Hülsen passen nach Vollkalibrieren nicht mehr K95

Registriert
14 Okt 2012
Beiträge
1.764
Danke, also Planschleifen weil andersrum wenn ich die Matritze weiter reinschraube ich die Gelenke der Presse kaputt mache weil sie vor erreichen des oberen Totpunktes die Matritze berührt? Hab ich das so richtig verstanden?
Prüfe einfach mit der Einstellung und mit Hülse ob ales auf Block ist. Ab dem Zeitpunkt wo alles auf Block ist geht es auf die Lager der Presse. Dann wäre Planschleifen angesagt.
 
Registriert
12 Jul 2016
Beiträge
2.240
Wenn die Presse über OT geht(RCBS), dann schraubt man einfach nicht nur 1/4 Umdrehung rein, sondern ne ganze. Dann ist mal weit genug vom OT weg, und ruiniert die Presse nicht.

Es kann soooooo einfach sein.
 
Registriert
5 Mai 2015
Beiträge
1.031
Über die Ursache wird viel spekuliert, dass aber die Hülse wesentlich weiter in die Matrize gedrückt wird, wenn der Stempel aufsetzen und Mann 1/4 oder mehr Umdrehungen zugibt, halte ich bei der Steifigkeit von stahl als Gerücht. Da wird im wesentlichen internes Spiel in der Presse zusammen gedrückt.

Ich würde mal 50€ in einen Hornady #HK66 LNL Verschlussabstands Lehre investieren und messen, ob und wie weit die Schulter/der Hülsenhals beim Kalibrieren tatsächlich zurück gesetzt wurde.

Dann weißt du ob es am HH liegt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
14 Okt 2012
Beiträge
1.764
Über die Ursache wird viel spekuliert, dass aber die Hülse wesentlich weiter in die Matrize gedrückt wird, wenn der Stempel aufsetzen und Mann 1/4 oder mehr Umdrehungen zugibt, halte ich bei der Steifigkeit von stahl als Gerücht. Da wird im wesentlichen internes Spiel in der Presse zusammen gedrückt.

Ich würde mal 50€ in einen Hornady #HK66 LNL Verschlussabstands Lehre investieren und messen, ob und wie weit die Schulter/der Hülsenhals beim Kalibrieren tatsächlich zurück gesetzt wurde.

Dann weißt du ob es am HH liegt.
Genau das ist der Punkt, das Spiel soll durch die Zugabe von 1/8-1/4 Umdrehung kompensiert werden. Trifft die Matrize (mit der Hülse drin) den Hülsenhalter während der Hebebewegung wird weiteres reindrehen nichts mehr bewirken außer die Presse zu malträtieren.

Verschlussabstandslehre ist sehr hilfreich.
 
Registriert
5 Mai 2015
Beiträge
1.031
Genau das ist der Punkt, das Spiel soll durch die Zugabe von 1/8-1/4 Umdrehung kompensiert werden. Trifft die Matrize (mit der Hülse drin) den Hülsenhalter während der Hebebewegung wird weiteres reindrehen nichts mehr bewirken außer die Presse zu malträtieren.

Verschlussabstandslehre ist sehr hilfreich.

Sollte/muss nicht.
Ich mache inzwischen beim Vollkalibrieren gar keine 1/4 Drehung über den Anschlag sondern setze die Schulter nur 0,002 Inch zurück. Da bleibt noch ein Spalt zwischen HH und Matrize. Auch davor habe ich die Matrize nur soweit eingestellt, dass der Hebel noch von alleine in die Endposition fallen kann.

Man braucht nur das Werkzeug um es zu messen. Es hilft nicht zu drücken wie ein Stier, wenn am Ende der HH nicht zur Matrize passt.
 
Registriert
14 Okt 2012
Beiträge
1.764
Sollte/muss nicht.
Ich mache inzwischen beim Vollkalibrieren gar keine 1/4 Drehung über den Anschlag sondern setze die Schulter nur 0,002 Inch zurück. Da bleibt noch ein Spalt zwischen HH und Matrize. Auch davor habe ich die Matrize nur soweit eingestellt, dass der Hebel noch von alleine in die Endposition fallen kann.

Man braucht nur das Werkzeug um es zu messen. Es hilft nicht zu drücken wie ein Stier, wenn am Ende der HH nicht zur Matrize passt.
Das setzt voraus, dass die Matrizze / HH den Spielraum zulassen. Wenn Du aber weiter runterkalibrieren musst aber die Matrize am HH absteht hilft das nicht.
Ich habe hier auch einene Matrize von Triebel in 7x57r bei der ich die Schulter der Hülsen nicht zurücksetzen kann weil alles auf Block ist und der Weg fehlt. Die Hülsen sind vom Beschussamt zurück gekommen… Die muss ich mit dem HH zum Hersteller einschicken.
 
Registriert
5 Mai 2015
Beiträge
1.031
Das setzt voraus, dass die Matrizze / HH den Spielraum zulassen. Wenn Du aber weiter runterkalibrieren musst aber die Matrize am HH absteht hilft das nicht.
Ich habe hier auch einene Matrize von Triebel in 7x57r bei der ich die Schulter der Hülsen nicht zurücksetzen kann weil alles auf Block ist und der Weg fehlt. Die Hülsen sind vom Beschussamt zurück gekommen… Die muss ich mit dem HH zum Hersteller einschicken.
Zustimmung, der TS müsste messen, damit er weiß woran er ist.
 
Registriert
21 Mai 2007
Beiträge
2.838
Im Idealfall sollten Matrize und Hülsenhalter vom selben Hersteller sein, da diese bzgl Abmessungen auf einander abgestimmt sind.
Normalerweise ist das egal, aber bei sensiblen Kipplaufwaffen kann das uU Probleme verursachen.
 
Registriert
5 Mai 2015
Beiträge
1.031
Weil es gerade auf dem Schreibtisch liegt (hier RCBS): siehe der letzte Absatz
 

Anhänge

  • image.jpg
    image.jpg
    2,5 MB · Aufrufe: 43

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
6
Zurzeit aktive Gäste
82
Besucher gesamt
88
Oben