Hülsen auf Hochglanz bringen...

Mitglied seit
26 Apr 2017
Beiträge
12
Gefällt mir
0
#1
Hi zusammen,

es ist mir durchaus klar, dass einige Kollegen hier die Hände über dem Kopf zusammenschlagen werden, und sagenwerden, was betreibt der Typ da für einen Aufwand, aber....egal...
Ich habe gerade erst mit dem Wiederladen angefangen, aber dennoch hat es mich extrem genervt, dass die Hülsen nach dem Reinigen so schnell wieder anlaufen.
Ich habe mir diese Reihenfolge angewöhnt:
  • Zündhütchen ausstoßen mit Ausstoßmatritze
  • Hülse innen mit Bürste grob reinigen (Set von der Bucht unter 20 Euro, sind 15 Stk, sollte ewig reichen...)
  • Hülse mit Zitronensäure und Spüli ins Ultraschallbad
  • Abspülen
  • Trocknen
  • Fetten + Vollkalibrieren
  • Säubern und Polieren

Den Punkt Polieren erledige ich mit einem Silberputztuch (Edeka, ca. 1,5 €) und das funktioniert super. Pro Hülse (ich lade bisher nur 30-06) brauche ich ca. 10 - 15 Sekunden, danach ist die Hülse wirklich auf Hochglanz, und vor Allem : sie läuft nicht mehr so schnell an. Ich bin mit diesem Verfahren sehr zufrieden und dachte, es könnte den Einen oder Anderen interessieren. Das man das für große Mengen Kurzwaffenmunition nicht macht, ist mir klar. Aber wer Langwaffe lädt, und auf "ein perfektes Äußeres" Wert legt, der kann es ja mal ausprobieren. Kostet ja fast nix...:)

Schöne Grüße,
Jengol
 
Mitglied seit
23 Jun 2013
Beiträge
1.739
Gefällt mir
45
#3
Ich Steck sie nach dem Kalibrieren im Jute-Sack in die Waschmaschine, das Ergebnis reicht mir aus
 
Mitglied seit
3 Jun 2011
Beiträge
1.139
Gefällt mir
50
#5
Erst Ultraschall, dann in den Tumbler, und als Polierzusatz hat sich die billigste Zahnpasta von Aldi bewährt. Durch die Schleifmittel darin werden sie absolut blank . Zwischendurch reicht es auch die feuchten Hülsen in den Tumbler zu werfen . Angetrocknet Zahnpasta ist im Granulat noch genügend vorhanden ......
Und was absolut Spitze ist , die Hülsen riechen dann so toll und frisch nach Minze ;-)
 
Mitglied seit
7 Jul 2011
Beiträge
1.735
Gefällt mir
3
#6
....
Und was absolut Spitze ist , die Hülsen riechen dann so toll und frisch nach Minze ;-)
:lol: Alter, ihr habt vielleicht Probleme.

Ich hab am Montag gerade meine Fachkunde gemacht und versteh jetzt irgendwie noch weniger als vorher. Bzw. habe ich mehr Fragen als vorher....

.....und ihr kommt mit Politur und Zahnpasta für Glanz und Wohlgeruch....:lol:
 
Mitglied seit
24 Jun 2017
Beiträge
792
Gefällt mir
100
#7
Wenn Geschosshülsen mit viel Aufwand zum Glänzen gebracht werden, wie sehen dann erst die Schuhe / Zähne des Trötstarters aus ? :what:



Mit Stahlkugeln polieren. Einfacher und besser geht kaum. :)
 
Mitglied seit
27 Jun 2014
Beiträge
3.092
Gefällt mir
831
#9
......



Mit Stahlkugeln polieren. Einfacher und besser geht kaum. :)
Nachher fangen die noch an, zu rosten ... Da sitzt Du bei trübem Nieselwetter an, und der Bock kommt nicht. Und wenn er dann irgendwann doch kommt, dann sind die Finger klamm, und der Schuss sitzt nicht richtig. Schnell nachladen, Mist, verdammter, geht nicht, Hülse ist im Patronenlager festgerostet ... :sad:;-)
 
Mitglied seit
24 Jun 2017
Beiträge
792
Gefällt mir
100
#11
servus



damit bekommst Du die Zündglocken aber nicht restlos sauber.
Mit Zahnpasta oder Polierpaste auch nicht. Warum sollte man dort überhaupt polieren, wenn eh ein neues Zündhütchen reinkommt.


OT

Ein Kollege ist Wiederlader und hat sich mal ca. 1.000 Hülsen mit laufender Nummer laserbeschriften lassen. Hat sie alle mit den Ladedaten, Maßen usw. in einer Datenbank gespeichert. Scheint praktisch zu sein.
 
Mitglied seit
3 Jun 2011
Beiträge
1.139
Gefällt mir
50
#13
Deswegen kommen sie vor der Zahncreme ja auch ins Ultraschallbad .
Steht auch geschrieben dabei .
 
Mitglied seit
30 Jul 2011
Beiträge
436
Gefällt mir
2
#14
Wenns Spass macht, kann man ja machen was man will. Notwendig ist eigentlich garnichts. Hülsenmund säubern, damit er frei von Schmiermittel nach dem kalibrieren ist, fertig. Das Einzige was ich mache, ist eine kleine Spur im Hülsenrand ( Auszieherkante) mit einer 3 kant Nadelfeile. Dadurch weiss ich immer wie oft eine Hülse geladen wurde.
 
Mitglied seit
2 Dez 2008
Beiträge
6.070
Gefällt mir
288
#15
OT

Ein Kollege ist Wiederlader und hat sich mal ca. 1.000 Hülsen mit laufender Nummer laserbeschriften lassen. Hat sie alle mit den Ladedaten, Maßen usw. in einer Datenbank gespeichert. Scheint praktisch zu sein.
Bei mir hat jedes Stück Brennholz eine mit Laser eingravierte Nummer, und die werden dann auch der Reihe nach verschürt...

:cool:

Gruß

HWL
 
Oben