How Wolves Change Rivers

Anzeige
Registriert
23 Mai 2011
Beiträge
662
Eigentlich ist das ein Fall für Natursoziologie.
Rippley und Beschta stellten eine These auf, die mit Hilfe von sehr zweifelhaften Methoden "bewiesen"
wurde und im "Hollywoodstil" öffenttlichkeitswirksam breitgeschlagen worden ist. Später hat eine
Reihe von anderen Untersuchungen (Kaufmann etc.) gezeigt, dass es sich um ein Blödsinn handelt,
der zwar als Masturbationsvorlage für diverse Wolfskuschler gut geeignet ist und den Bedarf an derartigen
Vorlagen gut deckt, jedoch mit Wirklichkeit nicht viel zu tun hat.

http://www.nature.com/news/rethinking-predators-legend-of-the-wolf-1.14841

Aber die Legende lebt.......:))))

Und wird als Vorlage auf der Suche nach Landschaften der Angst auch in unsren Breiten genutzt.

Problematisch in Hinblick auf die Rolle der Wissenschaft .

Selten so einen guten Kommentar über einen so blödsinnig propagandistischen Film gelesen!
 

mfb

Registriert
10 Jun 2007
Beiträge
602
Wie oben erwähnt - das Ganze hat eigentlich mit dem Wolf nix zu tun. Eher mit dem Umgang mit dieser
Art und die Rolle der Wissenschafft - Wissenschaftler. Hier sollte der Eindruck erweckt werden, dass
der Wolf der Heilsbringer ist, der die Welt in Form von irgendwelchem Ökosystem "rettet".
Das klappte relativ gut. Die Propaganda mit dem totalen Wolf. Das polnische Projekt läuft unter ähnlichen Vorzeichen, wird von Leuten mit ähnlichen Einstellung zum Wolf realisiert und bringt vermutlich ähnliche "Ergebnisse".

Die Wirklichkeit der Kulturlandschaft in Europa ist eine andere als die der Landschaften in YNP. Vielleicht noch komplexer. Es ist natürlich interessant zu wissen was es für Wechselwirkungen zwischen Wolf - Wald
(Vegetation) - Wild (große Pflanzenfresser) bestehen. Bis jetzt ist bekannt, dass die Hirsche den Wald
fressen und die Wölfe die Hirsche. Aber es ist auch bekannt , dass zu dem Dreieck tausende andere
Akteure gehören - von Vieren über Pflanzen und andere Tiere inclusive Gattung Mensch.

Die gleiche Wirkung wie der Wolf dürfte z.B. Maul - und Klauenseuche haben. Warum ehren wir die
Verdienste dieser Vieren nicht in gleicher Art und Weise ????
Wo diese auftreten ist das Gras doch noch grüner und noch höher als dort wo der Wolf seine Spuren
hinterlässt.
Vom Milzbrand ganz zu schweigen....:cool:

Alle Tiere sind ja gleich.....:biggrin:. Daher finde ich das getöse um den Heilsbringer Wolf ungerecht....:sad:

http://www.klamathconservation.org/scienceblog/?p=505

[h=1]Does wolf recovery trigger trophic cascades?: New research from Yellowstone, the Great Lakes, and Europe[/h]Posted on June 12, 2013 by Carlos Carroll | Leave a comment
A lot of media attention continues to be focused on the question of whether and how wolves trigger trophic cascades in ecosystems, by suppression of herbivory by ungulates and consequent release of vegetation and species such as birds that are dependent on the vegetation for their habitat needs. Trophic cascades can be caused by numeric effects (declines in ungulate populations), behavioral effects (prey foraging differently and avoiding areas of high predation risk), or a combination of the two. Behavioral or non-consumptive effects can be linked to numeric effects when altered behavior leads to poorer nutrition and lower pregnancy rates.
This last effect has been proposed as a cause of elk declines in the Greater Yellowstone Ecosystem, but a new paper by Arthur Middleton and coauthors in Ecology Letters challenges that hypothesis, and finds that changes in elk behavior due to encounters with wolves have little effect on elk body fat or pregnancy rate, probably because elk encounter wolves infrequently (about every 9 days) in this area. This leaves open the possibility that wolves are contributing to elk population declines directly via predation. This last point has at times been missed by the media, resulting in headlines such as “wolves not to blame for elk decline”.
Another paper by the same research team found that a factor contributing to elk population declines in Yellowstone National Park was the decline in native cutthroat trout in Yellowstone Lake after nonnative lake trout were introduced. Because spawning cutthroat trout, but not lake trout, form an important food source for grizzly bears, the invasive speceis indirectly caused grizzly bears to shift their diet towards increased predation on elk calves, contributing to a decline in elk that had previously been attributed primarily to wolf predation (figure below).
While most research of wolf-induced trophic cascades has taken place in Yellowstone, two new papers test the trophic cascade hypothesis in thenorthcentral US and Poland. Both take a correlative approach that compares vegetation in areas with vs. without wolves. In Wisconsin, Ramana Callan and coauthors found that species richness of both forbs and shrubs was significantly higher in areas with high wolf use. This supports the hypothesis that wolves, by reducing the intensity of browsing by white-tailed deer, are reversing the biotic impoverishment of understory plant communities caused by decades of overabundant deer populations. Similar contrasts between areas of high and low wolf use were found by DPJ Kuijper and coauthors in Poland, where browsing intensity of tree saplings was lower inside wolf core areas. At a finer scale within wolf core areas, sites with more coarse-woody debris, which is an impediment to escape from wolf predation, had even lower browsing rates, supporting the conclusion that at least a portion of the effects on vegetation are behaviorally-mediated rather than solely due to lower numbers of ungulates.
From Middleton et al. 2013



/QUOTE]
 
Registriert
20 Mrz 2012
Beiträge
339
Similar contrasts between areas of high and low wolf use were found by DPJ Kuijper and coauthors in Poland, where browsing intensity of tree saplings was lower inside wolf core areas. At a finer scale within wolf core areas, sites with more coarse-woody debris, which is an impediment to escape from wolf predation, had even lower browsing rates, supporting the conclusion that at least a portion of the effects on vegetation are behaviorally-mediated rather than solely due to lower numbers of ungulates.

Kuijper machte seine "Entdeckung" auf Flächen im NP Bialowieza, wo der Verbiss von Naturverjüngung von Rotwild mit Industriekameras aufgenommen wurde . Nach dem Auslegen frischer Wolfslosung trat Veränderung im Verhalten der Hirsche, die solche Flächen aufgesucht haben. Das Wild äste unruhig und sicherte öfters. Worauf die Forscher ihre Theorien aufgestellt haben , die in der Öffentlichkeit breitgeschlagen worden sind und neue Mittel für weitere "Forschungen" mit sich brachten.

Es ist nicht bekannt ob der Forscher auch die Reaktion des Wildes untersucht hat, nachdem er selber
oder seine Freundin im Wald gepinkelt haben. Das muss wahrscheinlich erst untersucht werden. Vielleicht
hat die Anwesenheit eines Holländers in polnischem Wald grösseren Einfluss auf die trophische Kaskaden
als die ganzen Wölfe.

Man weiss es nicht und es bleibt abzuwarten was weitere Forschungen mit sich bringen. Vielleicht wird
man eines Tages dazu übergehen, Niederländer in den Wäldern auszusetzen um Wachstum der
jungen Bäume zu förden ?. Ausschliessen würde ich es nicht.


PS.
Ein Wolfsrudel in ME beansprucht (und beeinflusst das Verhalten des Rotwildes) etwa eine Fläche von
ca. 250 km2. Statistisch gesehen sind es 4-6 Wolfe. Ebeso statistisch wird diese Fläche von
ca 30 000 Menschen, darunter ca. 100 - 150 Jägern und genasoviel Förster/Waldarbeiter ( durchschnittliche polnische Verhältnisse - in DE wird noch krasser .....) genutzt.
Ausschliessen dieses Faktors (und vieler weiteren) wie das die Wolfkuschler in wissenschaftlichen Pelzen
machen, verleiht dem ganzem Theater nicht gerade seriösen Anstrich.
Aber ein Paar Leute haben was zu tun und ein Paar andere was zu Lachen. Is ok.:biggrin:

 

mfb

Registriert
10 Jun 2007
Beiträge
602
HOW WOLVES DON’T CHANGE RIVERS

Wolves have not changed the rivers in Yellowstone.Yes, you heard that right. The wolves that were reintroduced to Yellowstone National Park in 1995 have not restored the landscape. They have not brought back the aspens and willows. They have not brought back the beavers or the songbirds. And no, the rivers have not changed, either.
Then why does “How Wolves Change Rivers” (HWCR) claim otherwise? Because the creators of the four-minute long viral video (now approaching 20 million hits just via YouTube) “are adherents to romance biology,” according to former USFWS biologist Jim Beers. Plus, the whole notion of Yellowstone as wilderness is “inherently racist,” argues wildlife biologist Dr. Charles Kay. I spoke with both Jim Beers and Dr. Kay in preparing this article. Dr. Kay was especially put out by the video’s claims.
Hier ein Kommentar auf den Youtube video "How Wolves Change Rivers". Von den Website Earth Rising: http://www.earthrisingblog.com
Kern von der Kritik ist das nicht der Wolf 'Top-predator' ist, sondern das diese Rolle seit tausenden von Jahren in Nord-Amerika der Mensch ist.

“Native people determine the distribution and abundance of elk, deer, and other ungulates—not carnivores. To call wolves, grizzly bears, and other carnivores keystone predators is white racist theology,” says Dr. Kay. He demonstrates this in his breakdown of the Lewis and Clark expedition where he charts how the hunting pressure from the native tribes determined both the location and the quantity of wildlife.


Link: http://www.earthrisingblog.com/2015/07/27/how-wolves-dont-change-rivers/
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
104
Zurzeit aktive Gäste
600
Besucher gesamt
704
Oben