Hund riss Reh neben Skipiste

Anzeige
Mitglied seit
30 Jan 2006
Beiträge
4.167
Gefällt mir
381
#47
Wahnsinn was hier für Glimmzüge praktiziert werden, um zu verschleiern dass man keinen Arsch und keine Eier in der Hose hat.
Vor Wölfen Angst haben, aber jedem zutrauen wollen, dass er fremden Hunden eins überzieht...
ICH hätte dem Hund natürlich weiter geholfen. Man kann aber nicht erwarten dass 08/15 Bürger die Situation richtig einschätzen und korrekt reagieren. Genauso ist mangelnder "Arsch in der Hose" keine Bedingung zum Schifahren...
 
Mitglied seit
17 Nov 2005
Beiträge
121
Gefällt mir
38
#49
Vor Wölfen Angst haben, aber jedem zutrauen wollen, dass er fremden Hunden eins überzieht...
ICH hätte dem Hund natürlich weiter geholfen. Man kann aber nicht erwarten dass 08/15 Bürger die Situation richtig einschätzen und korrekt reagieren. Genauso ist mangelnder "Arsch in der Hose" keine Bedingung zum Schifahren...
Wer hat vor Wölfen Angst und was hat das damit zu tun dass man teilnahmslos zusieht wie eine Töle ein Reh anfrisst. Und richtig einschätzen und korrekt reagieren, da müssten einige natürlich vorher einen Workshop veranstalten damit sie sich hier sicher sind.
 
Mitglied seit
30 Jan 2006
Beiträge
4.167
Gefällt mir
381
#51
Wer hat vor Wölfen Angst und was hat das damit zu tun dass man teilnahmslos zusieht wie eine Töle ein Reh anfrisst. Und richtig einschätzen und korrekt reagieren, da müssten einige natürlich vorher einen Workshop veranstalten damit sie sich hier sicher sind.
Du wärst einer von denen mit Arsch in der Hose, die Colchicus`Hund halb tot geschlagen hätten, oder?
Passt schon... man muss nicht alles für gut heißen, aber man sollte es nachvollziehen können, warum die Dinge laufen wie sie laufen... Und nicht nur von sich selbst ausgehen. Das ist nämlich das eigentliche Problem.
 
Mitglied seit
24 Nov 2013
Beiträge
1.362
Gefällt mir
211
#52
Dem schlag ich den Skistock auf den Schädel dass er meint der Himmel sei eine Bassgeige. Und sollte sich der Hundeführer monieren leg ich den danebn, so einfach. Erbärmliche Feiglinge die hier den Ball flach halten.
Dann wärst du jetzt in der Zeitung als Tierqäuler bzw. wenn du den Besitzer auf die Poste legst deinen Jagdschein los. Der Hund lernt davon eh nix.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
3.477
Gefällt mir
1.006
#55
Viel heiße Luft, wie immer.

Wer von den charakterstarken Helden hier engagiert sich denn in der Jugendarbeit und bringt Kindern die Natur und den Umgang mit Hunden näher?

Viele haben von Haus aus Angst vor Hunden. Wird ja auch gerne geschürt von unserer Medienwelt. Ne "reissende Bestie", die grad ein Reh zerlegt, wird von den meisten Mitbürgern ziemlich sicher als Alarmstufe Rot eingestuft. Um die Verhältnisse zu verdeutlichen: Reh ne Geisel, Hund Geiselnehmer mit Morgenstern. Na? Immer noch mit dem Skistock unterwegs?
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
19 Mrz 2018
Beiträge
331
Gefällt mir
527
#56
Moin,

Tolles Argument, jetzt hat er schon mal gelernt, das was ich gemacht habe war in Ordnung, hat ja keinen gestört und ob sein Frauchen Ärger kriegt ist Hundchen mal herzlich egal!

@z/7
Na dann melde ich mich mal, ich bringe meinen eigenen Kindern und meinen Nichten und Neffen den Umgang mit der Natur bei, Hunde haben wir fast alle! Und wenn einer von denen will kann er auch mit Opa oder mir mit zur Jagd kommen, wenn nicht deren Entscheidung.

Und Ja, wenn ich Skifahren könnte wäre ich immer noch mit dem Skistock unterwegs, ohne geht das ja nicht!;)
Außerdem muss man sich ja wehren können wenn ein Hund angreift!

WmH
Schorse
 
Mitglied seit
30 Jan 2006
Beiträge
4.167
Gefällt mir
381
#57
Moin,



Tolles Argument, jetzt hat er schon mal gelernt, das was ich gemacht habe war in Ordnung, hat ja keinen gestört und ob sein Frauchen Ärger kriegt ist Hundchen mal herzlich egal!

@z/7
Na dann melde ich mich mal, ich bringe meinen eigenen Kindern und meinen Nichten und Neffen den Umgang mit der Natur bei, Hunde haben wir fast alle! Und wenn einer von denen will kann er auch mit Opa oder mir mit zur Jagd kommen, wenn nicht deren Entscheidung.

Und Ja, wenn ich Skifahren könnte wäre ich immer noch mit dem Skistock unterwegs, ohne geht das ja nicht!;)
Außerdem muss man sich ja wehren können wenn ein Hund angreift!

WmH
Schorse
Es geht nicht darum, dass es nicht richtig gewesen wäre, den Hund von seinem tun wie auch immer abzuhalten, sondern darum, dass man es nicht von jedem Bürger erwarten kann, was für unser eins selbstverständlich erscheint. Es wird so viel Sch... von Leuten mit Arsch in der Hose aber ohne Hirn gemacht. Da muss man schon doppelt vorsichtig sein, Leute zum Agieren zu bewegen. Beispiele wie Auto wieder umkippen, wenn es nach einem Unfall aufn Dach liegt, Brand ohne Kenntnis des brennenden Stoffes mit Wasser löschen. Es ist nicht immer einfach, auch das richtige zu tun, so wichtig es es ist, dass nicht nur gegafft wird...
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
19 Mrz 2018
Beiträge
331
Gefällt mir
527
#58
Moin,

ich kann aber auch nur mit meinen begrenzten Mitteln dafür sorgen, das die Menschheit nicht vollkommen verblödet. Es ist aber inzwischen schon lange so, das man mehr Aufmerksamkeit erhält, wenn man irgendeinen Scheixs filmt, anstatt zu helfen. Das ist die Botschaft, die ankommt!
Egal ich bleibe bei meiner Meinung, man hätte den Hund verjagen sollen und ich hätte es zumindest versucht.

IMG-20190211-WA0003[1].jpg
Fragt euch mal ob wir und mit den "Wichtigen Dingen" beschäftigen, ich bin raus

WmH
Schorse
 
Mitglied seit
16 Apr 2008
Beiträge
512
Gefällt mir
366
#60
Ein Käfig voller Helden,
passt nicht nur ein genialer amerikanischer Sitkom, sondern auch ein passender Titel fürs W+H Forum.

Ich hatte als BEWAFFNETER und mit SCHUTZKLEIDUNG ausgerüsteter Hundeführer schon öfter das "Vergnügen" auf DJ'den an von fremden Hunden gehaltenes Wild zu kommen und habe dem Stück dahingehend "geholfen" indem ich es abgefangen habe. Wenn sich der Hund das näherkommen oder das vertreiben vom toten Stück jedoch verwehrte hab ich Abstand genommen/gehalten. Gefilmt und das Material der Jagdleitung zur Verfügung gestellt.
NICHTS (außer Notstand!) rechtfertigt Handgreiflichkeiten an einem fremden Hund noch gäbe das einen Grund seine Gesundheit aufs Spiel zu setzen.

Auf die draufhau Rambos, nein der Hund lernt nicht dass er kein Wild reißen darf, er lernt dass Affen mit hochroten Wutköpfen gefährlich sind und man bevor man gehauen wird besser mal vorwärts geht!
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben