Hülsen, Lose erkennen

Registriert
18 Dez 2004
Beiträge
4.525
Hülsen, Lose erkennen

Als Handlader will ich mal einen kleinen Einblick geben wie ich Hülsenlose unterscheide. Nicht ohne Hintergrund, lese ich doch immer wieder hier im Forum man könne die Hülsen die man egun und Co ersteigert nicht verwenden. Das gipfelt oft in dem Satz „Schmeiß die Hülsen weg und kauf Dir ein neuen Satz Hülsen aus einem Los.

Kurz und knapp hierzu: Nö

Man kann Hülsen in den meisten Fällen Losgleich sortieren und dann verwenden. Ich habe für meine Übungsmunition rund 2000 Hülsen 30.06 Sp. Aus 2050 Schießkinohülsen herraussortiert. Ich möchte einfach mal aufzeigen wie ich das für mich mache. Diese Methode hat meiner Ansicht nach noch den Zusatznutzen das die Hülsen von Innen auf Schäden, wie z.B. Einkerbungen vor allem bei Gürtelhülsen, untersucht werden können. Es kann ja jeder entscheiden ob er das so tun will oder nicht.
Die Hersteller eine Hülse können meistens jede Hülse einem bestimmten Los und Produktionszeitraum zu ordnen.
Hülsen aus dem Hause Nobel (RWS, Cinneshot, Thun, Geco, DAG, und viele mehr) haben innen eine Kennzeichnung in Form von Erhabenen kreisförmig angeordneter Strichcodes die nur einem Los zugeordnet sind.

Um dies im ungereinigten Zustand zu erkennen verwende ich eine PC Kamera mit 5mm Durchmesser und LED zur Beleuchtung. Diese Endoskop- Kameras gibt es bei allen Onlineversendern um die 14€-90€, je nach Zubehör. Meine hat vor Jahren tatsächlich noch um 100€ gekostet da ich die eigentlich zur Laufinspektion angeschafft hatte. Ich denke meine PC Kamera entspricht dem heutigen 14€ Model.

So zur Praxis!

Zuerst einmal ein neues Hülsenlos von Thun mit 200 Hülsen .243. Alle Hülsen haben inne diese Markierungen. Kreisförmig am Hülsenboden angeordnet linksdrehend bei 1 beginnend 1 Erhöhung und dann 3 Erhöhungen 90° und 3 auf 180°. Diese Kerben könne alle 60° mit bis zu 5 Hökern je Segment oder 90° mit bis zu 6 Hökern je Segment angeordnet sein Das Hißt also 5 hoch 6 plus 6hoch 4 Möglichkeiten, 15625 + 1296= 16921 mögliche Lose. So kann man schon sehr fein unterscheiden.

42868935rc.jpg


Jetzt drei Bilder einer 50ziger Schachtel Geco 308Win DTX die eigentlich ein Los sein müsste. Schaut mal, Gewichtsgleich sind sie



42868966rc.jpg




42868967br.jpg




42868968vw.jpg




Jetzt Cinneshot, aus insgesammt 2500 Hülsen von 3 Egun- Käufen ca. 1350 Hülsen separiert.:
Erster Kauf

42868975gn.jpg


Zweiter Kauf

42868976dl.jpg




Im Weiteren konnte ich noch ca. 700 Hülsen eines anderen Egun- Kaufes separieren.

42868995xo.jpg


Die restlichen rund 500 Hülsen waren unterschiedlicher Lose und nicht Gewichtsgleich. Diese wanderten in den Messingschrott.

Auf diese Weise habe ich gute losgleiche Hülsen zu einem Preis von rund 10 Cent erhalten die ich weiterverwenden konnte. Die Cinneshot Hülsen und auch die DAG haben ein sehr gutes messingmaterial.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
18 Dez 2004
Beiträge
4.525
ist das RUAG typisch oder haben andere Hersteller diesen Innen Code auch?
Lapua und PPU sowie S&B habe ich noch nicht weiter untersucht. Bei Norma ist es mal drin mal nicht. Früher hatte Lapua Punkte in der Hülse, kommt darauf an, man muss einefach nach schauen.
 
Registriert
26 Okt 2005
Beiträge
2.544
Hab grad mal geschaut. Bei S&B und Federal kann ich nichts finden. Vielleicht nach dem Reinigen.
 
Registriert
26 Jan 2005
Beiträge
7.897
ich erinnere bei Norma unterschiedlich große Beschriftungen des Firmenzeichens.
Ja, eine Umstellung gab es, aber das als Bestimmung eines Loses zu benützen, wird nichts bringen . Dann wären die Losgrößen "vorher" und "nachher" ....

WTO
 
Registriert
18 Dez 2004
Beiträge
4.525
Reine Spekulation meinerseits: NORMA "ohne" stammen aus der Zeit bevor Norma zur Ruag kam. "Alte" Norma haben auch ein größeres Hülsenvolumen.
Ich habe gerade eben zwei Lose Norma Hülsen mit der Beschriftung 6,5x55 und ein Los mit Beschriftung 6,5x55SE durch gesehen. Keine haben innen Markierungen. Bei den SE bin ich sicher das die höchsten 2 Jahre alt sind, die anderen kann ich vom Alter her nicht bestimmen.
 
Registriert
24 Sep 2015
Beiträge
660
@358Win

Bezüglich Egun bleibt aber immer noch die Unbekannte, wie oft diese schon wiedergeladen wurden?

Anders herum: wenn nach einigen Ladezyklen sich die ersten Ermüdungserscheinungen zeigen, wie gehst du dann mit der ganzen Menge der Hülsen um? Schmeißt du dann das ganze zusammengeschusterte Los weg?

Mir sind die Markierungen auch bekannt.
 
Registriert
18 Dez 2004
Beiträge
4.525
@358Win

Bezüglich Egun bleibt aber immer noch die Unbekannte, wie oft diese schon wiedergeladen wurden?

Anders herum: wenn nach einigen Ladezyklen sich die ersten Ermüdungserscheinungen zeigen, wie gehst du dann mit der ganzen Menge der Hülsen um? Schmeißt du dann das ganze zusammengeschusterte (Anm.: warum so abwertend?) Los weg?

Mir sind die Markierungen auch bekannt.
Der Vorteil der Kontrolle mit der Kamera ist es ja dass die sich innen abzeichnenden Hülsenlängungen erkannt werden. Man sieht den Ring den man vorher mit einer Büroklammer oder Hacken erfühlen musteset. Die Hülse die defekt ist oder beim Rekalibrieren unnormal hart ist geht zum Altmessing. Wenn man solche Hülsen in grösseren Mengen kauft kommen ist nicht unbedingt davon aus zu gehen das sie schon mal wieder geladen wurden. (Gut was nicht ist kann trotzdem sein.) Jedoch wer den K.D. Mayer kenn weis das er versuche mit Hülsen gemacht hat die 30x ohne zwischen glühen rekalibriert bevor Ermüdungserscheinungen auf traten.
Die Hülsenmarkierungen innen sind ja kein Geheimniss, halt weniger bekannt.
 
Registriert
24 Sep 2015
Beiträge
660
@358Win, hab etwas überspitzt geschrieben. Wollte Deine Arbeit nicht abwerten - alles gut (y)Mich tangiert das Thema eh nicht so stark, da ich keinen so großen Munitionsverbrauch habe, wie viele Sportschützen. Lese aber weiterhin interessiert mit. Danke.
 
Registriert
18 Dez 2004
Beiträge
4.525
@358Win, hab etwas überspitzt geschrieben. Wollte Deine Arbeit nicht abwerten - alles gut (y)Mich tangiert das Thema eh nicht so stark, da ich keinen so großen Munitionsverbrauch habe, wie viele Sportschützen. Lese aber weiterhin interessiert mit. Danke.
Alles GUT.
Ich übe halt recht viel mit großer Kugel und Skeet und Trap. Erstens das ich Sonntag morgens von der Straße weg bin und zum Zweiten das ich in Üung bleibe. Wenn Du 60 bist lässt die Leistung einfach nach und man muss mehr üben. Vor allem den bewegten Schuss.
 
Registriert
24 Sep 2015
Beiträge
660
Alles GUT.
Ich übe halt recht viel mit großer Kugel und Skeet und Trap. Erstens das ich Sonntag morgens von der Straße weg bin und zum Zweiten das ich in Üung bleibe. Wenn Du 60 bist lässt die Leistung einfach nach und man muss mehr üben. Vor allem den bewegten Schuss.
Viel üben ist nie verkehrt.

Und weil du gerade über Alterserscheinungen sprichst: ich merke gerade stark, dass meine Augen im Nahbereich deutlich schlechter werden. Für die Weite trage ich ja schon seit vier Jahren eine leichte Brille. Bin über 50 ...

OT-Ende. Bitte weiterberichten übers Wiederladen.
 
Registriert
10 Apr 2016
Beiträge
3.238
Hülsen, Lose erkennen

Als Handlader will ich mal einen kleinen Einblick geben wie ich Hülsenlose unterscheide. Nicht ohne Hintergrund, lese ich doch immer wieder hier im Forum man könne die Hülsen die man egun und Co ersteigert nicht verwenden. Das gipfelt oft in dem Satz „Schmeiß die Hülsen weg und kauf Dir ein neuen Satz Hülsen aus einem Los.

Kurz und knapp hierzu: Nö

Man kann Hülsen in den meisten Fällen Losgleich sortieren und dann verwenden. Ich habe für meine Übungsmunition rund 2000 Hülsen 30.06 Sp. Aus 2050 Schießkinohülsen herraussortiert. Ich möchte einfach mal aufzeigen wie ich das für mich mache. Diese Methode hat meiner Ansicht nach noch den Zusatznutzen das die Hülsen von Innen auf Schäden, wie z.B. Einkerbungen vor allem bei Gürtelhülsen, untersucht werden können. Es kann ja jeder entscheiden ob er das so tun will oder nicht.
Die Hersteller eine Hülse können meistens jede Hülse einem bestimmten Los und Produktionszeitraum zu ordnen.
Hülsen aus dem Hause Nobel (RWS, Cinneshot, Thun, Geco, DAG, und viele mehr) haben innen eine Kennzeichnung in Form von Erhabenen kreisförmig angeordneter Strichcodes die nur einem Los zugeordnet sind.

Um dies im ungereinigten Zustand zu erkennen verwende ich eine PC Kamera mit 5mm Durchmesser und LED zur Beleuchtung. Diese Endoskop- Kameras gibt es bei allen Onlineversendern um die 14€-90€, je nach Zubehör. Meine hat vor Jahren tatsächlich noch um 100€ gekostet da ich die eigentlich zur Laufinspektion angeschafft hatte. Ich denke meine PC Kamera entspricht dem heutigen 14€ Model.

So zur Praxis!

Zuerst einmal ein neues Hülsenlos von Thun mit 200 Hülsen .243. Alle Hülsen haben inne diese Markierungen. Kreisförmig am Hülsenboden angeordnet linksdrehend bei 1 beginnend 1 Erhöhung und dann 3 Erhöhungen 90° und 3 auf 180°. Diese Kerben könne alle 60° mit bis zu 5 Hökern je Segment oder 90° mit bis zu 6 Hökern je Segment angeordnet sein Das Hißt also 5 hoch 6 plus 6hoch 4 Möglichkeiten, 15625 + 1296= 16921 mögliche Lose. So kann man schon sehr fein unterscheiden.

42868935rc.jpg


Jetzt drei Bilder einer 50ziger Schachtel Geco 308Win DTX die eigentlich ein Los sein müsste. Schaut mal, Gewichtsgleich sind sie



42868966rc.jpg




42868967br.jpg




42868968vw.jpg




Jetzt Cinneshot, aus insgesammt 2500 Hülsen von 3 Egun- Käufen ca. 1350 Hülsen separiert.:
Erster Kauf

42868975gn.jpg


Zweiter Kauf

42868976dl.jpg




Im Weiteren konnte ich noch ca. 700 Hülsen eines anderen Egun- Kaufes separieren.

42868995xo.jpg


Die restlichen rund 500 Hülsen waren unterschiedlicher Lose und nicht Gewichtsgleich. Diese wanderten in den Messingschrott.

Auf diese Weise habe ich gute losgleiche Hülsen zu einem Preis von rund 10 Cent erhalten die ich weiterverwenden konnte. Die Cinneshot Hülsen und auch die DAG haben ein sehr gutes messingmaterial.
habe ich noch nie so gehört, daher würde ich es auch nicht gänzlich ausschließen wolle. Interessanter Ansatz auf jeden Fall. Die Markierungen sind mir aber auch schon aufgefallen, da ich auch gerne RWS Hülsen benutze. Dabei kann es sich aber auch um Kennzeichnungen der Werkzeuge handeln um evtl. Abnutzungen dem richtigen Werkzeug zuordnen zu können. Wird in vielen Bereichen so gemacht wenn Mehrfachwerkzeuge eingesetzt werden oder auch die gleichen Teile auf mehreren Maschinen gefertigt werden. (Könnte bei Ruag sogar in verschiedenen Werken sein.)
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
99
Zurzeit aktive Gäste
388
Besucher gesamt
487
Oben