HORROR IN ZIMBABWE

Anzeige
Mitglied seit
19 Mrz 2014
Beiträge
28
Gefällt mir
29
#62
Das wird die Zukunft zeigen. In jedem Falle sind die Menschen hier im Land nach 37 Jahren der Macht Mugabe's sehr darauf bedacht einen Wandel herbeizuführen. Es ist aber noch ein weiter Weg den man gehen muss, und dieser ist nur mit vereinten Kräften möglich. Aber nicht nur ich bin zuversichtlich wenn es um einen Aufschwung in unserem Zimbabwe geht. Doch sicher wissen aber einige Experten hier in diesem Forum aus Bildzeitung und Glaskugel mehr und so harre ich der Antworten die hier noch zum Besten gegeben werden.

Happy New Year
 
Mitglied seit
10 Jan 2013
Beiträge
2.925
Gefällt mir
3.764
#63
Das wird die Zukunft zeigen. In jedem Falle sind die Menschen hier im Land nach 37 Jahren der Macht Mugabe's sehr darauf bedacht einen Wandel herbeizuführen. Es ist aber noch ein weiter Weg den man gehen muss, und dieser ist nur mit vereinten Kräften möglich. Aber nicht nur ich bin zuversichtlich wenn es um einen Aufschwung in unserem Zimbabwe geht. Doch sicher wissen aber einige Experten hier in diesem Forum aus Bildzeitung und Glaskugel mehr und so harre ich der Antworten die hier noch zum Besten gegeben werden.

Happy New Year

:thumbup:

tømrer
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
45.776
Gefällt mir
1.733
#64
Ich kann mich noch an Fernsehberichte aus dem Krieg in Zimbabwe erinnern.
Marodierende, schwarze Mörderbanden und bis an die Zähne bewaffnete, weiße Herrenmenschen, die auf jeden Eimheimischen, der nicht zur Farm gehört hat geschossen haben.

Sollte sich da was, sowohl in schwarzen als auch in weißen Köpfen geändert haben, könnte was draus werfen.
Allein mir fehlt der Glaube. Afrika eben.
 
Mitglied seit
19 Mrz 2014
Beiträge
28
Gefällt mir
29
#65
Mein lieber Cast, genau so hatte ich mir deine Kenntnis der Sachlage auch vorgestellt. :no: Du wirfst schon mal zwei verschiedene Dinge hier durcheinander und pauschalisierst in einem Lieschen Müller Klischee, das scheinbar auch durch viel Fehl-, Falsch-, oder Teilinformation begründet ist. Du wirfst den Buschkrieg Rhodesiens mit den Farmbesetzungen in einen Pott. Der Bürgerkrieg in Zimbabwe endete 1980 mit der Unabhängigkeit des Landes. Es kam in Folge dann zu einer gegenseitigen Vergebung und weiße und schwarze Einwohner des Landes lebten friedlich zusammen. Wobei hier einmal anzumerken ist, dass Zimbabwe für seine Akzeptanz verschiedener Rassen sogar bekannt war. Mischehen von schwarz und weiß wurden zum Beispiel, auch gesellschaftlich normal angesehen. Ganz im Gegenteil zu manchen anderen Ländern im südlichen Afrika noch heute. Dieses Zusammenleben war vom eigentlichen geistigen Vaters des Landes, Joshua Nkomo, ins Leben gerufen und hatte auch Einfluss auf die Landesflagge. (Wer dazu Informationen braucht kann mich gerne anschreiben). In den Folgejahren der Unabhängigkeit kam es Partei intern zu Streitigkeiten zwischen Nkomo und dem späteren Diktator Mugabe. Das Stichwort dazu ist Gukurahundi und kann ergoogelt werden. Selbst nach dieser "Machtübernahme" Mugabe's ging das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben normal weiter bis zu dem Zeitpunkt als etwa Mitte der neunziger Jahre die ersten Farmen enteignet wurden. (Anmerkung nicht nur weiße Farmen) Diese Enteignungen gingen damals vom Staat aus und hatten mit den späteren gewalttätigen Farmbesetzungen weniger zu tun. Nach diesen ersten Einschnitten kam es um das Jahr 2000 zu den bekannten gewalttätigen Farmbesetzungen. Hintergrund war der dass, die ehemaligen Freiheitskämpfer (war vets) Entlohnung von Mugabe wollten für die Zeit des Bürgerkrieges. "..if there is no money, we take the land.." Der Rest ist fast Jedem schon aus Medien (mehr oder minder richtig dargestellt) bekannt. Bei diesen damaligen Farmbestzungen gab es auch eine Reihe Opfer zu beklagen, wobei auch hier die Zahl nicht eindeutig bekannt ist und zwischen 14 und 48, je nach Darstellung, pendelt. Das Hauptziel der Besetzungen waren die "commercial farms". Selbst zu dieser Zeit war man als Weißer Nichtfarmer keineswegs gefährdet. Doch wirtschaftlich ging es ab diesem Zeitpunkt ca 2000 rapide bergab. Die als kriminell zu bezeichnende Gruppe um Mugabe plünderte und zehrte das Land wirtschaftlich weiter aus. Im Zeitraum 2007-2008 fand dies den Höhepunkt mit der Hyperinflation (einige Milliarden Prozent) was dann 2009 zur Einführung des USD führte. Das Ausbluten der Wirtschaft hat Auswirkungen bis zum heutigen Tage, was so gerne in den lokalen Medien als "cash crisis" dargestellt wird. Die breite Masse der Bevölkerung erhoffte sich einen Wandel wie er momentan geschieht. Die Frage der post Mugabe Aera war nie wie es geschieht, sondern wann. Wir waren selbst überrascht wie das "Krokodil" dem Diktator ein Ende setzte. Einen Nachtrag vielleicht noch zu Mugabe. Dieser hatte einen wahren Sinneswandel hinter sich. Sein schwarzer Rassismus kam erst ab etwa der zweiten Hälfte der Neunziger hoch, aber ich glaube nun wird mein Text was zu lang und Geschichtsunterricht gehört nicht gerade in einen Jagdfaden.
Und, mein lieber Cast, meine Darstellungen basieren nicht auf Wissen aus dritter Hand, sondern sind "gelebt". Meine ehemalige Frau war direktes Opfer gewaltsamer Farmbesetzungen und ich selbst bin mehr in die Geschichte des Landes involviert als es mir zu manchem Zeitpunkt lieb ist/war. Und noch ein Wort zu deinem letzten Satz: "Afrika eben".... nun Afrika ist anders und die meisten Staaten sind geschichtlich gesehen noch sehr jung. Politisch müssen diese Staaten eben noch viel lernen und in einer globalisierten Welt müssen sie erst einmal Fuß fassen.

Pamwe Chete

Tuku
 
Mitglied seit
15 Feb 2011
Beiträge
627
Gefällt mir
71
#66
Erstaunlicherweise sind in Südafrika Arbeiter aus Zimbabwe gefragter als einheimische weil in Zimbabwe bis heute das Bildungsniveau höher als in Südafrika sein soll.
Wenn es Zimbabwe überzeugend gelingt weiße Farmer zurückzuholen, ist das Land vielleicht zu retten. Dies könnte ein Beispiel sein und friedensstiftend für das gesamte südliche Afrika (Südafrika und Namibia).
 
Mitglied seit
10 Jun 2007
Beiträge
545
Gefällt mir
5
#67
Erstaunlicherweise sind in Südafrika Arbeiter aus Zimbabwe gefragter als einheimische weil in Zimbabwe bis heute das Bildungsniveau höher als in Südafrika sein soll.
Wenn es Zimbabwe überzeugend gelingt weiße Farmer zurückzuholen, ist das Land vielleicht zu retten. Dies könnte ein Beispiel sein und friedensstiftend für das gesamte südliche Afrika (Südafrika und Namibia).
Die weissen Farmer (Afrikaanders) in Südafrika sind negativ über die Zukunft. Seht euch "Farmlands" an auf Youtube. Auch mit Deutsche Untertitel möglich.
Lauren Southern website
Farmlands - Youtube
 
Mitglied seit
1 Aug 2007
Beiträge
1.062
Gefällt mir
39
#68
das Schulbildungsniveau ist im dortigen Ländervergleich bedeutsam.
"Education is a must" war eine Parole von Big Bob und Elternteile kamen in den Knast bei Missachtung,zumindest erheblicher Ärger vom dörflichen Zanuf/PF Blockwart war sicher
Die Parole,gibts/gabs in Zambia auch ,nur schert sich dort niemand darum.
Ich weiß von einer Reihe Enteignungen Weißen Besitzes in Kenia,Tansania und Zambia.
So zum Beispiel die Rosenfarm (1100 Beschäftigte) aus der Familie meines PHs.
Keiner von den hier Anwesenden regt sich darüber auf.
Leute ,warum holt man ein rund 10 Jahre altes Thema wieder hoch und basht die Leute dort.Völker kommen und gehen,bei uns ist das nicht anders.
Helotenvölker haben letztlich immer gewonnen.
Circle of life.
KF
 
Mitglied seit
14 Jan 2010
Beiträge
8.995
Gefällt mir
1.713
#69
das Schulbildungsniveau ist im dortigen Ländervergleich bedeutsam.
"Education is a must" war eine Parole von Big Bob und Elternteile kamen in den Knast bei Missachtung,zumindest erheblicher Ärger vom dörflichen Zanuf/PF Blockwart war sicher
Die Parole,gibts/gabs in Zambia auch ,nur schert sich dort niemand darum.
Ich weiß von einer Reihe Enteignungen Weißen Besitzes in Kenia,Tansania und Zambia.
So zum Beispiel die Rosenfarm (1100 Beschäftigte) aus der Familie meines PHs.
Keiner von den hier Anwesenden regt sich darüber auf.
Leute ,warum holt man ein rund 10 Jahre altes Thema wieder hoch und basht die Leute dort.Völker kommen und gehen,bei uns ist das nicht anders.
Helotenvölker haben letztlich immer gewonnen.
Circle of life.
KF
Zum Gruße,
ich rege mich über jede Enteignung weißen Besitzes auf - und auch über eine solche schwarzen Besitzes, um in der Terminologie zu bleiben.
Hier regen sich nur deshalb so wenige auf, weil sie sich nicht informieren und weil es ja modern ist, jenen das Land wegzunehmen, die daraus etwas gemacht haben.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben