Hundekot bei Welpen

Anzeige
Mitglied seit
15 Okt 2017
Beiträge
2.425
Gefällt mir
3.047
#16
Meine Frau sagt immer - gilt auch für menschliche Nahrung: Wenn was drin ist, das du nicht aussprechen kannst, iss es nicht. Eiweißhydrolysat fällt in diese Kategorie...

Wenn der Züchter Trockenfutter gegeben hat, würd ich zunächst dabei bleiben und dann nach ein bis zwei Monaten in die Richtung gehen, in die ich möchte...
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
9.852
Gefällt mir
9.268
#17
Mir hat der Züchter damals gewolftes Fleisch mitgegeben und im übrigen freie Hand gelassen. Imho wird da in den meisten Fällen zuviel Theater drum gemacht. Warum soll er noch wochenlang etwas füttern, mit dem er nicht glücklich ist? Je früher er wechselt, desto besser. In dem Alter füttert man eh noch öfter am Tag, da kann er gleich einzelne Mahlzeiten ganz was anderes geben. Dose. Frisch, gekocht, whatever. Dann stellt sich auch schnell raus, was hilft.

Bei Stuhlproblemen erstens Giardien checken lassen, aber zweitens vor allem für Ruhe und leichtverdauliches Futter sorgen. Reis mit Hähnchenfleisch etc.

Giardien sind typische Immunsystemschwächen-Parasiten. Eigentlich immer da, können aber nur zum Problem werden, wenn der Hund schon ein Problem hat.

Hat der Hund genug Schlafpausen und einen stillen Rückzugsort?
 
Mitglied seit
30 Jul 2010
Beiträge
966
Gefällt mir
16
#18
Ja, hat er. Er hat eine Box in die er jederzeit gehen kann (macht er aber kaum, er liegt immer lieber da wo wir sind) und die Kinder wissen auch das sie ihn Ruhe zu lassen haben wenn er schläft oder liegt! Habe vorhin auf Anraten 2 Arbeitskollegen „HappyDog Getreidefrei„ gekauft. Damit wurden deren Hunde gefüttert und haben es gut vertragen!
 
Gefällt mir: z/7
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
9.852
Gefällt mir
9.268
#19
Er hat eine Box in die er jederzeit gehen kann (macht er aber kaum, er liegt immer lieber da wo wir sind)
Hm. Der typische Welpe weiß in der Regel nicht, wann es reicht und er Ruhe braucht. Wir hatten das Thema grade in nem anderen Faden. Da war man sich einig, mindestens 16 Stunden Schlaf in 24 Stunden, über den Tag verteilt. So als Anhalt, ob er wirklich genug Ruhe hat.
 
Mitglied seit
1 Jan 2019
Beiträge
1.257
Gefällt mir
727
#20
Mir hat der Züchter damals gewolftes Fleisch mitgegeben und im übrigen freie Hand gelassen. Imho wird da in den meisten Fällen zuviel Theater drum gemacht. Warum soll er noch wochenlang etwas füttern, mit dem er nicht glücklich ist? Je früher er wechselt, desto besser. In dem Alter füttert man eh noch öfter am Tag, da kann er gleich einzelne Mahlzeiten ganz was anderes geben. Dose. Frisch, gekocht, whatever. Dann stellt sich auch schnell raus, was hilft.

Bei Stuhlproblemen erstens Giardien checken lassen, aber zweitens vor allem für Ruhe und leichtverdauliches Futter sorgen. Reis mit Hähnchenfleisch etc.

Giardien sind typische Immunsystemschwächen-Parasiten. Eigentlich immer da, können aber nur zum Problem werden, wenn der Hund schon ein Problem hat.

Hat der Hund genug Schlafpausen und einen stillen Rückzugsort?
davon wurde mir von mehreren veterinärmedizinern aus der praxis und von der uni massiv abgeraten. warum denn bei einem 9 wochen alten welpen einen solchen kuddelmuddel?

es fehlt an jeglicher übersicht, ob der welpe im detail über- oder unterversorgt wird. man muss jetzt bestimmt keine wissenschaft draus machen, wenn einen das nicht interessiert, aber einigermaßen hand und fuß sollte das beim welpen haben.

ist das labor geklärt, weiß der arzt schon was zu tun ist und bei verdauungsproblemen (beim welpen zwischendurch eher als normal anzusehen) helfen hausmittel vorzüglich. ein gesunder welpe von einem guten züchter verträgt i. d. r. ein hochwertiges welpenfutter und ist damit bestens versorgt. also warum mit 9 wochen bereits mit mehreren konzepten experimentieren. da hat er ruckzuck zuviel oder zuwenig von etwas, was für welpen wichtig ist.

abgesehen davon würde ich eine futterumstellung erst gar nicht in erwägung ziehen, solang das labor nicht da bzw. eine mögliche erkrankung ausgeheilt ist (außer der ta sagt es ausdrücklich aus therapeutischen gründen, stell die nahrung um).

ich schaff doch keine zusätzlichen herausforderungen, wenn eh schon ein problem da ist. das bisherige futter kann er doch weiterfüttern, bis giardien, würmer oder was er eben hat weg ist.

der kleine kerl ist 9 wochen alt und neu in der sippe. was er hat, ist bis dato unbekannt und es wird mit dem futter herumgespielt. in meinen augen ist das ungut.
 
Mitglied seit
30 Jul 2019
Beiträge
2.381
Gefällt mir
6.892
#21
Vor allem, weil Giardien ruckzuck beim TA direkt festgestellt werden können.
Einfacher geht's ned. Da muss nix ins Labor.
Hat er welche, ist das Thema mit Panacur und 20€ beendet und alles Rätselraten und Rumgedoktere hat ein Ende.
Aber warum einfach, wenn es auch kompliziert geht.
 
Mitglied seit
30 Jul 2010
Beiträge
966
Gefällt mir
16
#22
Hm. Der typische Welpe weiß in der Regel nicht, wann es reicht und er Ruhe braucht. Wir hatten das Thema grade in nem anderen Faden. Da war man sich einig, mindestens 16 Stunden Schlaf in 24 Stunden, über den Tag verteilt. So als Anhalt, ob er wirklich genug Ruhe hat.
Wir sind Momentan eigentlich nur im Garten (auch in die Kinder zu beschäftigen) er geht dann zwischendurch von selber rein um sich unter dem Tisch auszuruhen. Jetzt gerade liegt er auch wieder auf meinem Rucksack und schläft obwohl die Kinder hier unten sind. Das klappt eigentlich ganz gut.
Futter wird trotzdem umgestellt. Dieses Weizenzeug muss nicht sein!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
9.852
Gefällt mir
9.268
#23
davon wurde mir von mehreren veterinärmedizinern aus der praxis und von der uni massiv abgeraten. warum denn bei einem 9 wochen alten welpen einen solchen kuddelmuddel?
Das Problem hatte er jawohl schon beim Züchter. Weizen ist für Hunde erst mal nicht schädlicher als irgendwas sonst. Vor 100 Jahren wurden die noch mit Grütze großgezogen.

Von Kuddelmuddel sprach ich nicht. Man probiert einfach eine Weile aus, was man meint, daß er besser verträgt. Wenn das nicht hilft, was anderes. Lediglich das Mischen halt ich in dem Fall für nicht angebracht. Wie will man feststellen, ob es was hilft, wenn er gleichzeitig das alte Zeug auch noch bekommt? Wobei ich ehrlich gesagt das Futter nicht für die Ursache halte.

Meine Welpen haben immer von Anfang an alles bekommen. ABAM. Ein oder zwei verschiedene Welpenfutter als Grundlage, aber etwa die Hälfte der Mahlzeiten quer Gemüsebeet. Alle gesund und munter, auch Problemkandidaten.
Ein Großteil der Probleme findet im Kopf statt.

Aber nur zu, Nestlé möcht auch was verdienen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
30 Jul 2010
Beiträge
966
Gefällt mir
16
#25
Also, der Hund hat Giardien!:cry: :sad: bekommt jetzt Panacur ins Essen gemischt! Das man sich sowas einfängt wenn man seinen Hund beim Züchter holt....:oops: unglaublich. Da wird der noch nen Anruf von mir bekommen. Sollte man sowas dem Verband melden? Essen wird trotzdem umgestellt.
 
Mitglied seit
31 Mrz 2011
Beiträge
4.455
Gefällt mir
1.666
#26
Panacur wirkt gegen Gardien. Dafür aber gegen andere Parasiten nicht, die bspw. Milbemax/Milprazon abdeckt. (Wurde mir zumindest so vom Vet gesagt.) Panacur ist nicht generell Standard beim Entwurmen von Welpen. Meine hat es beispielsweise nicht vertragen und immer prompt wieder mit Mageninhalt ausgekotzt.
 
Mitglied seit
9 Jul 2019
Beiträge
364
Gefällt mir
190
#27
Also, der Hund hat Giardien!:cry: :sad: bekommt jetzt Panacur ins Essen gemischt! Das man sich sowas einfängt wenn man seinen Hund beim Züchter holt....:oops: unglaublich. Da wird der noch nen Anruf von mir bekommen. Sollte man sowas dem Verband melden? Essen wird trotzdem umgestellt.
Hatte meiner auch als Welpe, an sich nicht tragisch solange Ihr es zügig weg bekommt. Gute Besserung!!! Und den kleinen nicht gleich mit zu viel Vollpumpen, Panacur ist für viele Ärzte der richtige Weg...
 
Mitglied seit
8 Feb 2019
Beiträge
210
Gefällt mir
513
#28
Also, der Hund hat Giardien!:cry: :sad: bekommt jetzt Panacur ins Essen gemischt! Das man sich sowas einfängt wenn man seinen Hund beim Züchter holt....:oops: unglaublich. Da wird der noch nen Anruf von mir bekommen. Sollte man sowas dem Verband melden? Essen wird trotzdem umgestellt.
Hatte mein letzter als Welpe auch. Bekommste schon weg. Einfach ordentlich mit heiß Wasser die Kotstellen abbrühen und alles aufsammeln.

Für adulte Hunde quasi unproblematisch, Welpen verpacken das nicht so gut. Die kann er sich einfach beim spazieren gehen am Straßen- oder Wiesenrand eingefangen haben. Wenn die anderen Welpen aus dem Wurf nix haben, hat er es kaum vom Züchter. Der extra Stress hilft natürlich auch dabei das Immunsystem zu schwächen.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
9.852
Gefällt mir
9.268
#29
Angeblich hat er doch schon beim Züchter dünn geschissen. Man weiß aber nicht wie lang schon. Wegen einem Dünnschiß mach ich als Züchter nix, behalte es aber im Auge. Wenn es sich wiederholt, wird der TA involviert. Oft ist es nicht so leicht, die Schisse einem Welpen zuzuordnen, man erwischt sie ja nicht immer inflagranti. Würde auf jeden Fall den Züchter informieren, damit der auch Maßnahmen ergreifen kann, wenn er noch Welpen da hat, bzw. die anderen Abnehmer warnen kann.
 
Mitglied seit
15 Okt 2017
Beiträge
2.425
Gefällt mir
3.047
#30
Das man sich sowas einfängt wenn man seinen Hund beim Züchter holt....:oops: unglaublich. Da wird der noch nen Anruf von mir bekommen. Sollte man sowas dem Verband melden?
Nicht durchdrehen. So schlimm ist das nicht. Welpen haben das gerne mal. Es reicht, wenn die am falschen Grashalm schlotzen. Sauber auskuren, dann hat sichs. Der Züchter kann da auch nicht zwangsläufig was dafür. Man müsste in diesem Fall aber wissen, wie lange der Welpe schon Durchfall bei dem hatte.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben