch in Namibia häufen sich die Vorfälle und in Teilen von Südafrika herrscht permanenter Bürgerkrieg, anders kann man dies nicht mehr bezeichnen. Aber der "Böse Kolonial-Weisse" verkauft sich ja so gut an die Chips- und Cola-Schlucker vorm objektiven Fernsehen bei uns in D. Dass dies funktioniert sieht man an "November".
eine ehem. Komilitonin wollte einige Zeit in RSA verbringen - Promotion und prakt. Erfahrungen - sie war immer sehr Pazifistisch und Anti-Waffen eingestellt - nach 3 (drei) Tagen SA hatte sie eine Waffe und kam 10 Monate früher als geplant zurück - Kommentar: "Umbringen kann ich mich auch hier."
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben