Hund schüttelt sich sehr oft

Anzeige
Mitglied seit
25 Mrz 2015
Beiträge
75
Gefällt mir
2
#1
Hi,

mein Hund schüttelt sich sehr oft. Dir Ohren sind in Ordnung. Auf jeden Fall sauber und riechen auch nicht. Auch Flöhe sind keine da. Habe auf jeden Fall mit dem Flohkamm nichts gefunden.
Stress durch Bewegungsmangel schließe ich auch mal aus.
Hat jemand eine Idee?
 
Mitglied seit
16 Feb 2003
Beiträge
10.574
Gefällt mir
5
#2
Definiere mal Schütteln.
Bei Ohren (das kann auch ein Fremdkörper sein, ohne dass Du schon den Eiter riechst) schüttelt er nur den Kopf = haut sich die Behänge um die Birne.
Ansonsten ist Schütteln für mich dieses vom Fang bis zur Rute durchlaufende Schütteln, als käme er aus dem Wasser.
 
Mitglied seit
15 Okt 2011
Beiträge
7.741
Gefällt mir
55
#3
Was hast du in Gemacht kurz bevor es los ging? Spot on vielleicht? Hatte unser nach dem Wechsel trat es nicht mehr auf.
Ohrenzwang ist auch eine Möglichkeit. Sind glaube ich Milben. Die sieht man nicht mit mal eben ins Ohr gucken.
 
Mitglied seit
29 Nov 2011
Beiträge
663
Gefällt mir
665
#4
Könnte auch eine Hefepilzinfektion sein...

Aber eine Ferndiagnose ist schlecht möglich!
 
Mitglied seit
3 Jul 2013
Beiträge
134
Gefällt mir
73
#5
Hallo!

Wenn es "mit Kopfschütteln" ist, lass bitte den Gehörgang gaaanz tief untersuchen.
Wir hatten vor 4 Jahren genau das gleiche Problem: Ständiges Kopfschütteln und "in den Boden Kriechen", Tierarzt vor Ort hat beim Blick ins Ohr nix gefunden.
Therapie: Kamillenspülung ohne Ende. Nach ca. 4 Wochen (mit zwischenzeitlichen Tierarztbesuchen -"da is nix, vielleicht ne Reizung") sind wir in eine Tierklinik gefahren, da sind die Gehörgänge unseres Hundes unter Vollnarkose untersucht worden und siehe da:
Gaaanz tief saß eine Spelze einer Getreideähre.
Der arme Kerl!!!:thumbdown: Rausgenommen und gut wars!:thumbup:


Auf jeden Fall: Gute Besserung!!!

P. S.: Wir haben den Tierarzt gewechselt!
 
Mitglied seit
25 Mrz 2015
Beiträge
75
Gefällt mir
2
#6
Ja, er hat nur den Kopf geschüttelt.
Das Problem ist aber inzwischen gelöst. Es war ein Fremdkörper im Ohr. TA hat ihn entfernt. Er hat sich zwar noch ein paar Stunden weiter geschüttelt, danach war es aber gut. Denke das Ohr war noch gereizt.
Danke für Eure Tipps!
 
Mitglied seit
23 Mai 2019
Beiträge
8
Gefällt mir
70
#7
Moin.
Wir haben einen kleinen Münsterländer die seit Jahren an Ohrenzwang leidet. Mal ist es besser mal schlechter. Die letzte Zeit war es gut aber im Moment ist es wieder ziemlich schlimm.
Hat jemand von euch damit Erfahrung wie man das schnell wieder in den Griff bekommt?
Wir haben noch sämtliche Mittel vom TA zu Hause stehen
LG Parson-Russell Fan
 
Mitglied seit
9 Okt 2007
Beiträge
45
Gefällt mir
18
#8
Moin,

was fütterst du dem Kleinen Münsterländer? Wir hatten das gleiche Problem mit unserer damaligen Springer Hündin. Von klein auf an Probleme mit den Ohren. Alles vom TA an Spülungen, Tropfen und Antibiotika (inkl. Kulturen anlegen, ob es auch das richtige AB ist) war durch probiert. Mal wurde es besser, dann wieder schlechter. Irgendwann haben wir das Futter umgestellt. Zwar immer noch Trockenfutter, aber nun getreidefrei. Kurze Zeit später war bei unserer Hündin das Problem gelöst. Keine juckenden, heißen und roten Ohren mehr und auch kein Kopfschütteln. Höchstens nochmal im Sommer nach dem Baden, wenn die nassen Behänge keine Luftzirkulation im Ohr zuließen. Aber das war schnell wieder vorbei.

LG Fribi
 
Mitglied seit
23 Mai 2009
Beiträge
4.543
Gefällt mir
1.298
#9
Es gibt hauptsächlich 3 Gründe:
Keime, Fremdkörper und Allergien.
Nur bei der doch seltenen Allergie muss evtl. das Futter gewechselt werden.
Am häufigsten sind Keime und dabei die Malassezien (eine Art Hefepilze), die bei langen Behängen wunderbare Wachstumsbedingungen vorfinden.
Vorgehen: Mechanische Reinigung der zugänglichen Bereiche von der braunschwarzen Schmiere. Dann 2 x täglich Ohrreinigung mit Epiotic®.
Wenn die Pilze damit nicht weggehen, verschreibt der TA zusätzlich Ohrentropfen mit Fungiziden, Antibiotika usw.
Es gibt dann noch Milben. Aber dank Zecken-Spot-on bei uns kein Thema.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
23 Mai 2019
Beiträge
8
Gefällt mir
70
#10
Moin,

was fütterst du dem Kleinen Münsterländer? Wir hatten das gleiche Problem mit unserer damaligen Springer Hündin. Von klein auf an Probleme mit den Ohren. Alles vom TA an Spülungen, Tropfen und Antibiotika (inkl. Kulturen anlegen, ob es auch das richtige AB ist) war durch probiert. Mal wurde es besser, dann wieder schlechter. Irgendwann haben wir das Futter umgestellt. Zwar immer noch Trockenfutter, aber nun getreidefrei. Kurze Zeit später war bei unserer Hündin das Problem gelöst. Keine juckenden, heißen und roten Ohren mehr und auch kein Kopfschütteln. Höchstens nochmal im Sommer nach dem Baden, wenn die nassen Behänge keine Luftzirkulation im Ohr zuließen. Aber das war schnell wieder vorbei.

LG Fribi
Sie bekommt das Geflügelmenü von Josera
Danke für den Tipp
Werden wir mal probieren
LG
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben